Mobiles Arbeiten (Bild: Pixabay)

9 Tipps fürs mobile Arbeiten

Werde zum digitalen Nomaden: Diese Dinge benötigst du, um im Zug, im Hotel oder in einem Café arbeiten zu können.

Unterwegs statt im Büro: So wird heute gearbeitet

In vielen Branchen ist es seit einigen Jahren Usus, zumindest teilweise von zu Hause aus zu arbeiten. Das gilt beispielsweise für Designer, Journalisten, Programmierer oder StartUp-Gründer, denn viel mehr als einen Laptop mit Internetzugang brauchen sie meist nicht, um ihren Aufgaben zu erledigen. Aus diesem Grund gibt es heutzutage einen weiteren Trend: die mobile Arbeit.

Statt im Home-Office kann hierbei überall gearbeitet werden – im Zug, in Cafés oder am Strand. Diese neue Art von Arbeit bringt auch neue Herausforderungen mit sich. Wie du sie meisterst und deinen Job wie ein digitaler Nomade so ortsunabhängig wie möglich erledigen kannst, verraten wir dir in diesem Ratgeber.

Züge frühzeitig buchen

Wenn du irgendwo weit weg von zu Hause einen Termin hast, fährst du am besten mit dem Zug, da du so schon auf dem Weg zum Ziel mit dem Arbeiten anfangen kannst. Dafür brauchst du natürlich einen Sitzplatz, den du so früh wie möglich buchen solltest. Vergleiche auf jeden Fall mehrere Verbindungen am gleichen Tag: Je nach Auslastung variieren die Preise mitunter stark.

Das richtige Hotel finden

Als digitaler Nomade bist du meist länger unterwegs und brauchst dementsprechend eine Unterkunft. Überprüfe vorher, ob es dort ruhig genug zugeht, ob WLAN im Preis mit inbegriffen ist und ob es eventuell gesonderte Arbeitsräume gibt. Schließlich musst du über längere Zeit hinweg konzentriert bleiben können, das ist in manchen Hotels schlicht nicht möglich.

Netzabdeckung checken

Der größte Vorteil am mobilen Arbeiten ist: Es ist theoretisch völlig egal, wo du dich aufhältst. Dabei hast du aber nicht immer Zugriff auf ein WLAN. Überprüfe deswegen vorher, ob auch das mobile Internet deinen Ansprüchen genügt. Am schnellsten und einfachsten geht das auf der Webseite 4g.de, wo du ganz einfach die LTE-Verfügbarkeit checken kannst.

Hilfreiche Apps für fremde Städte

Bist du zum ersten Mal in einer fremden Stadt, kann es ganz schön schwierig sein, dich zu orientieren. Mit der App Das Telefonbuch löst du dieses Problem sehr elegant. Sie ruft deinen Standort ab und führt dich zum nächsten Restaurant, Supermarkt oder Geldautomat.

Praktisch ist auch MyTaxi, womit dir alle Taxen in deiner Umgebung angezeigt werden. Mit einem Klick kannst du das nächste Taxi zu dir rufen.

Coworking Spaces nutzen

In größeren Städten gibt es mittlerweile viele Büroräume, die tagesweise gemietet werden können. Für rund zehn bis 20 Euro bekommst du in den Coworking Spaces einen Schreibtisch und einen Internetzugang. Positiver Nebeneffekt: Du lernst viele neue Leute kennen und kannst so eventuell auch neue Ansätze für deine Arbeit finden.

Cloud-Programme verwenden

Programme, die nicht auf einem lokalen Server, sondern auf einem Server abgelegt sind, sind immer mehr im Kommen. Für Unternehmen haben sie den Vorteil, dass tatsächlich von überall aus so gearbeitet werden kann, als säßest du ihm Büro. Falls du selbstständig bist, sparst du dir die Installation dieser Programme und kannst trotzdem mit jedem Gerät darauf zugreifen – sofern du eine stabile und schnelle Internetverbindung hast.

Hilfreiche Software

Wenn du als Freelancer oder StartUp-Inhaber mobil arbeiten willst, können dir spezielle Programme das Leben deutlich leichter machen. So gibt es die Möglichkeit, Rechnungen von unterwegs zu schreiben oder die Buchhaltung mobil zu erledigen. Ersteres sorgt dafür, dass deine Kunden nicht warten müssen, Letzteres ist praktisch, da du neue Geschäftsvorfälle immer direkt verbuchen kannst.

Post nachsenden lassen

Wenn du eine Zeit lang nicht unter deiner eigentlichen Adresse erreichbar bist, bleibt oft viel Post liegen. Da darunter mit Sicherheit auch wichtige Korrespondenz ist, solltest du mit dem Öffnen nicht warten, bis du wieder zuhause bist. Besser ist es, einen Nachsendeantrag zu stellen, damit dich die Briefe direkt erreichen können.

Falls du ein Faxgerät hast, kannst du dir eine virtuelle Nummer einrichten. Jedes Fax, das an dich geschickt wird, landet dann automatisch in deinem E-Mail-Postfach.

Feste Zeiten einhalten

Im Schnitt arbeiten Menschen, die im Home-Office oder unterwegs tätig sind, mehr als 40 Stunden die Woche. Wird das vergütet, ist das kein Problem. Machst du aber unbezahlte Überstunden, verschenkst du wertvolle Freizeit. Halte dich also an feste Zeiten, in denen du dann aber auch wirklich arbeitest und dich nicht ablenken lässt. Und halte deine Zeit mit speziellen Programmen zur Arbeitszeiterfassung fest.

Bild: Pixabay

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.