StartUp-Gründer (Bild: Pixabay)

Diese 3 Fehler sind Gift für eine StartUp-Gründung

“Aus Fehlern lernt man”, sagt der Volksmund. Manche Fehler, die Unternehmer machen, können jedoch so schwerwiegende Folgen haben, dass eine Insolvenz die Folge ist. Aus diesem Grund sollten insbesondere Gründer von StartUps folgende Fehler bestmöglich vermeiden.

Kein Liquiditätsplan für das Unternehmen

Ohne Geld wird selbst die beste Geschäftsidee nicht von Erfolg gekrönt werden, da schlichtweg die finanziellen Mittel fehlen, um diese Idee adäquat umsetzen zu können. Deshalb ist es unbedingt notwendig, schon vor der Gründung eines StartUps sicherzustellen, dass genügend liquide Mittel zum Betrieb des Unternehmens bereitstehen werden. Neben klassischen Formen der Finanzierung wie der Aufnahme von Krediten oder Venture Capital können auch Business Angels, zukünftige Lieferanten oder Partner und die Crowd dabei helfen, dem StartUp auf die Beine zu helfen.

Dazu wird nicht nur eine überzeugende Idee benötigt, sondern auch ein ausgeklügelter Businessplan inklusive Finanzplanung. Diese hilft externen Beobachtern und Investoren, das Unternehmensprojekt bestmöglich einzuschätzen. “Das Kopieren einer Geschäftsidee macht nur Sinn, wenn ein großer Bedarf vorhanden ist. Besser ist die Entwicklung eigener Strategien, mit denen gezielt Marktlücken geschlossen werden”, heißt es bei Vexcash.

Auch wenn die Finanzplanung von manchen Gründern als langweilig angesehen wird: ohne sie geht es einfach nicht! Wenn es keinen Plan über die Finanzströme gibt, der sowohl Umsätze als auch Kosten bestmöglich prognostiziert, ist es schwer für ein junges Unternehmen, schwarze Zahlen zu schreiben.

Keine Auswertung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen

Generell sollten messbare Kennzahlen (Margen, Wachstumsraten, Umsatz, Transaktionen, Deckungsbeitrag etc.) genau im Auge behalten werden. Somit kann nicht nur ungefähr geschätzt, sondern genau gemessen werden, womit wie viel Geld verdient wird. Dies ist insbesondere für StartUps hilfreich, die lediglich jene Produkte oder Dienstleistungen anbieten möchten, die sich wirklich für das Unternehmen rentieren.

Vor allem unternehmerische Aktivitäten, die im Internet stattfinden, bieten großes Potential für Datenauswertungen. Hier besteht die Schwierigkeit nicht darin, ausreichend Daten zu finden, sondern relevante Kennzahlen aus einem riesigen Datensatz herauszulesen. Gründer sollten sich dabei nicht auf wenige Kennzahlen fokussieren, sondern verschiedene (mitunter widersprüchliche) Daten so miteinander kombinieren, dass daraus richtige Handlungsansätze geschlossen werden können.

Mangelnde fachliche Kompetenz im Team

Neben einer erfolgsversprechenden Geschäftsidee und ausreichend Kapital ist die wichtigste Ressource für neugegründete Unternehmen das richtige Personal. “Kommt zu uns, wir machen zusammen Karriere”, hört man viele Gründer zusammen sagen. Das ist aber laut Existenzgruender.de der falsche Ansatz.

StartUps müssen auf ein Kernproblem fokussiert und flexibel sein, um schnell auf neue Trends am Markt reagieren zu können – eine der größten Stärken von kleinen Unternehmen. Deswegen ist es nicht nur wichtig, ein fähiges Team mit komplementären Fähigkeiten um sich zu scharen, sondern auch die Liste der Gesellschafter klein zu halten. So wird verhindert, dass ein großer Personenkreis ohne Fachkenntnisse sich in Entscheidungen des Unternehmens einmischen.

Die Mitarbeiter eines StartUps sollten sich nicht nur als Angestellte, sondern als Team verstehen. Dazu ist es notwendig, dass sich alle Beteiligten nicht nur auf freundschaftlicher Ebene verstehen, sondern auch die fachliche Kompetenz der anderen schätzen. Daher sollte ein Start-Up nicht nur aus Technologie- oder Wirtschaftsexperten bestehen, sondern Profis aus verschiedenen Disziplinen, die alle individuelles Fachwissen in das Unternehmen einbringen können.

Fazit

Es gibt zahlreiche Gründe, warum StartUps scheitern. Viele Fehler werden bereits in der Gründungsphase gemacht und dann im Geschäftsbetrieb “mitgeschleift”. Irgendwann sind sie so groß, dass ein junges Unternehmen vor dem Ende steht. Das muss nicht sein – mit dem richtigen, durchdachten Start.

Bild: Pixabay

2 Kommentare

  1. Was ich nur empfehlen kann ist der Besuch einer FuckUP-Night. Wie ihr schon korrekt schreibt, aus Fehlern lernt man und dort werden diese auch noch zu Freude erzählt!
    Unterhaltung und Lernen an einem Abend 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.