PC Arbeitsplatz (Bild: Pexels)

Nicht vergessen: Ein gesunder PC-Arbeitsplatz ist extrem wichtig!

Damit du und deine Kollegen möglichst fit bleibt, muss euer Arbeitsplatz entsprechend gestaltet sein. Das schreibt der Gesetzgeber vor. Diese Maßnahmen können ergriffen werden.

Die Arbeitsstätten-Verordnung und ihre Vorgaben

Finanzen, Marketing, PR, Vertrieb, Personal … als StartUp-Inhaber musst du dich um allerlei Dinge kümmern. Gerade im bürokratischen Deutschland gibt es eine Vielzahl an Gesetzen, Verordnungen und Regeln, die zu beachten sind. Dazu gehört die Pflicht, auf die Gesundheit deiner Mitarbeiter zu achten.

Damit dies gelingt, muss der Arbeitsplatz deines Teams entsprechend gestaltet sein. Wie, das beschreibt die Verordnung über Arbeitsstätten (ArbStättV). Die ArbStättV regelt unter anderem, dass…

  • der Arbeitgeber für einen hygienischen Arbeitsplatz zu sorgen hat.
  • nichtrauchende Kollegen vor Tabakrauch geschützt werden.
  • die Arbeitsplätze, Sanitär- und Pausenräume barrierefrei zu gestalten sind.

Da wohl auch in deinem StartUp viel mit Computern gearbeitet wird, ist besonders der Absatz 6 der Arbeitsstätten-Verordnung für dich interessant. In den “Maßnahmen zur Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen” steht gleich am Anfang: “Bildschirmarbeitsplätze sind so einzurichten und zu betreiben, dass die Sicherheit und der Schutz der Gesundheit der Beschäftigten gewährleistet sind.”

Das bedeutet unter anderem, dass…

  • die Bildschirme (= Computer-Monitore) so aufgestellt werden müssen, dass es keine Reflexionen gibt.
  • das Display nicht flimmern darf und neigbar sein muss.
  • die Geräte strahlungsarm sein müssen.

Und so weiter, und so fort. Der Gesetzgeber hat sich in den vergangenen Jahrzehnten einige Gedanken zum Schutz der Arbeitnehmer gemacht – besonders zu deren Gesundheit. Damit du und deine Kollegen wirklich fit bleibt und beispielsweise keine Rückenprobleme bekommt, ist darauf zu achten, dass die PC-Arbeitsplätze über eine ergonomische Ausstattung verfügen.

So werden Rückenprobleme am Arbeitsplatz verhindert

Rückenprobleme wie Hexenschüsse oder Bandscheibenvorfälle sind mittlerweile zur Volkskrankheit geworden und sorgen für extrem viele Fehltage. Deswegen ist der Gesundheitsschutz durch passende Arbeitsplätze enorm wichtig. Da in StartUps die meisten Tätigkeiten im Sitzen verrichtet werden, darfst du somit nicht bei den Bürostühlen sparen.

“Sitzen in statischen Körperhaltungen belastet Muskulatur und Wirbelsäule. Ergonomisch gut gestaltete Arbeitsstühle fördern das dynamische Sitzverhalten und verhindern schwerwiegende Folgen für Gesundheit und Arbeitsqualität”, erklärt Büromöbel-Spezialist Gaerner.ch. Auch der Bürotisch ist wichtig: “Falsche Arbeitshöhen führen zu verkrampften Körperhaltungen. Höhenvariable Arbeitsplätze bieten jedem Menschen die Chance zu einer optimalen Sitzhaltung.”

Das bedeutet: Der Stuhl muss zum Tisch passen – und umgekehrt. Für Mitarbeiter, die viel Sitzen und/oder die bereits unter Rückenproblemen leiden, ist ein höhenverstellbarer Arbeitstisch optimal. So können sie bei der Arbeit sitzen oder stehen.

Das “oder” ist nicht zu unterschätzen: Mediziner und andere Experten raten, sich bei der Arbeit möglichst viel zu bewegen – auch bei einem Büro-Job. Stehen, Sitzen, zur Kaffeemaschine oder übers Treppenhaus zur Kantine laufen: Je mehr du in Bewegung bleibst, desto besser.

Was ebenso wichtig ist und vom Gesetzgeber auch so festgehalten wurden: Jeder Arbeitnehmer muss regelmäßig Pausen einlegen. Das ist gut für die physische und psychische Gesundheit.

Infografik: Der perfekte Arbeitsplatz

Wie der ideale Arbeitsplatz aussieht, hat Statista mit Daten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sowie der Verwaltung der Berufsgenossenschaft in folgender Infografik zusammengefasst:

Infografik: Der perfekte Arbeitsplatz | Statista

Fazit

Während in Deutschland noch immer darüber diskutiert wird, ob das Renteneintrittsalter zukünftig bei 70 Jahren oder später liegen sollte, zeigt die Realität ein anderes Bild: Viele Arbeitnehmer hören schon vor 60 auf zu arbeiten auf. Nicht, weil sie es sich leisten können, sondern weil sie es müssen.

Unser Leben wird von unserer Arbeit geprägt – und damit auch von unserem Arbeitsplatz. Erkrankungen am Skelett- und Bewegungsapparat sind der zweithäufigste Grund für eine Berufsunfähigkeit. Damit dir und deinen Kollegen solch ein Schicksal erspart bleibt, müssen sich auch StartUps an die Gesetze und Verordnungen halten, um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu schützen.

Bilder: Pexels, Statista

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.