Redner (Bild: Pixabay)

4 Punkte, die eine gute Rede ausmachen

Vielen Menschen fällt es schwer, aus dem Stand heraus eine gute Rede zu halten. So gelingt dir ein positiver Auftritt.

Ein Gastbeitrag von Piotr Snuszka

Eine gute Rede ist kein Zuckerschlecken

Ein Pitch bei einem Investor, eine wichtige Präsentation bei einem Kunden oder eine Firmenfeier: Es gibt verschiedene Situationen, in denen du vielleicht einen Vortrag oder eine Rede halten musst. Damit du in solch einer Situation nicht ins Trudeln gerätst, solltest du folgende vier grundlegende Punkte beachten.

Regel Nr. 1: Werde ein Ereignis!

Ganz egal, wie wichtig die Inhalte deiner Rede sind, sie werden bei deinem Publikum nicht ankommen, wenn du nicht eine Show ablieferst. Bei deiner Rede musst du alles, außer gewöhnlich sein. Ob das deine Kleidung, Sprache oder Körpersprache betrifft, ist zweitrangig. Hauptsache, du fällst auf.

Regel Nr. 2: Die beste Kopie bleibt immer nur eine Kopie

Beim Halten deiner Reden solltest du dich so natürlich verhalten, als ob du allein in der Wohnung wärst. Wenn dein Publikum eine gespielte Rolle sehen möchte, würde es ins Theater und nicht zu deiner Rede gehen. Viele Erfolge bekannter Menschen basieren nicht auf einem besonderen Talent, sondern weil sie zu 100% authentisch wirken.

Wenn dein Publikum weiß, dass du redefaul bist, versuche nicht zwanghaft eine lange Rede zu halten. Mache deine Schwäche zu deiner Stärke, halte dich deswegen kurz und knapp.

Regel Nr. 3: Nimm dein Publikum mit

Mit deiner Rede möchtest du dein Publikum motivieren und zu etwas bewegen. Das schaffst du am besten mit – ganz passend – bewegenden Worten. Aber allein eine gute Story oder Worte erstellen noch keine bewegende Atmosphäre. Das erreicht du erst mit der Tonlage, mit wechselndem Sprechtempo, Sprechpausen und Betonungen.

Regel Nr. 4: Deine Message benötigt Aufforderungen

Die drei vorherigen Regeln sind wie die Überschrift eines Artikels: Deren Sinn besteht darin, für Aufmerksamkeit zu sorgen. Bei einer Rede erhältst du Aufmerksamkeit, indem dir das Publikum begeistert zuhört, sodass es deine Message empfangen kann. Die Message sollte einfach zu verstehen und möglichst schnell umsetzbar sein.

Fazit

Auch wenn du einer unter vielen Rednern sein magst und dich keiner kennt, behalten dich viele nach einer Rede, die alle aufgezählten Regeln einhält, in Erinnerung. Gratulation, du hast dir damit einen Namen gemacht!


Über den Autor:

Piotr Snuszka hat 2013 seinen Masterabschluss in Sprachwissenschaften mit 1,7 abgeschlossen und hat anschließend die BAS Business And Science GmbH gegründet. Er unterstützt mit seiner Ghostwriting-Agentur Studenten, Unternehmer, Politiker und Universitäten bei der Erstellung, Lektorat, Formatierung und Plagiatsprüfung von Texten und Reden.

 

Bild: Pixabay

0Shares

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.