Lokalmarketing (Bild: Pexels)

Regionalmarketing: 9 Ideen für lokale Marketing-Kampagnen

Von Buswerbung über lokale Suchmaschinen-Anzeigen bis hin zu Events: Mit diesen Konzepten kannst du Regionalmarketing betreiben.

Regionalmarketing als Start ins „große“ Marketing

StartUps und andere neu gegründete Unternehmen haben ein großes Problem: niemand kennt sie. Dementsprechend müssen sie auf Kundenakquise gehen. Im Marketing gibt es dafür einen bunten Blumenstrauß an Möglichkeiten, den du nutzen kannst. Leider sind viele Maßnahmen kostspielig. Oder es gibt zu viele Streuverluste.

Ein gangbarer Weg, um ein junges Unternehmen bekannt zu machen, ist, klein anzufangen. Das heißt: Anstatt gleich in ganz Deutschland oder Europa für das StartUp zu werben, kann es sinnvoller sein, anfangs nur regionales Marketing zu betreiben.

Die Vor- und Nachteile des lokalen Marketings

Regionales Marketing besitzt mehrere Vorteile:

  • Der Markt und die Zielgruppe(n) sind überschaubar groß
  • Die Kosten für Marketing-Aktionen fallen oft geringer als deutschlandweite Kampagnen aus
  • Verschiedene Maßnahmen können zuerst im Kleinen getestet werden
  • Manche Maßnahmen lassen sich mit regionalen Kontakten umsetzen
  • Es ist einfacher, einen Draht zu den Menschen vor Ort aufzubauen

Die Nachteile des Regionalmarketings sind damit offensichtlich:

  • Der potentielle Kundenkreis ist meist recht klein
  • Die Werbemaßnahmen sind im Verhältnis der Reichweite oft recht teuer – regionale Marketingaktionen bekommst du somit nicht zum Nulltarif

Welche Maßnahmen für Regionalmarketing gibt es?

Das überregionale oder gar internationales Marketing bietet dir fast unendlich viele Möglichkeiten, um ein Produkt oder eine Dienstleistung bekannt zu machen. Aber auch beim Regionalmarketing gibt es einige Werbeformen, die genutzt werden können.

Hier ein paar Ideen und Inspirationen für regional beschränkte Werbung:

Buswerbung

Busse (und auch Straßenbahnen) transportieren jeden Tag zigtausende Menschen und fahren dabei große Strecken ab. Dementsprechend generieren sie extrem viele Blickkontakte. Diese Vorteile kannst du nutzen, indem du Buswerbung betreibst. Das ist gar nicht so teuer, wie du vielleicht vermuten magst.

Autowerbung

Deutlich günstiger als Buswerbung ist dein Geschäftswagen. Wird er mit Autowerbung versehen, verwandelt er sich zur rollenden Litfaßsäule. Besitzt dein Unternehmen mehrere Fahrzeuge, sollten möglichst alle mit großen Aufklebern versehen werden. Eine abgewandelte Form der Autowerbung ist die Taxi-Werbung.

Lokales SEA

Ohne Onlinemarketing geht‘s heutzutage nicht mehr. Und damit auch nicht mehr ohne Suchmaschinenmarketing (SEA). Zum Beispiel ist es bei Google möglich, mittels Google AdWords regional beschränkte Werbeanzeigen zu schalten. Wenn du dich damit wenig bis gar nicht auskennst und auch kein Budget für einen SEA-Profi hast, kannst du die deutlich einfachere Variante Google AdWords Express als Einstieg nutzen.

Plakatwerbung

Plakate sind „out“? Nein, ganz bestimmt nicht! Auch sie werden jeden Tag massenhaft – meist unterbewusst – von Autofahrern, Pendlern und anderen potentiellen Zielgruppen wahrgenommen. Wenn dein Budget klein ausfällt, ist es auch möglich, nur ganz gezielt an bestimmten Orten zu werben. Gerade die digitalen OoH-Werbetafeln (Out of Home) eignen sich dazu sehr gut dazu.

Flyer

Obwohl die Welt immer digitaler wird, kommen Flyer nicht aus der Mode. Kein Wunder: Sie lassen sich sehr günstig massenhaft produzieren und dann leicht verteilen – zum Beispiel in Discotheken, Bars oder in der Fußgängerzone. Wichtig: Vor dem Verteilen an öffentlichen Plätzen benötigst du eine Genehmigung!

Kundenstopper

Die Werbeaufsteller, die oft vor Läden und Bars stehen, kennt jeder. Hier werden zum Beispiele neue Angebote offeriert. Diese sogenannten Kundenstopper sind recht günstig und mit etwas Kreativität beim Design werden sie zu echten Kunden-Stoppern.

Veranstaltungen

„Tag der offenen Türe“, „Azubi-Tag“, Hackathons, Lesungen, Konzerte oder Infoveranstaltungen zu Fachthemen: Veranstaltungen sind ein gutes Mittel, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Allerdings darfst du den Aufwand für die Organisation und die Bewerbung nicht unterschätzen!

Kooperationen

Getreu dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ könnte sich dein Unternehmen mit anderen lokalen Firmen zusammenschließen, um eine Marketingkampagne zu starten. Zum Beispiel, indem ihr gemeinsam Plakatwerbung schaltet. Oder indem ihr ein Sharity-Event veranstaltet.

Ambient Marketing

Bei dieser besonderen Form der Außenwerbung geht es darum, die Umgebung möglichst kreativ einzubinden. Beim Ambient Marketing können zum Beispiel die Zebrastreifen in gelbe Pommes-Frites umbemalt oder gebrandete Sitzmöglichkeiten aufgestellt werden.

Fazit

Zeitungsanzeigen, Google MyBusiness, Postwurfsendungen … selbstverständlich gibt es viel mehr Möglichkeiten, wie ein Unternehmen lokal auf sich aufmerksam machen kann. Unsere Ideen sollten dich inspirieren und zeigen, dass auch StartUps klein anfangen können, um später groß heraus zu kommen.

Nutzt dein Unternehmen lokales Marketing? Wenn ja – welche? Wir sind gespannt auf dein Feedback in Form eines Kommentars!

Bild: Pexels

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.