Keyword Research: Der Schlüssel zum SEO-Erfolg

Diese Dinge solltest du über Keyword Research wissen. Inklusive Tipps, wie du das Know-how richtig anwendest.

Ein Gastbeitrag von Florian Ries

Warum sind die Suchanfragen bei Google so wichtig?

Selbst Neueinsteigern in das Online-Geschäft dürfte klar sein, dass Suchanfragen bei Google ein Schlüsselelement für den Erfolg sind. Hier sind besonders die Keywords wichtig.

Warum? Das wird in den folgenden Absätzen erklärt.

Keywords als Tool der Marktforschung

Zu den unbedingt notwendigen Schritten, die im Vorfeld einer Geschäftsgründung gegangen werden müssen, gehört eine Analyse des Marktes, in den man mit seiner Geschäftsidee eintreten möchte. Eine solche Analyse umfasst Wettbewerber, Absatz- und Wachstumspotenziale und nicht zuletzt die Bedürfnisse der Kunden, die keiner besser befriedigen kann, als man selbst.

Deshalb ist es für alle, die ihr Geschäft mit einer Internetpräsenz verbinden und womöglich sogar ausschließlich über diese ihr Geld verdienen wollen umso wichtiger, sich die Aussagekraft von Keywords vor Augen zu führen. Spätestens, wenn es um das Thema (Online-)Marketing geht, führt daran ohnehin kein Weg vorbei – vor allem im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (= SEO, Search Engine Optimization).

In dieser Hinsicht fungieren Keywords wie eine Art Kompass, denn mit Hilfe regelmäßiger Keyword-Recherche lässt sich leicht ablesen, welche Richtung die vielversprechendste ist und ob dort wirklich Erfolge erzielt werden. Das ist viel Arbeit, bedenkt man die unfassbare Zahl von inzwischen wohl mehr als zwei Billionen Suchanfragen pro Jahr auf der führenden Suchmaschine Google. Andererseits lassen sich mit dem richtigen Fokus (auf den Zielmarkt) die gerade aktuellen Trends und Entwicklungen erkennen und die Marketingstrategien entsprechend anpassen.

Zielsetzungen in Einklang bringen

Bevor man so tief in die Materie einsteigt, müssen aber grundlegende Fragen geklärt werden. Bevor etwa eine Website online geht, muss dafür gesorgt werden, dass die angestrebten Marketing-Strategien mit den allgemeinen Unternehmenszielen übereinstimmen.

Grundlegend sind in dieser Hinsicht die folgenden Fragestellungen wichtig:

  • Was ist die Absicht der Website, welche Ziele sollen mit ihr erreicht werden?
  • Wer soll damit angesprochen werden und wer gehört zur Zielgruppe?
  • Welche langfristigen Interessen und Zielsetzungen sollen damit verfolgt werden?

Die Antwort auf die Frage nach den langfristigen Zielen dürfte zu einem nicht unerheblichen Teil „Erfolg“ lauten. Damit dieser sich aber einstellen kann, ist ein erfolgreiches Abschneiden bei den Google-Rankings notwendig. Ein ganz zentraler Aspekt, der schon in der Planungsphase einer Firmengründung und der Website-Erstellung relevant ist, bleiben die richtigen Keywords – und genau die gilt es zu finden.

Die Keyword-Suche

Google selbst gibt Betreibern von Websites und SEO-Fachleuten ein Werkzeug an die Hand, um den Einsatz von Keywords zu optimieren: der Google Keyword Planner. Um das volle Potenzial des Tools ausschöpfen zu können, muss aber ein grundlegendes Verständnis vorhanden sein, wie dieses genutzt werden kann und wie Keywords überhaupt funktionieren.

Eine vermutlich nicht ganz unübliche Vorgehensweise, wenn es um die Suche nach geeigneten Keywords für die eigenen Zwecke geht, besteht aus den folgenden Schritten:

  • Schritt 1: Die Zusammenstellung einiger Keywords, nach denen möglichen Kunden suchen könnten. Dieser Schritt findet mit großer Wahrscheinlichkeit im Rahmen eines Team-Meetings statt und liefert mit ebenso großer Wahrscheinlichkeit verbreitete Suchbegriffe.
  • Schritt 2: Die gefundenen Keywords in den Google Keyword Planner eingeben und anhand der ausgespuckten Ergebnisse weiterarbeiten.

Damit dürfte ein grundsätzliches Problem jedoch keineswegs gelöst sein: Die Konkurrenz um gängige Suchbegriffe. Häufig verwendete Keywords versprechen auf den ersten Blick zwar den größten Erfolg, allerdings gilt es zu bedenken, dass Mitbewerber ebenfalls mit diesen Begriffen arbeiten. Damit tritt das eigene Businessprojekt zwangsläufig in Konkurrenz zu Seiten, die schon sehr viel länger online sind, entsprechend lange unter SEO-Gesichtspunkten optimiert wurden und damit insgesamt eine sehr viel größere Chance haben, zu den gewünschten Keywords zu ranken.

Das andere Problem besteht darin, dass die eigenen Vorstellungen von den Suchintentionen der potenziellen Kunden nicht zwingend mit diesen übereinstimmen müssen. Keyword Research ist keine Maßnahme, bei der es vor allen Dingen auf ein gutes Bauchgefühl ankommt. Es geht vielmehr um eine laufende Erfassung und Auswertung von Daten.

Infografik: Tipps zur Keyword Research

Umsetzung der Research-Auswertungen

Für noch junge Websites gilt es, einige wichtige Prämissen durchgehend zu berücksichtigen, um nicht am Ende doch mit den Global Players um die Rankings auf die „einfachen“, weil ständig verwendeten Keywords kämpfen zu müssen. Zu den Anforderungen, die die neuen Keywords daher erfüllen sollten, zählen:

  • ein großes Suchvolumen,
  • ein geringer Wettbewerb,
  • eine hohe Conversion Rate
  • ein Brand Alignment.

Die eine Möglichkeit wäre, sich über Nischenthemen an solche Keywords heranzuarbeiten. Die Schwierigkeit besteht allerdings zum einen darin, ein derartiges Thema zu finden, das aber immer noch in Beziehung zur eigenen Seite gebracht werden kann. Zum anderen ergeben sich – für sich genommen – nur relativ wenige brauchbare Keywords. Unter Umständen lässt sich erst durch eine Verbindung mehrerer Nischenthemen ein ausreichend großer Pool an Keywords zusammentragen, um die Seite um sie herum aufzubauen.

Eine andere Strategie schlägt der seo2b-Guide vor: Anstelle von Nischen können Rankings auch über sogenannte Long-Tail-Keywords erreicht werden. Das hat zunächst den Nachteil, mit einer geringeren Suchfrequenz auskommen zu müssen. Auf der Habenseite steht bei diesem Vorgehen allerdings ein geringeres Kostenaufkommen und weniger Konkurrenz.

Fazit

Bei der Keyword-Suche gilt es, realistische Vorstellungen davon zu gewinnen, wo die Chancen für die eigenen Rankings liegen und wo eben – vorläufig – nicht. Es ist in erster Linie eine Frage der Zeit, bis das eigene Online-Unternehmen weit genug ist, um auch zu schwierigeren Begriffen zu ranken. Voraussetzung dafür ist allerdings eine kontinuierliche Keyword-Recherche, denn sie ermöglicht es, die Strategie umgehend an neue Trends anzupassen.


Über den Autor:

Florian Ries leitet seit fast vier Jahren das Offpage-Tem der seo2b GmbH in Trier. Zuvor war er bereits mehrere Jahre in verschiedenen Unternehmen als Marketing- und SEO-Profi aktiv. Sein Schwerpunkt liegt dabei im Bereich Linkbuilding. seo2b zählt zu den marktführenden Anbietern innovativer Lösungen im Bereich Onlinemarketing und individueller SEO-Strategien.

Bilder: fotolia.com / Rawpixel.com, seo2b GmbH

Kommentar verfassen