Video Portale fürs Content Marketing (Bild: Pixabay)

Verbreitung von Videos: Diese Portale sind ein “Must Have”

Youtube, Vimeo & Co.: Diese Portale eignen sich bestens, um deine (Marketing-)Videos zu verbreiten und damit eine große Zielgruppe anzusprechen.

Video-Portale und ihr unglaubliches Marketing-Potential

Video-Content, im deutschen Marketingsprech gerne als „Bewegtbild“ bezeichnet, erfreut sich seit vielen Jahren immer größerer Beliebtheit. Verständlich: Noch nie war es so einfach wie heute, Videos zu erstellen und dann einem weltweiten Publikum zugänglich zu machen. Und das auch noch kostenlos.

Mit über 1 Milliarde aktiver Nutzer pro Monat ist Youtube die größte und bekannteste Videosharing-Plattform der Welt. Auch in Deutschland ist Youtube unangefochten die Nr. 1: Unter allen Video-Portalen besitzt es einen Marktanteil von über 80%.

Somit ist klar: Wenn du Videos produzierst, zum Beispiel im Rahmen einer Content-Marketing-Strategie, und diese frei verfügbar sein sollen, dann musst du sie auf Youtube hochladen! Wenn du hier nicht dabei bist, verschenkst du unglaublich viel Reichweite.

Erstklassige Alternativen zu Youtube

Youtube ist nicht das einzige Videosharing-Portal in den Weiten des WWW. Vor ein paar Jahren sprießten zahlreiche Mitbewerber aus dem Boden. Zu ihnen zählten unter anderem Sevenload, Clipfish, MyVideo, VidLii oder Dailymotion. Nur noch wenige sind bis heute online oder verfolgen noch das gleiche Konzept wie damals.

Nichtsdestotrotz gibt es aktuell noch ein paar Youtube-Alternativen, die du auf dem Schirm haben solltest. Nämlich:

  1. Vimeo wurde ein Jahr vor Youtube gegründet (2004). Statt Masse findest du hier sehr viel Klasse. Das bedeutet: Hochwertige und kreative (Kurz-)Filme in feinster HD-Qualität. Vimeo ist deswegen gerade bei Künstlern sehr beliebt.
  2. Einer der härtesten Konkurrenten von Youtube ist Facebook. Bereits im Jahr 2016 wurden auf dem sozialen Netzwerk schon über 100 Millionen Stunden an Videos angeschaut – pro Tag! Beliebte Videos verbreiten sich hier extrem schnell (Stichwort: virale Verbreitung)
  3. Ein weiterer heißer Mitbewerber stammt aus der Facebook-Familie: Instagram. Die App wurde bekannt durch die leichte Verbreitung von Fotos, mittlerweile gehören Videos dazu. Mit IGTV wurde sogar ein eigener Kanal geschaffen.
  4. Bei Twitch handelt es sich um ein Live-Streaming-Portal für Gamer. Computer- und Videospiel-Fans sowie E-Sports-Enthusiasten zeigen hier, wie sie Counter Strike, League of Legends oder Dota 2 zocken. Was sich als Nische anhört, ist mittlerweile keine mehr: Twitch, das zu Amazon gehört, hat 15 Millionen Nutzer.

Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Video-Portale im Überblick

Name des Portals Reichweite / User weltweit* Vorteile Nachteile
Youtube 1 Milliarde
  • weltweit führend
  • kostenlos unbegrenzt viel Speicherplatz
  • Wichtig für SEO-Maßnahmen
  • Masse statt Klasse
  • Bildqualität sehr schwankend
  • viel Werbung
Vimeo 80 Millionen
  • Erstklassige HD-Bildqualität
  •  Fokus auf künstlerische und kreative Videos
  • Upload: nur 500 MB pro Woche kostenlos, mehr Speicherplatz ist kostenpflichtig
  • Viele Features, z.B. detaillierte Reports kosten extra
Facebook >2 Milliarden
  • extrem hohe Reichweite
  • dank Likes und Shares ideal für virale Verbreitung
  • kostenlos
  • Masse statt Klasse
  • keine richtiges Video-Archiv
  • Inhalte “versenden” sich
Instagram 800 Millionen
  • Video-Popularität nimmt seit Jahren zu
  • kurze Videos, ideal für zwischendurch
  • kostenlos
  • Videos dürfen max. 60 Sekunden lang und müssen für Smartphone-Darstellung optimiert sein
  • Videos sind aufgrund der Masse nur kurze Zeit attraktiv
Twitch 15 Millionen
  • auf Videostreaming optimiert
  • Zielgruppe: jung, Games- und Technik-affin
  • starke Community
  • viele Features sind kostenpflichtig
  • nur Gamer als Zielgruppe
  • kein klassisches Video-Archiv

*) Stand: 2018

So wählst du das passende Portal aus

  • Achte nicht nur auf die Reichweite. Definiere genau, welche Zielgruppe du ansprechen möchtest.
  • Welche Art von Video-Content besitzt du oder möchtest du produzieren? Sollen es kurze Clips sein, lange Ratgeber-Videos oder Live-Streams?
  • Hast du die benötigten Kapazitäten, um mehrere Videosharing-Portale nachhaltig zu betreuen?
  • Besitzt du die Möglichkeit, deinen Video-Content für jedes Portal entsprechend technisch aufzubereiten, bspw. für kurze, Smartphone-optimierte Videos oder Live-Streaming?
  • Qualität der Video-Wiedergabe: Wie viel Wert legst du auf HD und HDR?
  • Besitzt du das nötige Budget, um bspw. bei Vimeo oder Twitch nützliche Features freizuschalten?

Fazit

Da Youtube kostenlos ist, über eine immense Reichweite verfügt und die Videos mit kleinen SEO-Maßnahmen gut in der Google-Suche gefunden werden, geht es in deinem Bewegtbild-Marketing-Mix nicht ohne dieses Video-Portal. Setzt du auf High-Quality, sind deine Produkte im Premium-Segment platziert oder ist der Video-Inhalt künstlerisch gestaltet, solltest du Vimeo als Ergänzung hinzunehmen.

Facebook und Instagram sind aufgrund ihrer Reichweite und dem Potential für eine schnelle Verbreitung sehr interessant – sofern du auf diesen Social-Media-Netzwerken richtig aktiv bist. Twitch eignet sich nur fürs Livestreaming von Games-Inhalten, ist aber in diesem Bereich ein Must-Have.

Bild: Pixabay

LESETIPP: In unserem Buch "Onlinemarketing für StartUps" gibt es weitere praktische Ratgeber!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.