Video Content (Bild: Pixabay)

Darum ist Video-Content so wichtig

Content is King, so lautet die neue Devise des Marketings. Besonders Videos und kurze Filme besitzen viele Vorteile, die du nicht vernachlässigen solltest.

Videos dürfen im Marketing-Mix nicht fehlen

Beim Thema Content Marketing denken die meisten an Corporate Blogs, doch die Klaviatur des modernen Marketings – gerade des Onlinemarketings – umfasst viel mehr Aspekte, bei denen ein Unternehmen mit Inhalten punkten kann.

Zwar sind Texte für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) extrem wichtig, doch genauso interessant sind Video-Inhalte. Folgende Infografik von Kopf&Stift fasst sehr gut zusammen, warum große Unternehmen wie auch StartUps auf Bewegtbild-Content setzen sollten:

Was kosten Videos und Filme für den Unternehmenseinsatz?

Eine größere Verweildauer auf der eigenen Webseite, Pluspunkte in Sachen SEO und Botschaften, die länger haften bleiben: Die Vorteile von Videos liegen auf der Hand.

Das klingt gut. Aber ist die Erstellung von Videos nicht unglaublich teuer? Nein! „Die Kosten für einen professionellen Imagefilm sind heutzutage mitunter niedriger als für eine Anzeige in einer Tageszeitung oder einem Fachmagazin“, meinen die Profis von netzfilm.de. Dabei gehört der Imagefilm schon zu einer Video-Kategorie, die – je nach Anforderungen – ziemlich aufwändig sein kann. Erklärfilme sind dagegen deutlich günstiger.

Der Begriff “günstig” ist natürlich sehr schwammig. In der Regel zahlst du für ein Erklärvideo rund 1.000 bis 2.000 Euro, andere Formate kosten gut und gerne 10.000 Euro und mehr.

Welche Film- und Videoformate gibt es?

Du merkst: Video ist nicht gleich Video. Es gibt verschiedene Formate, in der Regel werden folgende im Marketing gerne genutzt:

  • Imagefilme: Hier steht das Unternehmen im Vordergrund, dessen Ansehen gesteigert werden soll.
  • Erklärfilme bzw. Erklärvideos: Kurze Clips, die in der Regel zwischen 45 und 90 Sekunden lang sind. Mit Cartoon-Grafiken werden komplexe Sachverhalte kurz und verständlich erklärt.
  • Produktfilm: In zwei bis drei Minuten sieht man die Besonderheiten und Eigenschaften eines Produkts.
  • Werbefilm: Wenn die Zuschauer mit einer klaren Werbebotschaft innerhalb weniger Sekunden begeistert werden sollen, kommt dieses Video-Format zum Einsatz – zum Beispiel in Werbespots, auf Messen oder auf Webseiten. Der Aufwand und die Kosten können teilweise recht hoch ausfallen.

Darüber hinaus gibt es mit Event-Filmen, HowTo- und Recruiting-Videos oder gut inszenierten Livestreams weitere interessante Content-Formate.

Welcher Video-Content ist der richtige?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Einerseits, weil jedes Unternehmen mit seinen Videos andere Ziele verfolgt. Hinter einem Erklärfilm steckt eine andere Intention wie hinter einem Werbefilm. Andererseits besitzt jedes Unternehmen bzw. jede Marketing-Abteilung über ein unterschiedlich hohes Budget.

Somit sollte jeder, der Bewegtbild-Inhalte benötigt, eine Video-Strategie besitzen, in der genau definiert ist, wie die angepeilte Zielgruppe angesprochen werden soll. Ohne eine derartige Strategie droht die Gefahr, dass man unnötig Geld verbrennt.

Bilder: Kopf&Stift, Pixabay

Kommentar verfassen