Mitarbeiter Onboarding (Bild: Pixabay)

Was beim Onboarding zu beachten ist

Onboarding-Aktivitäten sorgen dafür, dass neue Mitarbeiter von Anfang an richtig betreut und bei ihrem Einstieg begleitet werden. So geht’s.

Onboarding ist enorm wichtig

Junge Unternehmen haben stets schwer zu kämpfen, um sich im dynamischen, schnell entwickelnden und internationalen Markt zu positionieren. Studien zeigen wie negativ sich die Fluktuation von Mitarbeitern in StartUps auswirken kann.

Aus diesem Grund ist es speziell für aufstrebende Firmen umso wichtiger, neue Mitarbeiter mit einem erstklassigen Onboarding “an Bord” willkommen zu heißen und damit langfristig an sich zu binden.

Infografik Onboarding Prozess (Bild: Haufe Onboarding)

Die Onboarding-Herausforderungen

Die Onboarding-Phase startet bereits mit dem Vertragsabschluss. Von da an muss die Begeisterung neuer Talente aufrecht erhalten werden. Ein professionelles Onboarding beinhaltet folgende elementaren Punkte, um zu gewährleisten, dass sich neue Mitarbeiter gut integriert und bestätigt fühlen:

  • Spezielle Onboarding-Instanz, welche die wichtige Einarbeitung im Onboarding-Prozess begleitet und offene Fragen laufend beantwortet. Diese Instanz kann jemand aus der Personalabteilung sein.
  • Ein herzliches Willkommen mit Rundgang im Unternehmen.
  • Falls vorhanden: Unternehmensbroschüren mit Leitbild und Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten helfen dem neuen Mitarbeiter, sich einen schnellen Überblick zu verschaffen.
  • Der Kontakt mit dem Team, am besten gleich beim Bewerbungsgespräch, hilft, dass sich der neue Mitarbeiter ab dem ersten Tag wichtig wohl fühlt.
  • Vom ersten Arbeitstag an müssen die Aufgaben detailliert formuliert sein, damit die Anforderungen sofort klar sind.
  • Während der Probezeit benötigt der neue Mitarbeiter verstärkten Support von der einführenden Instanz oder von einem Mentor.

Hilfreiche Tools für smartes Onboarding in StartUps

Vollumfängliche Software-Lösungen im Bereich des sensitiven Onboarding-Prozesses unterstützen die HR-Abteilung in ihrer täglichen Arbeit. Solche praktischen Lösungen finden Gründer u.a. beim Software-Hersteller Haufe, der mit My Onboarding ein solches Tool entwickelt hat.

Der neue Mitarbeiter erhält durch spezielle Onboarding-Tools zu Beginn bereits einen Leitfaden und eine stetige Begleitung. Gezielte Informationen helfen die Einarbeitungszeit zu verkürzen und die Produktivität zu steigern. Dadurch fühlt sich die neue Fachkraft auf Anhieb gut aufgehoben. Eine teure Anfangsfluktuation kann so enorm reduziert werden.

Fazit

Fluktuationen gibt es in den besten Unternehmen. Doch bei StartUps sind sie besonders schmerzhaft. Einerseits, weil der Markt an Fachkräften leergefegt ist. Somit ist jeder neue Mitarbeiter kostbar. Andererseits drückt es die Stimmung im ganzen Team, wenn es zu einem häufigen Wechsel kommt. Das muss unter anderem mit einem professionellen Onboarding vermieden werden.

Bilder: Pixabay, Haufe Onboarding

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.