Webdesign (Bild: Pixabay)

Firmenwebseite: Wichtige Tipps für das Design & die Umsetzung

Jedes Unternehmen benötigt eine Homepage. Bei der Firmenwebseite gibt es zahlreiche Dinge, die beachtet werden müssen.

Die Firmenwebseite: Das muss bedacht werden

Wer sich selbstständig macht oder ein Unternehmen gründet, braucht in der Regel eine Anlaufstelle im Web – die eigene Homepage. Einerseits zur Selbstdarstellung, andererseits, um Dienstleistungen oder Produkte zu verkaufen. Ohne geht es kaum noch.

Doch Homepage ist nicht gleich Homepage. Einfach mal mit einem Webseiten-Baukasten loslegen, ein paar Texte tippen, Bilder einfügen, los geht’s – so kann man das machen. Deutlich besser ist es aber, seine Firmenwebseite zu planen, zu strukturieren und auf Fallstricke zu achten. Wir geben hier eine Übersicht, an was man alles denken muss.

Wichtig: Die Domain der Unternehmenswebseite

Die Domain, also der „WWW-Name“, sollte mit Bedacht gewählt werden, ansonsten verschenkt man Potential oder – viel schlimmer – man handelt sich viel Ärger ein. Zum Beispiel sollte die Domain möglichst kurz und einprägsam sein. Ein www.designbuero-mueller-und-soehne-in-frankfurt-am-main.de mag vielleicht gut den Namen des Unternehmens wiedergeben, doch solch eine URL kann sich kaum einer merken oder fehlerfrei im Browser eintippen. Besser wäre für diese Firmenwebseite die Domain www.mueller-designbuero.de.

Was noch viel wichtiger ist: Die Domain der Homepage darf keine Personen- oder Markenrechte verletzen. Auch nicht, wenn man „Tippfehler“ einbaut. So etwas wie www.ffacebook.de ist ein absolutes No-Go!

Apropos rechtliche Fallstricke: Einfach Bilder aus der Google-Suche kopieren oder das Impressum zu vergessen, kann richtig teuer werden – Stichwort: Abmahnung.

Was man über Impressum, Domain, Urheberrecht & Co wissen musss

Welches Webseiten-Technik soll zum Einsatz kommen?

Genauso wichtig wie die Wahl einer markanten Domain bzw. eines einprägsamen Webseiten-Namens ist auch die Entscheidung für den richtigen technischen Unterbau. Für kleine Firmenwebseiten mag es ausreichen, wenn man für die Gestaltung zu einem Homepage-Baukasten wie Jimdo oder Weebly greift. Wenn aber viele Inhalte publiziert werden sollen, kommt man nicht umhin, ein CMS (Content Management System, zu Deutsch: Redaktionssystem) wie Typo 3 oder WordPress einzusetzen.

Mit einem CMS ist es meist ganz leicht möglich, Webseiten im sogenannten Responsive Design anzulegen. Das heißt: Die neue Firmen-Seite kann auf großen Monitoren und auf kleinen Smartphones-Displays gleichermaßen fehlerfrei betrachtet werden.

Möchtest du einen Onlineshop aufbauen oder ein E-Commerce-Angebot in deine Firmenwebseite integrieren? Dann solltest du hierzu ebenfalls auf eine gute, vielleicht sogar skalierbare Technologie setzen. Von Magento über Oxid bis Shopware – die Auswahl ist mittlerweile groß.

> So findest du ein passendes Onlineshop-System

Design follows function: Das darf man beim Design der Firmenwebseite nicht vergessen

Moderne Webseiten müssen nicht nur möglichst auf Computern, Tablets und Smartphones einwandfrei dargestellt werden, sondern auch noch andere Kriterien in Sachen Benutzerfreundlichkeit erfüllen. Dazu gehören unter anderem verständliche Fehlermeldungen, wenn mal etwas nicht funktioniert. Und nicht geläufige Begriffe wie „Debit-Karte“ sollten gerade an wichtigen Stellen wie einem Kaufprozess erläutert werden.

Möchtest du mehr übers Thema wissen? Folgende Beiträge von Netzkunst24, dem UPLOAD Magazin und dem OnPage-Blog erläutern die hier angeschnittenen Punkte im Detail.

> Zum Beitrag „Was macht eigentlich eine gute Unternehmenswebseite aus?“

> Zum Beitrag „Usability: Sieben Punkte für eine benutzerfreundliche Webseite“

> Zum Beitrag „Usability Checkliste für erfolgreiche Websites“

Infografik: Website Do’s and Don’ts

Was man bei der Konzeption und der Umsetzung einer Firmenwebseite beachten sollte und was man auf jeden Fall lassen sollte, fasst diese Infografik zusamen:

Design Firmwebseite Infografik (Bild: WeddingWire)

Bilder: Pixabay, WeddingWire

2 Kommentare

  1. Sehr gute Tipps. Gerade Laien unterlaufen gerne „Flüchtigkeitsfehler“ oder Fehler aus Unwissenheit, die sie dann später viel viel Geld kosten.

  2. Uh, da muss man ja echt an einiges denken. Und ich dachte, ich setze mal kurz ne Seite mit Jimdo um… ^^

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.