Home Office und psychische Probleme (Bild: Freepik)

Welche Auswirkungen hat Home Office auf die Psyche? Wie lassen sich diese vermeiden?

  • Letztes Update:2 Monaten 
  • Lesezeit:4Minuten

Home Office hat nicht nur Vorteile. Zu den Nachteilen zählen psychische Probleme. So kannst du denen entgegenwirken.

Die Vor- und Nachteile von Home Office

Viele Unternehmen haben ihren Angestellten bereits vor Beginn der Corona-Krise die Möglichkeit geboten, eine bestimmte Anzahl an Tagen von zu Hause aus zu arbeiten. Einen wahren Senkrechtstart erlebte das Home Office mit Beginn der Pandemie: Um Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen, wurde die Anzahl der Tage mit Remote Work erhöht oder die Heimarbeit sogar verpflichtend.

Das hatte für die Mitarbeiter viele Vorteile. Vor allem für die Angestellten mit Kindern und langen Anfahrtszeiten kam das Home Office ganz gelegen. Sie profitieren in der Regel von einer besseren Work-Life-Balance.

Doch sicherlich sehen nicht alle deine Kollegen das Arbeitsmodell als positiv an, da es schlichtweg nicht vergleichbar mit der Arbeit im Büro bzw. in deinem Unternehmensstandort ist. In vielen Fällen wirkt sich diese Veränderung im Alltag auf die Psyche aus. Da dies oft unterbewusst geschieht, sind Folgen nicht immer auf Anhieb sichtbar.

Die psychologischen Aspekte des Home Office

Maßgeblich leiden einige Menschen darunter, dass soziale Kontakte am Arbeitsplatz nicht gepflegt werden können. Die beliebten Face-to-Face-Kaffeepause und der verbale, persönliche Austausch findet beim Remote Work größtenteils über Videokonferenz-Tools wie Skype, Microsoft Teams, Zoom und Co. statt. Oder per Telefon und über Collaboration-Programme wie Slack und Monday.

Das heißt, der gewohnte Ablauf eines regulären Arbeitstages mit dazugehörigen Pausen geht im Home Office mehr oder weniger verloren. Die eigenen vier Wände und das persönliche Umfeld wirken in einer beachtlichen Zahl von Fällen eher störend als motivierend. Sind zusätzlich Kleinkinder im Haushalt anwesend, kann dies erheblichen Einfluss auf die Konzentrationsfähigkeit und die Produktivität zur Folge haben. 

Weitere Auswirkungen auf das soziale Umfeld der Mitarbeiter

Personen, die gemeinsam mit ihrem Lebenspartner im Home Office arbeiten, berichten mitunter über mehr Konflikte. Verständlich, ein gewisser Abstand für einige Stunden pro Tag tut bekanntlich vielen gut. Doch bei der Heimarbeit ist das oft nicht möglich.

Ferner können sich Arbeitszeiten verschieben. Anstatt der gewohnten acht Stunden im Unternehmen wird in den eigenen vier Wänden gerne die ein oder andere Pause zusätzlich eingelegt. Um den Workload dennoch abarbeiten zu können, verschieben viele den Feierabend nach hinten. Das fühlt sich für dich und deine Angestellten als ein Verschwimmen vom Privat- und Berufsleben an. Und das kann störend für die Psyche sein.

Tipps wie du psychische Probleme durch Home Office vermeidest

Ratgeber wie das eBook „Die Zukunft des Home Office“ beschreiben, wie du die negativen Auswirkungen der Heimarbeit auf die Psyche abfedern kannst. Nutze dazu folgende Tipps:

Stärkung der Online-Kommunikation

Die Kommunikation unter den Mitarbeitern darf im Home Office nicht auf der Strecke bleiben, auch wenn diese räumlich weit voneinander getrennt sind. Soziale Medien, Messenger-Programme und Videokonferenz-Anwendungen können bei der Kommunikation helfen.

Anzeige:

Du kannst zum Beispiel Slack- und WhatsApp-Gruppen einrichten, in denen sich alle Team-Mitglieder treffen, um miteinander zu chatten. Dabei sollten alle Anregungen für die Heimarbeit geben sowie Probleme ansprechen.

Teammeetings und Statusgespräche

Um alle Mitarbeiter auf dem Laufenden zu halten, müssen regelmäßige Teammeetings und Statusgespräche stattfinden. Dafür kannst du feste Termine vereinbaren. Ist ein persönlichen Treffen nicht möglich, können die Meetings auch per Videokonferenz stattfinden.

Vermeidung der persönlichen Isolation

Im Home Office ist die Gefahr der sozialen Isolation hoch, da unter Umständen die zahlreichen Kontakte außerhalb der eigenen vier Wände fehlen. Wichtig ist es daher, weiterhin den Kontakt zu deinen Kollegen und zu deinem bisherigen sozialen Umfeld zu pflegen. Nur so gelingt es, Arbeit und Privatleben in Einklang zu bringen.

Geregelter Tagesablauf

Es mag im Home Office verlockend sein, den Tagesablauf anders zu gestalten und nicht auf feste Zeiten zu achten. Doch das wirkt sich unter Umständen auf die Psyche aus. Die Folge: Die Arbeit wird nur unzureichend erledigt – oder gar nicht. Deshalb musst du darauf achten, Struktur in deinen Arbeitstag zu bringen.

Ein echter Arbeitsplatz

Gleichgültig, ob du nur wenige Tage in der Woche oder viele Monate am Stück von zuhause aus arbeitest: Du benötigst einen richtigen Arbeitsplatz, um Privatleben und Beruf voneinander zu trennen! Das heißt, besorge dir einen Tisch mit ausreichend Platz, einen zweiten oder dritten Monitor sowie einen ergonomischen Stuhl.

 

Bild: Freepik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.