Business Urlaub Entspannung (Bild: Freepik)

Wichtige Tipps, wie Selbstständige und Unternehmer ihren Urlaub richtig genießen können

Mit diesen Ratschlägen gelingt es dir, deinen wohlverdienten Urlaub richtig anzutreten. Und so sorgst du für Entspannung vor, während und nach deiner Auszeit.

Freelancer und Gründer neigen zum Workaholic-Leben

“Selbstständig zu sein bedeutet, selbst und ständig zu arbeiten.” Diesen Spruch kennst du sicherlich. Er klingt abgedroschen, aber er stimmt immer noch.

Wenn du ein Einzelunternehmer / Freiberufler, StartUp-Gründer oder Unternehmenslenker bist, dreht sich dein Leben um dein “Baby” – deine Arbeit.

Du liebst deine Arbeit, denn sie erfüllt dich. Das ist einerseits sehr gut, denn das nennt man Unternehmergeist. Der Spirit, mit dem du etwas bewegst.

Zum anderen ist das Lieben seiner Arbeit gefährlich. Die Schwelle zum Workaholic fällt schmal aus. Damit hast du dann Probleme abzuschalten. Urlaube sind für dich eine Qual. Erholungsfaktor: Nullkommanull.

Wie Workaholics in den Urlaubsmodus schalten können

Ein Urlaub besteht nicht nur aus den freien Tagen an sich, sondern insgesamt aus drei Phasen:

    1. Die Wochen und Tage vor dem Urlaubsantritt
    2. Die Auszeit
    3. Die Tage und Wochen nach dem Urlaub

Alle drei Phasen sind wichtig und tragen gesamtheitlich zu deiner Erholung bei. Damit das Zusammenspiel klappt und du wirklich abschalten kannst, solltest du folgende Ratschläge beherzigen.

Urlaub beginnt mit der Zeit vor deinem Urlaub

Im Büro 200% Gas geben und dann im Urlaub auf Null runterfahren – ist das deine Taktik? Schlecht!

Sich über viele Monate auszupowern, geht nicht lange gut. Dein Körper meldet sich da bald zu Wort: du kriegst Kopfschmerzen, bist gereizt und unkonzentriert, kriegst Schulter- und Rückenschmerzen und/oder schläfst schlecht.

Deshalb solltest du zuallererst deinen Arbeitsalltag entschleunigen und kleine Erholungspotenziale finden. Viele Karrieremenschen haben dafür ihre eigenen Tricks: Sie meditieren, joggen oder hören Entspannungsmusik. Oder sie kochen etwas Leckeres, trinken Smoothies, nehmen ein paar Tropfen CBD-Öl oder lutschen scharfe Bonbons.

Es gibt kein Allheilmittel gegen Stress. Jeder Mensch sollte sein eigenes Ritual oder Lösungsmittel finden. In vielen Fällen spielt hierbei der Placebo-Effekt eine wichtige Rolle. Wer fest daran glaubt, dass ihn etwas besonders gut beruhigt, hat beste Chancen, dass das Vorhaben letztendlich auch gelingt.

Checkliste: So kommst du in den Urlaubsmodus

Eine durchdachte Planung ist das A und O, um deinen Geschäftsalltag zu entschleunigen und entspannt in deine freien Tage gehen zu können. Diese Dinge solltest du dabei bedenken:

Vor deinem Urlaub

    • Vorplanung
      Notiere alle Aufgaben, die du vor deinem Urlaubsantritt erledigen musst. Am besten gehst du nach der Eisenhower-Methode vor. Arbeite die Tasks dann strukturiert ab.
    • Übergabe
      Delegiere bereits weit vor deinem Urlaubsantritt so viele Aufgaben wie möglich an deine Mitarbeiter, Dienstleister oder Freelancer. Und informiere alle über die Tasks, die während deiner Abwesenheit anfallen.
    • Runterfahren
      Fahre deine Betriebsamkeit langsam herunter und stelle dich körperlich wie auch mental auf deinen Urlaub ein.
    • Urlaubsplanung
      Viele Menschen denken, sie müssten in Ihrem Urlaub maximal viel Action haben, um ihn auskosten zu können. Ein Fehler! So überlagerst du den einen Stress mit dem nächsten. Plane so wenig Aktivitäten wie möglich für deinen Urlaub ein.

Während deines Urlaubs

    • Kommunikationstopp
      Schaue so wenig wie möglich in dein Mail-Postfach, in den Firmen-Messenger oder in Business-Netzwerke. Auch geschäftliche Mailbox-Abrufe sollten eigentlich tabu sein.
    • Sei aktiv
      Urlaub ist zum Entspannen da. Doch am Pool zu liegen kann für Workaholics eine Qual sein, da ihr Gehirn weiter arbeitet. Also heißt die Devise: Ablenkung. Zum Beispiel durch Sportprogramme oder Ausflüge. Aber nur dosiert, übertreibe es nicht!
    • Smartphone-Detox
      Urlaubsgrüße per Whatsapp, Fotos vom Strand auf Facebook – so etwas lässt sich leicht per Smartphone erledigen. Doch die Verlockung ist groß, “nur mal kurz” die Geschäftsmails zu lesen oder bei LinkedIn eine Geschäftsanfrage zu beantworten. Lass’ das!
    • Arbeitsverbot
      Geschäftskonzepte schreiben, Powerpoints erstellen oder Telefonkonferenzen abhalten sind ein No-Go!

Nach deinem Urlaub

    • Lass dir Zeit
      Sonntag nachts heimkommen, Montag früh ins Büro – vermeide solch einen Stress. Gönne dir noch eine kleine Auszeit nach deinem Urlaub.
    • Sei abwesend
      Fängst du wieder an, so lasse deine Abwesenheitsnotiz für ein-zwei Tage eingeschaltet. Lies’ in Ruhe deine angesammelten Mails und arbeite die wichtigsten Dinge ab.
    • Bleibe entschleunigt
      Abends schwimmen gehen, ein Buch lesen, mit den Kindern spielen: Übernimm Dinge, die dir im Urlaub gefallen haben. Führe sie weiter.
    • Langsam hochfahren
      Sicherlich ist viel Arbeit liegen geblieben. Versuche nicht, diesen “Stau” dadurch zu beheben, indem du nun 500% statt 200% gibst! Lade dir ein Pensum auf, das du schaffen kannst.

Infografik: A workaholic’s guide to relaxing on vacation

Diese Infografik fasst die gerade genannten Tipps sehr gut zusammen:

Infografik Workaholic Selbstständige Urlaub (Bild: LloydsPharmacy)

Viel Glück bei deiner Urlaubsplanung. Erhole dich – du hast es verdient!

Bilder: Travel photo created by awesomecontent – www.freepik.com, LloydsPharmacy

Ein Kommentar

  1. Danke für die schöne und nützliche Zusammenfassung, wie ein Urlaub trotz Selbstständigkeit gelingen kann. Ich erinnere mich, dass ich in den ersten Jahren als Unternehmer gar keinen Urlaub genommen habe. Da gab es vielleicht mal ein verlängertes Wochenende in Deutschland und nur mit Diensthandy und Laptop versteht sich. Eigentlich war es mehr eine Homeoffice in der Eifel. Nun ja, irgendwann konnte ich dann mehr und mehr loslassen. Dazu braucht es Vertrauen in die Mitarbeiter und auch ein Gespür für Fristen. Manche Dinge lassen sich nicht aufschieben. Das lernt man als Selbstständiger ja schnell. Es hilft dann aber, wenn man es deligieren kann. Der erfolgreichste Unternehmer ist am Ende derjenige, der gar nichts mehr steuern muss und sich voll auf die Weiterentwicklung seines Businesses konzentrieren kann. Zurück zum Urlaub, ja irgendwann ging es besser und die Vor- und Nachbereitung erachte ich auch als einen wichtigen Baustein, um die Auszeit dann bestmöglich genießen zu können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.