Unverschuldeter Autounfall mit dem Firmenwagen - Gutachter schreibt Gutachten (Bild: Freepik)

Unverschuldeter Autounfall mit dem Firmenwagen: Was ist unbedingt zu tun?

  • Letztes Update:4 Monaten 
  • Lesezeit:4Minuten

Wirst du in einen Unfall mit deinem Firmen- oder Dienstwagen verwickelt, musst du schnell und richtig handeln. Hier ein paar wichtige Tipps.

Was ist bei einem geschäftlichen KfZ-Schaden zu tun?

Bist du selbstständig und fährst du viel beruflich mit dem Auto, dann hast du dir wahrscheinlich einen Firmenwagen zugelegt. Also ein Fahrzeug, dessen Kosten du über deine “Firma” abrechnen kannst. Ähnlich sieht es aus, wenn du ein StartUp gründest und deinen Mitarbeitern einen Dienstwagen zur Verfügung stellst, damit sie besser zu euren Kunden gelangen.

In beiden Fällen werden Teile der Firmenwagen-Kosten von deinem Unternehmen übernommen. Aber auch jeder Nutzer hat seinen Teil dazu beizutragen, zum Beispiel indem er seinen finanziellen Vorteil über die 1%-Regel versteuert und das Auto pflegt.

Zudem musst du als jemand, der einen Firmenwagen in Anspruch nimmt, dich richtig bei Unfällen verhalten.

Welche Arten von Autounfälle gibt es?

Übermüdung, riskante Überholmanöver, übersehene Ampelzeichen, technische Defekte oder Unachtsamkeit beim Abbiegen: Es gibt zahlreiche Gründe, wie es zu einem Verkehrsunfall kommen kann.

Für KfZ-Versicherungen sind ein paar Frage ganz wichtig: Wer war Schuld? Hast du den Unfall und damit den Schaden verursacht? Oder handelt es sich um einen unverschuldeten Autounfall?

Bevor du diese große Frage klärst, solltest du bei einem Unfall zuerst diese Schritte durchgehen.

Wie verhält man sich bei einem Verkehrsunfall?

Handelt es sich um einen Autounfall, bei dem du nicht körperlich großartig zu Schaden gekommen bist, solltest du unverzüglich ein paar Maßnahmen umsetzen.

  1. Sichere die Unfallstelle, indem du deine Warnblinkanlage anschaltet, deine Warnweste anziehst und ein Warndreieck aufstellst.
  2. Wurde jemand verletzt, musst du die Person(en) – wenn möglich – an eine sichere Stelle bringen. Rufe den Notarzt (Nummer: 112) und leiste – falls nötig – Erste Hilfe.
  3. Verständige die Polizei über den Unfall. Allerdings nur, wenn es kein Bagatellunfall ist, bei dem beispielsweise keine oder nur sehr geringe Schäden entstanden sind.
  4. Fotografie den Unfallort und die Schäden mit deinem Smartphone oder einer Kamera.
  5. Erstelle einen Unfallbericht, zum Beispiel mit dieser kostenlosen Vorlage. Halte unbedingt alle wichtigen Informationen wie Kennzeichen, Namen, Datum, Uhrzeit und Schäden fest.
  6. Melde den Schaden, um schnellstmöglich deinen Firmenwagen reparieren lassen zu können.

Wer zahlt was bei einem Unfall mit dem Firmenwagen?

Hast du den Unfall verursacht, musst du die Folgekosten über die Teilkasko- oder Vollkasko-Versicherung – also der Versicherung deines Firmenwagens – abwickeln. In der Regel gibt es hier eine Selbstbeteiligung. Das bedeutet, du musst einen Teil des Schadens selbst bezahlen.

Handelt es sich um einen unverschuldeten Autounfall, dann hast du das Recht, dass dir alle Kosten erstattet werden, die durch den Unfall entstanden sind. Das Geld bekommst du von der Versicherung deines Unfallgegners.

Wie werden die Kosten für den Autounfall ermittelt?

Um die Kosten genau beziffern zu können, benötigst du ein Gutachten. Die Kosten für den Gutachter und sein Gutachten übernimmt die gegnerischen Versicherung. Dafür kannst du dir Unterstützung von MyGutachter holen.

Das StartUp bietet eine smarte Schadensabwicklung per Smartphone-App. Du sparst dir so die Fahrt zum nächsten, freien Gutachter. Zudem bist du über dein Kundenkonto immer über den Status deines Gutachtens informiert.

Sollte es zu einem Rechtsstreit kommen, greifen dir die Partner von MyGutachter unter die Arme. Und möchtest du den Unfallwagen verkaufen, kannst du das ebenfalls über den neuen Service erledigen.

Was gilt bei einem Bagatellschaden?

MyGutachter-AppUm diese Frage beantworten zu können, muss zuerst geklärt werden: Was ist ein Bagetellschaden?

Als Bagatellschaden gilt ein Schaden bis zu einer Schadenshöhe von 750 Euro. Das heißt, wenn die Reparatur weniger kostet, muss man keinen Gutachter einschalten.

Doch woher weißt du, wie hoch ein Schaden ausfällt? Sobald Dellen oder Kratzer zu sehen sind, können Laien nur schwer einschätzen, ob es sich um einen wirklichen Bagetellschaden handelt – besonders, wenn teure Firmenfahrzeuge im Spiel sind. Zudem gibt es auch Schäden, die auf den ersten Blick harmlos wirken, aber dann teure Spätfolgen mit sich bringen.

Bist du dir unsicher, ob ein Bagatellschaden entstanden ist oder nicht, kannst du MyGutacher kontaktieren. Das StartUp steht dir bei, zum Beispiel bei einem Live-Gutachten per Videochat.

Warum solltest du einen Gutachter einschalten?

Um einen Bagatellschaden reparieren zu lassen, reichen in der Regel ein paar Fotos und ein Kostenvoranschlag einer KfZ-Werkstatt aus. Die gegnerische Versicherung veranlasst dann die Bezahlung.

Bei höheren Schäden solltest du aber einen Gutachter einschalten. Warum? Wenn du dich nicht um den Fachmann kümmerst, wird die Versicherung des Unfallverursachers einen Sachverständigen aussuchen. “Da dessen Urteil vermutlich nicht zu deinem Vorteil ausfallen wird, solltest du dich lieber selbst um einen unabhängigen Gutachter kümmern”, erklärt MyGutachter.


Hinweis zur Transparenz: Bei diesem Ratgeber handelt es sich um einen bezahlten Beitrag, Sponsored Post oder Advertorial genannt.

Bilder: Freepik, MyGutachter

3 Kommentare

  1. Danke für die vielen Hinweise, was bei einem geschäftlichen Kfz-Schaden zu beachten ist! Mir ist heute ein unachtsamer Autofahrer hinten reingefahren. Hoffentlich finde ich für die exakte Schadenfeststellung noch heute einen zuverlässigen Kfz-Sachverständigen.

  2. Hi Jan,

    das mit deinem Unfall tut mir leid. Für einen Gutachter kannst du ja mal unseren Werbepartner MyGutachter ausprobieren 😉

    Grüsse
    Jürgen
    (Chefredakteur StartUpWissen.biz)

  3. Herzlichen Dank für den informativen Beitrag zum Thema unverschuldeter Autounfall mit dem Firmenwagen! Es stimmt, dass es absolut ratsam ist, sich selbst um einen Gutachter zu kümmern. Die gegnerische Versicherung möchte schließlich einen möglichst geringen Anteil des Schadens übernehmen. Dementsprechend würde sie auch einen Gutachter zu ihren eigenen Gunsten wählen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert