Geldanlage und Gold (Bild: Freepik)

Geld vermehren statt verbrennen: Welche Möglichkeiten gibt es, deine Gewinne anzulegen?

  • Letztes Update:12 Monaten 
  • Lesezeit:5Minuten

Läuft dein Business so gut, dass du Überschüsse erzielst? Dann solltest du dein Geld gewinnbringend anlegen. Wie? Hier ein paar Möglichkeiten.

Wohin mit dem Geld?

Wenn du dich selbstständig machst, wirst du höchstwahrscheinlich in den ersten Monaten und Jahren hohe Ausgaben haben. Diese fressen oft die Einnahmen derart auf, sodass kaum oder gar kein Gewinn übrig bleibt.

Läuft aber deine Selbstständigkeit richtig gut, entsteht ein Plus und du hast quasi Geld übrig. Was damit anfangen? Unters Kissen legen? Nein, das bringt nichts! Die Inflation ist derzeit so hoch, dass du zuschauen kannst, wie dein Vermögen verbrennt.

Wie lassen sich also deine Gewinne so zur Seite legen, dass sie erhalten bleiben oder sich sogar vermehren? Hier ein paar Tipps.

Spartipps für Selbstständige

Es gibt zahlreiche Wege, wie du dein überschüssiges Geld anlegen kannst. Die folgende Übersicht ist nur eine kleine Auswahl.

Und: Die hier genannten Spartipps sind nur Empfehlungen, keine rechtsverbindlichen Finanztipps! Wenn du Geld in eine Anlage investierst, musst dir immer bewusst sein, dass es ein Risiko gibt.

Girokonto, Tagesgeldkonto & Co.

Wer früher ein wenig Geld übrig hatte, brachte es auf die Bank. Dort gab es für das Sparkonto oder Geschäftskonto 3%, 5% oder mehr Prozent Zinsen. Diese Zeiten sind längst vorbei!

Heutzutage kriegst du deutlich weniger. Wenn du Pech hast, musst du sogar einen Strafzins bezahlen. Das heißt, du hast einen Negativzins – du gibst Geld aus, um dein Geld zur Seite zu legen.

Girokonten, Sparkonten oder Tagesgeldkonten sind somit eine schlechte Wahl, um deine überschüssigen Euros zu vermehren. Sie eignen sich lediglich, um das Geld zu parken, das du kurzfristig benötigst.

Gold und Silber

J.P. Morgan soll mal gesagt haben: “Gold ist Geld und nichts anderes.” Hat der ehemalige Bankier damit Recht? Oh ja! Seit Tausenden von Jahren haben Gold, Silber und andere Edelmetalle einen hohen Wert für Menschen. Deshalb dienen sie besonders in Krisenzeiten als Geldersatz.

Wie du an folgendem Chart von Finanzen.net sehen kannst, kennt der Goldpreis seit ein paar Jahren nur eine Richtung: nach oben.

Goldpreis-Chart (Bild: Finanzen.net)

Das bedeutet für dich: Geld in Edelmetallen anzulegen, ist und war ein lukratives Geschäft. Wie kannst du daran teilhaben? Sich Goldbarren zu kaufen, ist eine Möglichkeit. Hierbei ist es ratsam, größere Goldbarren (also mit mehreren hundert Gramm) zu erstehen, denn bei kleineren Stückelungen fallen die Kosten für den Erwerb im wahrsten Sinne mehr ins Gewicht.

Du kannst deine Gewinne auch in Silber, Platin oder Palladium anlegen. Und wenn du eine glitzernde Anlage suchst, die auch einen ideellen Wert besitzt, kannst du darüber nachdenken, Goldmünzen (zum Beispiel Krügerrand) oder Schmuck zu erstehen.

Welche Vorteile und auch Nachteile Gold als Wertanlage hat und welche Fehler du vermeiden solltest, erklärt dir dieses Video von Stiftung Warentest:

Aktien, Fonds und ETF

Erinnerst du dich noch an die 2000er-Jahre, als Manfred Krug im Fernsehen Werbung für die “Volksaktie” der Deutschen Telekom machte? Das führte zu einem Run auf Aktien, besonders am Neuen Markt. Als aber kurze Zeit darauf die Internet Bubble platzte, war auch das Thema Aktien – zumindest in Deutschland – verbrannt.

Trotzdem gelten Aktien unter Finanzexperten als attraktiv. Trotz einiger Krisen stiegen kumuliert betrachtet die Kurse. Somit sind Aktien bis heute eine attraktive Möglichkeit, um sein Geld zu vermehren.

Möchtest du dein Vermögen nicht in wenige Firmen, sondern breit gestreut investieren, sind Fonds eine gute Wahl. Als noch besser gelten ETF, weil sie – vereinfacht ausgedrückt – den  Nachbau eines Börsenindex darstellen.

Kryptowährungen

Bitcoin, Tether, Ether und Konsorten sind gerade in aller Munde. Die Kurse schießen teilweise durch die Decke, es sind gigantische Gewinne möglich. Aber nur, wenn du dich mit der Materie richtig auskennst. Und wenn du etwas “Spielgeld” besitzt, um damit zu zocken.

Der Handel mit den sogenannten Kryptowährungen ist noch recht jung. Der Markt wirkt überhitzt. Kritiker befürchten ein Platzen der Hype-Blase. Andere denken, dass sich Bitcoin und dergleichen halten und zu stabilen Währungen entwickeln werden. Währungen, bei denen man keine Banken und veraltete Transaktionsprozesse benötigt.

Der Handel mit den Crypto Currencies erfolgt digital. Auch hierfür gibt es zahlreiche recht junge Anbieter und Händler auf dem Markt, große Player wollen zunehmend mitmischen. Dementsprechend musst du dich über die Kosten und möglichen Risiken genau informieren.

Investitionen

Möchtest du deine Selbstständigkeit noch länger betreiben? Soll deine Unternehmung wachsen und in Zukunft weitere Gewinne abwerfen? Dann investiere dein überschüssiges Geld in dich selbst!

Überlege dir, wie du deine selbständige Tätigkeit auf sichere Beine stellen kannst. Gib beispielsweise Geld für Fortbildungen und Schulungen aus. Experimentiere mit verschiedenen Marketing-Formen, um deine Firma bekannt zu machen. Oder heuere freie und feste Mitarbeiter an, die dir Arbeit abnehmen.

Die Reinvestition deiner Gewinne bringt dich voran. Außerdem kannst du die meisten Kosten steuerlich geltend machen, wodurch du deine Steuerlast senkst und eventuell eine Steuer-Rückzahlung erzielst.

Fazit

Greifen wir nochmals die Frage vom Einstieg auf: Was ist die beste Wahl, um dein Geld zu vermehren?

Es gibt heutzutage zahlreiche Möglichkeiten, wie du dein Geld zur Seite legen kannst. Dabei gibt es nicht die perfekte Lösung. Zum Beispiel sind Giro- und Geschäftskonten stabil und zuverlässig. Dein angelegtes Geld ist recht sicher, vermehrt sich aber nicht schnell genug – falls überhaupt. Andere Anlageformen wie Immobilien und Fonds gelten als stabile Geldbringer, jedoch benötigst du dafür einen langen Atem. Am Ende musst du genau wissen, was du möchtest: Risiko versus Stabilität, schnelle Gewinnchancen versus sichere Anlagen.

Deshalb kann es ratsam sein, nicht nur an den Gewinn zu denken, sondern auch an den Werterhalt. Edelmetalle wie Gold und Silber gelten als krisensicher. Denn sie dienen schon immer als valides Zahlungs- oder Tauschmittel, wenn andere Währungen an Wert verlieren.

Bilder: Freepik, Finanzen.net

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert