Kaffeevollautomat (Bild: Freepik)

Kaffeevollautomaten mieten oder kaufen: Was ist günstiger und besser?

  • Letztes Update:1 Woche 
  • Lesezeit:4Minuten

Solltest du deine nächste Kaffeemaschine fürs Büro oder Home Office eher mieten oder eher kaufen? Wir haben die Antwort.

Arbeiten ohne Kaffee? Ein absolutes “No-Go”!

Tagelang ohne Schlaf auskommen? Das ist für Gründer kein Problem. Mit den letzten paar Euros eine kreative Marketing-Kampagne zaubern? Auch das kriegen StartUps bestens hin. Doch was darf in keinem Büro fehlen? Was ist das Lebenselixier, das viele Unternehmen zusammenhält? Kaffee!

Ohne Kaffee geht in vielen Büros nichts. Das warme Koffeingetränk sorgt für kreative Schübe und Motivation. Und die Kaffeeküche ist der ultimative Treffpunkt, um Tratsch und Klatsch auszutauschen. Deshalb ist klar: In deinem StartUp-Büro darfst du an vielem sparen – aber nicht an einem Kaffeevollautomaten, der leckeren Espresso oder Cappuccino kredenzt!

Doch: Eine gute Kaffeemaschine ist nicht billig. Die Anschaffungskosten können ein junges Unternehmen ganz schön belasten. Und auch Privatpersonen, die viel im Home Office arbeiten, überlegen sich hin und wieder, ob sie sich wirklich einen Kaffeevollautomaten anschaffen sollen.

Zum Glück gibt es eine Lösung, wie du sparen kannst. Das Zauberwort dazu heißt “Kaffeevollautomat-Miete”.

Anzeige:

Wie funktioniert das Mieten eines Kaffeevollautomaten?

Das Mieten eines Kaffeevollautomaten ist ganz einfach: Du suchst dir – zum Beispiel im Internet – eine Firma aus, die Kaffeevollautomaten zum Mieten anbietet. Aus dem Angebot wählst du dein Wunschgerät aus, reservierst es und bezahlst nach der Lieferung einen monatlichen Betrag. Die monatliche Gebühr ist so lange fällig, wie der Vertrag läuft. Am Ende der Laufzeit gibst du die Kaffeemaschine zurück oder verlängerst den Mietvertrag.

Was kostet es, einen Kaffeevollautomat zu mieten?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Denn die Kosten für die Miete eines Kaffeevollautomaten hängen unter anderem von folgenden Faktoren ab:

  • dem gewählte Kaffeeautomaten-Modell
  • den Mietlaufzeiten
  • den Konditionen des Anbieters
  • möglichen Sonderoptionen

Hier ein paar aktuelle Beispiele, was dich die Miete eines Kaffeevollautomaten pro Monat kosten kann (Quelle: Miete24.com):

  • Jura E4 Piano: ca. 35 Euro
  • Siemens EQ9: ca. 45 Euro
  • Jura WE8 Dark Inox: ca. 70 Euro
  • Jura X8: ca. 120 Euro
  • Jura GIGA X8: ca. 260 Euro

Du siehst, es gibt große Unterschiede. Deshalb solltest du dich vorher genau informieren, was für einen Kaffeevollautomaten du brauchst: Soll das Gerät besondere Kaffeekreationen beherrschen oder schnell große Mengen zubereiten können?

Wenn du dir eine Maschine für zu Hause mietest, hast du wahrscheinlich andere Anforderungen, als wenn der Kaffeevollautomat im Büro steht und Dutzende von Mitarbeitern glücklich machen soll.

Kaffeevollautomat: Miete und Nutzung (Bild: Freepik)

Kaffeevollautomat mieten: Was sind die Vorteile?

  • Keine hohen Anschaffungskosten: Du musst nicht den vollen Kaufpreis zahlen, was besonders bei teuren Premium-Modellen finanziell entlastend ist.
  • Kein Investitionsrisiko: Du bindest keine Kapital, was deiner Liquidität gut tut.
  • Flexible Nutzung: Der begrenzte Zeitraum ist ideal, wenn du die Kaffeemaschine nur für einen bestimmten Zeitraum benötigst.
  • Service inklusive: Reparaturen und der Austausch bei Defekten sind oft im Mietpreis enthalten, was Zeit und Geld spart.
  • Aktuelle Modelle: Du hast oft den Zugang zu den neuesten Kaffeevollautomaten auf dem Markt.
  • Nachhaltigkeit: Wenn der Kaffeevollautomat von dir nicht mehr gebraucht wird, wird er nicht entsorgt, sondern weitervermietet.

Nachteile des Kaffeevollautomaten-Mietens

  • Laufende Kosten: Die monatlichen Mietkosten können sich über die Zeit summieren.
  • Mehr Ausgaben: Unter Umständen zahlst du am Ende mehr, als wenn du die Maschine gekauft hättest.
  • Vertragsbindung: Möglicherweise bist du an lange Vertragslaufzeiten gebunden.
  • Kein Eigentum: Am Ende der Mietzeit gehört die Maschine nicht dir, es sei denn, es gibt eine Kaufoption im Vertrag.
  • Abhängigkeit: Dienstleistungen wie Reparaturen sind oft fest an den Vermieter gebunden.

Fazit

Das Mieten einer Kaffeemaschine oder eines Kaffeevollautomaten ist sowohl für Unternehmen als auch für Privatkunden ein lukratives Modell mit vielen Vorteilen. Unternehmen profitieren zum Beispiel davon, dass sie kein Kapital binden müssen. Gerade für Start-ups, die auf jeden Cent achten, ist das ein wichtiger Punkt.

Bilder: Freepik

Ein Kommentar

  1. Ich habe letztes Jahr ein Start-up gegründet. Wir haben uns tatsächlich einen Kaffeeautomaten gekauft. Je nachdem wie lange man den halt benutzt, überwiegen die laufenden Kosten halt irgendwann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert