Mitarbeitergeschenke (Photo by Tamanna Rumee on Unsplash)

Originelle Mitarbeitergeschenke: Das ist beim Verschenken unbedingt zu beachten

  • Letztes Update:2 Monaten 
  • Lesezeit:3Minuten

Möchtest du deinen Mitarbeitern zu besonderen Anlässen ein Geschenk zukommen lassen? Wir geben dir ein paar wichtige Tipps.

Zu welchen Anlässen dürfen Unternehmen ein Geschenk überreichen?

Weihnachten, Geburtstage, Firmenjubiläen oder Hochzeiten: Es gibt diverse Anlässe, um deine Mitarbeiter zu beschenken. Doch darfst du das überhaupt?

Ja. Gleichgültig, ob du deinen Angestellten zu einem besonderen Tag oder für eine gewisse Leistung eine Freude machen möchtest – du bist frei, wann und wie oft du das machst.

Zum Beispiel verteilen viele Unternehmen Mitarbeitergeschenke für außergewöhnliche Leistungen in einem erfolgreichen Geschäftsjahr. Oder sie bedanken sich für den besonderen Einsatz in der Zeit der Corona-Pandemie.

Du kannst somit theoretisch jeden Monat deinem Team Geschenke schenken. In der Praxis solltest du dabei aber auf steuerrechtliche Vorgaben achten.

Sind Mitarbeitergeschenke steuerfrei?

Jein. Es kommt auf die Höhe des Geschenkwerts und auf den Anlass an.

Das bedeutet konkret: Zu persönlichen Ereignissen wie Geburtstag, Hochzeit, Geburt eines Kindes, Firmenjubiläum oder Verabschiedung aus dem Unternehmen darfst du Präsente im Wert von bis zu 60 Euro überreichen.

Alle Mitarbeitergeschenke, die nicht unter diese Anlässe fallen – dazu gelten Belohnungen für besondere Leistungen und Weihnachtsgeschenke – dürfen ab 1. Januar 2022 maximal 50 Euro teuer sein. Bis zum 31. Dezember 2021 lag die Grenze noch bei 44 Euro.

Überschreitest du die 60- bzw. 50-Euro-Grenze pro Person nicht, sind die Aufmerksamkeiten steuerfrei. Bei teureren Geschenken muss der jeweilige Arbeitnehmer die Gegenleistung bei seiner Steuererklärung angeben und versteuern. Oder dein Unternehmen übernimmt diese Versteuerung.

Welche Besonderheiten gibt es bei den Geschenken?

Die Freigrenzen gelten pro Person und Monat. Das heißt, dein Unternehmen kann seinen Mitarbeitern jeden Monat Geschenke im Wert von bis zu 50 Euro steuerfrei geben. Dazu zählen auch Tankgutscheine oder aufladbare Gutscheinkarten.

Soll das Mitarbeitergeschenk auf einer (Online-)Feier wie einem Weihnachtsfest verteilt werden? Dann darf die steuerfreie Zuwendung im Rahmen der Weihnachtsfeier sogar 110 Euro pro Person betragen.

Anzeige:

Und: Ist das Dankeschön ein Corona-Bonus, kann dieser sogar viel höher ausfallen! Unternehmen dürfen bis zum 31. März 2022 bis zu 1.500 Euro pro Mitarbeiter als Geld- oder Sachwert sozialversicherungs und steuerfrei ausgeben.

Was sind gute Mitarbeitergeschenke?

Box Mitarbeitergeschenk (Bild: Dankebox.de)

Das hängt vom Zusammenhang und von den einzelnen Angestellten ab. Bei Dankebox.de findest du zum Beispiel eine tolle Auswahl an Ideen. Dazu gehören unter anderem handgemachte Pralinen, edle Fruchtaufstriche, Barbecue-Zubehör und mediterrane Köstlichkeiten.

Ebenso möglich sind technische Geräte wie Kopfhörer oder digitale Präsente wie ein Videostreaming-Abonnement. Oder du verschenkst Wellness-Gutscheine und Eintrittskarten für Museen und Opern.

Darf man Alkohol verschenken?

Ja. Du kannst gerne einen edlen Gin online kaufen oder eine besondere Flasche Whisky besorgen. Rechtlich spricht nichts dagegen – außer der Beschenkte ist unter 18 Jahren.

Und du solltest auf die Trinkgewohnheiten deiner Mitarbeiter achten. Mögen Sie beispielsweise keinen Wein oder sind sie (trockene) Alkoholkranke, musst du ein anderes Geschenk besorgen.

Fazit

Wenn du deinen Mitarbeitern etwas Gutes tun willst, darfst du ihnen ständig Geschenke zukommen lassen. Willst du steuerliche Probleme oder Aufwendungen vermeiden, musst du dich an die jeweiligen Freigrenzen halten. Am besten stimmst du dich dazu mit deinem Steuerberater ab.

Ebenso ist es ratsam, bei der Auswahl der Mitarbeitergeschenke feinfühlig zu sein. Nicht jeder findet Gutscheine, Süßigkeiten und Alkohol attraktiv. Zudem sollten die Präsente dem Anlass entsprechend sein.


Hinweis zur Transparenz: Bei diesem Ratgeber handelt es sich um einen bezahlten Beitrag, auch Sponsored Post genannt.

Bilder: Photo by Tamanna Rumee on Unsplash, Dankebox.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.