Nachhaltigkeit im Büro (Bild: Freepik)

Im Büro nachhaltig agieren und damit Geld sparen: Kleine, aber feine Tipps, wie das leicht geht

  • Letztes Update:8 Monaten 
  • Lesezeit:3Minuten

Eine echte Win-Win-Situation! So kannst du dein Büro umweltfreundlicher gestalten und zugleich dauerhaft deine Ausgaben reduzieren. 

Nachhaltigkeit in StartUps: Kleine Veränderungen zählen!

Nachhaltigkeit kann auf lange Sicht einen positiven Einfluss auf den Erfolg und die Zukunftsfähigkeit deines Unternehmens haben. Denn der sinnvolle Umgang mit Ressourcen macht es attraktiver für Kunden, Bewerber und Investoren.

Um den CO2-Abdruck deines StartUps zu reduzieren, solltest du mit alltäglichen Veränderungen beginnen. Denn selbst kleine Maßnahmen können ein wichtiges Zeichen für Nachhaltigkeit setzen. Darüber hinaus signalisieren sie Engagement und stärken das Image deiner jungen Firma.

Die folgenden Tipps zeigen dir, wie du im Büro ressourcenschonender agierst und damit zugleich den „Firmen-Geldbeutel“ schonst.

Durch Mehrwegprodukte Müll vermeiden

Einwegprodukte finden sich im gesamten Büro, vom Schreibtisch bis zur Firmenküche. Die Verwendung dieser Produkte generiert viel unnötigen Müll und ist somit schädlich für die Umwelt. Außerdem kosten Einwegprodukte auf lange Sicht gesehen oft mehr Geld als ihre umweltfreundlichen Alternativen.

Vermeide deshalb beispielsweise den Kauf von Einweg- und Mehrwegflaschen und motiviere deine Mitarbeiter dazu, mehr Leitungswasser zu trinken. Willst du darüber hinaus sicherstellen, dass deine Mitarbeiter sauberes Leitungswasser zu sich nehmen, gibt es viele Gründe, das Wasser zu filtern. Eventuell lohnt sich ein Trinkwasser-Sprudler, um das Leitungswasser noch attraktiver zu machen.

Schaubild - CO2-Abdruck von verschiedenen Flaschensorten (Bild: Alb-Filter)

Verzichte außerdem auf Einweg-Kaffeekapseln und setze stattdessen auf nachhaltigere Alternativen wie recyclebare Kapseln. Oder investiere in eine hochwertige Kaffeemaschine, die ganz ohne Kapseln auskommt.

Und: Stelle deinen Mitarbeitern kostenlose Bio-Früchte und gratis Bio-Obst zur Verfügung. Diese kleine Aufmerksamkeit können sie direkt essen oder in Form von selbst gemachten Smoothies zu sich nehmen.

Smoothie-Mixer mit Bio-Obst (Bild: Freepik)

Strom sparen wo möglich

Im Büroalltag wird oft unnötig viel Strom verbraucht. Das belastet die Umwelt und wegen der steigenden Energiepreise zunehmend dein Unternehmensbudget. Schon durch kleine und einfache Maßnahmen kannst du im Büroalltag Strom und damit bares Geld einsparen.

Stromsparen beginnt schon beim Kauf der technischen Ausstattung fürs Büro. Achte beim Kauf neuer Monitore, Lampen, Drucker und Kaffeemaschinen unbedingt auf die Energieeffizienzkennzeichnung. Energieeffiziente Geräte sind zwar in der Regel in der Anschaffung teurer, zahlen sich aber langfristig durch ihren geringeren Stromverbrauch aus.

Auch mit der richtigen Handhabung der Geräte kann viel Geld gespart werden – beispielsweise mit dem Standby-Modue. Der Standby-Modus ist einer der häufigsten, versteckten Stromfresser. Ermuntere alle deine Mitarbeiter dazu, dass sie ihre Geräte nur bei Bedarf einschalten.

Dasselbe gilt für die Beleuchtung, denn Licht ist ebenso ein wahrer Stromfresser. Deine Räume sollten dementsprechend nur dann beleuchtet sein, wenn das tatsächlich notwendig ist. Installiere zudem überall, wo es möglich ist, gute Energiesparlampen.

Energiesparlampe im Büro (Bild: Freepik)

Energie und Ressourcen sparen durch Digitalisierung

Die Digitalisierung des Büroalltags kann einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten und gleichzeitig deine Kosten reduzieren. Um beispielsweise Papier einzusparen, sollten du und deine Kollegen möglichst alle Dokumente digital bearbeiten. Das geht sehr gut mit Tablets wie dem iPad oder dem Remarkable 2.

Arbeitet ihr viel in der Cloud, reduziert ihr deutlich den physischen Platz für Aktenschränke und Lagerräume. Und mit Videokonferenz- und Collaboration-Tools wie Slack, MS Teams und Zoom werden persönliche Meetings vermieden – und damit jede Menge CO2-Emissionen. Außerdem schont das digitale Arbeiten in Verbindung mit Remote Work bzw. Home Office die Umweltverpestung durch das tagliche Pendeln.

Fazit

Nachhaltigkeit im Büroalltag ist nicht nur wichtig für die Umwelt, sondern auch für den Erfolg und die Zukunftsfähigkeit deines Unternehmens. Schon kleine Veränderungen können dazu beitragen, Ressourcen einzusparen und die Umwelt zu entlasten. Mehr Nachhaltigkeit verbessert nicht nur die Umweltbilanz deines Unternehmens, sondern spart auf Dauer auch Geld. Geld, das bei StartUps eh immer knapp ist.

Bilder: Freepik, Alb Filter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert