Kommunikation in Englisch und Business English lernen ist im Geschäftsleben wichtig (Bild: Freepik)

Business-Kommunikation in Englisch: Wie gelingt dir der Einstieg ins Business English?

  • Letztes Update:1 Monat 
  • Lesezeit:5Minuten

Kannst du geschäftliche Gespräche in Englisch führen? Nein? Unsere Tipps helfen dir, ins Business English hinein zu finden.

Deshalb ist Englisch als Fremdsprache so angesagt

Mindestens eine Fremdsprache zu können ist heutzutage wichtig. Wir leben in einer globalisierten Welt, in der man in fernen Ländern Urlaub macht oder über das Internet unbekannte Kulturen und Sprachen per Mausklick erlebt.

Auch fürs Business ist es essentiell, sich mit Menschen rund um den Globus austauschen zu können. Zum Beispiel, weil du als Digitaler Nomade unterwegs sein möchtest; weil du neue, international agierende Geschäftspartner und Investoren suchst; oder weil du mit deinem Unternehmen ins Ausland expandierst.

Gleichgültig, was die Gründe sind: Du solltest neben Deutsch noch eine Sprache beherrschen. Für den Einstieg bietet sich Englisch an, denn das wird in Europa und in fast der ganzen Welt gesprochen und verstanden. Besonders in der StartUp-Szene gilt es als normal, in Englisch zu kommunizieren.

Lockere Gespräche in Englisch führen – wie geht das?

Wahrscheinlich hattest du Englisch als Schulfach und kennst damit zumindest die Basics. Um aber beruflich englisch reden zu können, braucht es mehr als ein paar grundlegende Worte und Sprachregeln. Du solltest im geschäftlichen  Umfeld den Eindruck vermitteln, dass du sattelfest in Englisch kommunizieren kannst und wirklich jeden Satz verstehst. Ansonsten enden Verhandlungen unter Umständen in einem Desaster.

Somit musst du zuerst lernen, flüssig Englisch zu reden – abseits des Business. Den sogenannten Small Talk (auch Smalltalk geschrieben) lernst du am besten, wenn du öfters Urlaub im englischsprachigen Ausland machst oder dort ein paar Monate lebst. Schon nach kurzer Zeit merkst du, wie du die englischen Begriffe ganz natürlich in deinen Sprachschatz aufnimmst und sukzessiver locker in Englisch kommunizierst. Damit bist du den ersten, grundlegenden Schritt gegangen.

Vom Small Talk in Englisch zur Business-Kommunikation

Um das Englische weiter zu verinnerlichen, solltest du englische Websites besuchen und Hollywood-Filme im Originalton anschauen. Denn das Lesen und Zuhören verbessert dein Verständnis für die Sprache, du erlernst so unter anderem die Grammatik und tolle Redewendungen.

Englische Redewendungen zu kennen, das gilt auch in der Business-Kommunikation als essentiell. Denn sie brechen gerne das Eis zwischen dir und deinen Gesprächspartnern. Ein weiterer Weg, um sinnbildlich eine Tür zu öffnen, ist die Verwendung von weisen Sprüchen – zum Beispiel in Geschäftspräsentationen. Inspirierende Zitate in Englisch mit Übersetzung findest du leicht im Netz.

Ebenso essentiell: Du solltest die Business-Fachbegriffe deiner Branche in- und auswendig kennen. Wenn du dich viel mit Onlinemarketing und der StartUp-Szene beschäftigst, geht das fast nebenbei. Dann kriegst du extrem schnell mit, was beispielsweise ein Pitch Deck ist, wie man eine Helicopter View einnimmt oder was man unter Thought Leadership, Customer Experience und Venture Capital versteht.

Anzeige:

Wie beginnt man einen englischen Business Smalltalk?

Small Talk dient im Business wie auch im Privatleben als Eisbrecher. Er sollte leicht und positiv sein. Vermeide deshalb kontroverse Themen wie Politik, Religion oder finanzielle Angelegenheiten. Stattdessen sind Themen wie das Wetter, aktuelle Veranstaltungen, Reisen, Sport und Kultur oft willkommen.

Bevor du mit Smalltalk loslegst, solltest du ganz überlegt vorgehen. Zum Beispiel so:

Sei vorbereitet
Es ist hilfreich, ein paar allgemeine Fragen oder Kommentare vorzubereiten, bevor du an einem Meeting teilnimmst oder eine Veranstaltung besuchst.

Höre aktiv zu
Small Talk ist eine Zwei-Wege-Kommunikation. Zeige Interesse an dem, was dein Gegenüber sagt, indem du aufmerksam zuhörst und relevante Fragen stellst.

Übe Offenheit
Versuche, offen und zugänglich zu erscheinen. Ein Lächeln kann eine einladende Atmosphäre schaffen und den Gesprächsfluss erleichtern.

Beobachte die Körpersprache
Nonverbake Signale können viel darüber aussagen, wie sich jemand in einem Gespräch fühlt. Achte darauf, angemessenen Augenkontakt zu halten und eine offene Körperhaltung zu bewahren.

Smalltalk in Englisch: Ein paar Beispiele

Wenn du die Basis gelegt hast, geht es los. Hier ein paar Themen und Sätze, die du jederzeit anbringen kannst:

Das Wetter
„Beautiful day, isn’t it? Have you had a chance to enjoy the sunshine?“
(Schöner Tag heute, nicht wahr? Hatten Sie schon Gelegenheit, die Sonne zu genießen?)

Aktuelle Veranstaltungen
„Did you catch the news about the tech conference next month? It sounds like it could be very interesting.“
(Haben Sie die Neuigkeiten über die Technologiekonferenz nächsten Monat mitbekommen? Das klingt, als könnte es sehr interessant werden.)

Reisen
„I heard you were in London last week. How was your trip?“
(Ich habe gehört, Sie waren letzte Woche in London. Wie war Ihre Reise?)

Kultur
„Have you seen any good movies or shows recently? I’m looking for recommendations.“
(Haben Sie in letzter Zeit gute Filme oder Shows gesehen? Ich suche Empfehlungen.)

Sport
„Are you following the football season? It’s been quite exciting so far.“
(Verfolgen Sie die Fußballsaison? Es war bisher ziemlich spannend.)

Anzeige:

Wichtig: False Friends unbedingt meiden!

In der heutigen Zeit ziehen immer mehr englische Begriffe in unseren deutschen Wortschatz ein. Doch bei Vielen handelt es sich um sogenannte False Friends. Das bedeutet, die Wörter mögen direkt übersetzt korrekt erscheinen, doch im englischen Sprachgebrauch haben sie eine andere Bedeutung.

So heißt “Home Office” in der korrekten englischen Kommunikation “Working from Home”, das “Handy” ist das “Mobile Phone” und die “Mailbox” die “Voicemail”. Und wenn du von “Bodybag” und “Public Viewing” redest, wirst du bei deinen ausländischen Geschäftspartnern wahrscheinlich seltsame Blicke ernten – denn du hast von Leichensäcken und Leichenschau geredet.

Wie kannst du schnell Business-Englisch lernen?

Manche Menschen sind Sprachentalente. Sie hören bei englischen Gesprächen zu und verstehen sofort, worauf es ankommt. Diese Gabe hat aber nicht jeder. Wenn sie dir auch fehlt, musst du Schritt für Schritt lernen, korrekt in Englisch zu kommunizieren.

So kannst du (Online-)Kurse für Business English absolvieren, zum Beispiel bei Preply. Die Plattform bietet dir eine große Auswahl an Lehrern an, die genau zu deinen Anforderungen passen. Sie bringen dir Englisch für Einsteiger, Wirtschaftsenglisch oder Canadian English bei.

Parallel zu deinen Trainings solltest du immer dranbleiben. Versuche so viel wie möglich in Englisch zu kommunizieren, um lockerer zu werden und deinen Sprachschatz zu erweitern.


Hinweis: Bei diesem Ratgeber handelt es sich um einen bezahlten Beitrag, auch Sponsored Post genannt.

Bild: Freepik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert