Conversion Rate Optimierung (Bild: Freepik)

Was bedeutet eigentlich … CRO? Wie funktioniert die Conversion Rate Optimierung?

  • Letztes Update:4 Monaten 
  • Lesezeit:3Minuten

Im Onlinemarketing gibt es ein paar Maßnahmen, die gerne vergessen werden, obwohl sie sehr wichtig sind. Dazu gehört auch die CRO.

Was ist CRO?

Das Akronym CRO steht für Conversion Rate Optimization. Im „Denglischen“ spricht man von Conversion Rate Optimierung. Damit ist in der Regel die Verbesserung der Konversionsrate auf einer Website gemeint.

“Ziel der Conversion Optimierung ist es, mehr Zielerreichungen (Conversions) bei gleichem Traffic zu erzielen”, erklärt Growganic. “Am Ende sollen mehr Conversions durch Besucher natürlich auch zu mehr Umsatz führen“, so die Conversion Optimierung Agentur weiter.

Das Verhältnis von Website-Besuchern zu Aktionen heißt Conversion Rate. Sie berechnet sich so:

Welche Arten von Conversions gibt es?

Wenn im Onlinemarketing von Konvertierung geredet wird, ist damit meist – wie auch in der hier gezeigten Formel – ein Kauf gemeint. Doch eine Conversion kann noch viel mehr sein, zum Beispiel:

  • Der Klick auf einen Werbebanner.
  • Die Anmeldung zu einem Newsletter.
  • Die Registrierung für eine Cloud-Software.
  • Das Herunterladen eines Whitepapers.

Das heißt, immer wenn die User eine Handlung ausführen, die du beworben hast, stellt das eine Conversion dar.

Was ist das Ziel der Conversion Rate Optimierung?

Ganz einfach: Du möchtest die Conversion Rate verbessern. Damit das gelingt, musst du zuerst die Basisarbeit erledigen.

  • Definiere genau, welche Handlung du meinst.
  • Messe alle relevanten Zahlen wie Traffic und Klicks.
  • Berechne die aktuelle CR.

Dann geht es daran, Maßnahmen zu erarbeiten, wie du eine Conversion Rate Optimierung erzielen kannst. Wichtig hierbei ist es, keine übertriebenen Anforderungen zu haben!

Anzeige:

Ein Beispiel: Wenn du dank der CRO die CR von 10 auf 13 Prozent steigerst, kann das große Auswirkungen haben. Statt 100 Kunden kaufen monatlich dann 130 Kunden in deinem Onlineshop ein Produkt im Wert von 50 Euro – das sind dann satte 1.500 Euro mehr.

Wie erreicht man eine optimale CRO?

Du überlegst dir passende Maßnahmen für eine Conversion Rate Optimierung, zum Beispiel:

  • Die Verkürzung deiner Website.
  • Die Überarbeitung der Call to Actions.
  • Die Einführung neuer Bezahlmethoden im Onlineshop.
  • Der Einsatz von Trust-Symbolen.

Meist hat man zwei oder mehr Ideen, wie eine Maßnahme gestaltet sein könnte. Was tun? Du führst ein AB Testing durch. “Beim AB Testing stellen wir zwei Versionen deiner Website oder App gegenüber. Im Vergleich zueinander erkennen wir, welche Umsetzung besser funktioniert und Besucher in Kunden umwandelt”, so Growganic.

CRO: Was sind erstrebenswerte Conversion Rates?

Das kommt darauf an. Zum einen hängt das von deiner Branche, deinem Produkt und der Bekanntheit deines Unternehmens ab. Zudem gibt es die große Frage: Von was möchtest du die Conversion Rate optimieren?

Teilweise gibt es gigantische Unterschiede. Dieses Schaubild von WordStream zeigt dir beispielsweise, wie sich die CR von Google-Suchanzeigen und -Werbebannern in den einzelnen Industrien unterscheiden.

Schaubild - Conversion Rate Unterschiede (Bild: WordStream)


Hinweis zur Transparenz: Bei diesem Ratgeber handelt es sich um einen bezahlten Beitrag, auch Sponsored Post genannt.

Bild: People vector created by macrovector – www.freepik.com, WordStream

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.