Hot Desking (Bild: Freepik)

Was bedeutet eigentlich … Hot Desking? Wie funktioniert die besondere Arbeitsweise?

  • Letztes Update:3 Monaten 
  • Lesezeit:3Minuten

Was ist Hot Desking und was macht es besonders? Was sind die Vorteile und was benötigst du dazu? Hier gibt’s die Antworten.

Hot Desking: Bedeutung und Definition

Unter Hot Desking versteht man eine besondere Form des modernen Arbeitens. Deine Mitarbeiter haben dabei keinen festen Arbeitsplatz, sondern arbeiten flexibel an verschiedenen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten. Dabei gibt es verschiedene Modelle und Vorgehensweisen.

Zum einen kann das Hot Desking eine Form des Desk Sharings sein: In deinem Büro wird ein Arbeitsplatz zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten von unterschiedlichen Personen genutzt. Zum anderen stellt das Hot Desking eine Form des Remote Workings dar: Alle arbeiten da, wo es gerade passt – im Home Office, in einem Coworking Space oder im firmeneigenen Büro.

Warum Hot Desking immer beliebter wird

Seien wir ehrlich: Nur wenige StartUps können sich ein extravagantes Büro mit schickem Dekor, großen Meetingräumen oder integriertem Fitnessstudio leisten. Hot Desking ermöglicht es, deine Mitarbeiter dort arbeiten zu lassen, wo sie möchten – und das zu überschaubaren und variablen Kosten.

Wenn es deinen Angestellten nicht passt, den ganzen Tag am heimischen Schreibtisch zu sitzen, dann tauschen sie einfach ihr Home Office gegen einen Hot Desk – zum Beispiel im Coworking Space Düsseldorf oder im Shared Office Wien. Oder sie fahren ins Büro, wo sie sich ganz flexibel einen passenden Ort zum Arbeiten suchen.

Eine gute Kombination: Hot Desking und Coworking Spaces

Die Kombination von Hot Desking und Coworking Spaces ermöglicht es deinem StartUp, Arbeitsplätze anzubieten, ohne große, teure Büroräume dauerhaft mieten zu müssen. Deine Angestellten haben die Möglichkeit, ihren Telearbeitsplatz zu verlassen und andere Menschen zu treffen, ohne den alltäglichen Trott der gewohnten Büroumgebung zu haben.

In vielen Coworking Spaces wie dem Shared Office Wien oder dem Coworking Space Düsseldorf bekommen deine Mitarbeiter bestens ausgestattete Arbeitsplätze in sympathischen Umgebungen. Das steigert die Motivation, erweitert den Horizont und verbessert die Produktivität.

Wie lässt sich Hot Desking ermöglichen?

Zum einen benötigst du in deinem StartUp das passende Mindset. Jeder Mitarbeiter muss es mögen und akzeptieren, dass er keinen festen Arbeitsplatz hat. Und die Führungskräfte müssen ihren Team-Mitgliedern voll vertrauen können, auch wenn sie diese vielleicht viele Tage oder Woche nicht „in echt“ zu Gesicht bekommen.

Auch eine flexible Planung der Projekte und Meetings ist wichtig, um Hot Desking zu ermöglichen. Ebenso benötigst du eine gewisse technische Ausstattung, um zum Beispiel virtuelle Konferenzen durchführen zu können.

Fazit

Hot Desking ist eine sehr gute Maßnahme, um Bürokosten zu sparen. Ideal, wenn deine Mitarbeiter viel unterwegs sind oder gerne flexibel arbeiten möchten. Außerdem kann es ein Pluspunkt beim “War for Talents” sein: Besonders StartUp-Bewerber wollen andere Arbeitsweisen als in der sogenannten Old Economy vorfinden. Das Hot Desking ermöglicht es, Neues auszuprobieren und dabei auch noch die Ausgaben im Griff zu behalten.


Hinweis zur Transparenz: Bei diesem Ratgeber handelt es sich um einen bezahlten Beitrag, auch Sponsored Post genannt.

Bild: Freepik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert