No Code Hardening (Bild: Pixabay)

Was bedeutet eigentlich … No Code Hardening? Was steckt hinter der #NoCodeHardening-Initiative?

Jedes Unternehmen muss die Themen Datenschutz und Informationssicherheit ernstnehmen. Mit No Code Hardening ist das einfacher als bisher.

Was ist #NoCodeHardening?

Vielleicht hast du in letzter Zeit vom #NoCodeHardening, also dem No Code Hardening, gehört oder gelesen? Dahinter steckt eine IT-Initiative, die unter anderem die Informationssicherheit, den Datenschutz und die Einhaltung von Compliance-Vorgaben voranbringen und zugleich die Effizienz von IT-Abteilungen steigern möchte.

Wie? Über das Härten von Systemen (englisch: System Hardening). Das erfordert aber bei wachsenden oder großen IT-Systemlandschaften viel manuelle Arbeit und frisst die Zeit deiner Systemadministratoren und Security-Spezialisten auf. No Code Hardening beschleunigt die Prozesse der Systemhärtung deutlich.

Schnellere Systemhärtung – wie geht das?

Systemhärtung kann automatisiert werden, wodurch die IT-Verantwortlichen effizienter arbeiten. Normalerweise müssen für die Automatisierung des System Hardenings spezielle Scripte programmiert, überprüft und angepasst werden. Nicht so beim No Code Hardening!

Wie es der Name besagt, erfolgt hier das automatisierte Härten der Systeme ohne das Schreiben von Programmcode. Damit das gelingt, setzen Unternehmen spezielle #NoCodeHardening-Tools ein, zum Beispiel den Enforce Administrator.

Was bringt das No Code Hardening?

Zum einen das Gleiche wie eine “normale” Systemhärtung. Das bedeutet, die von dir eingesetzten Betriebssysteme, Programme, Apps, Server, Clients oder Cloud-Anwendungen werden so konfiguriert, dass sie auf dem sogenannten Stand der Technik sind. Das bedeutet, das System Hardening sorgt für Informationssicherheit und Datenschutz in deinem Unternehmen gemäß verschiedener Empfehlungen (wie vom CIS, Center for Internet Security) und gesetzlicher Vorgaben (beispielsweise der Datenschutz-Grundverordnung, DSGVO).

Durch die Automatisierung und die Vereinfachung (= keine Zeile Code schreiben) kann die Systemhärtung beim No Code Hardening schneller und einfacher durchgeführt werden. Deine IT-Fachkräfte bekommen dadurch den Freiraum, sich um andere Dinge zu kümmern.

Woher kam ie Idee?

Anwendungen entwickeln, ohne programmieren zu müssen – das ist die Idee hinter der No-Code-Bewegung, die seit ein paar Jahren an Popularität gewinnt. Die #NoCodeHardening-Initiative griff das auf und setzte sie für den Bereich Systemhärtung um.

Weitere Informationen zum No Code Hardening bekommst du auf www.nocodehardening.com.

Bild: Pixabay

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.