Google (Bild: Pexels)

7 Eckpfeiler, wie deine Website bei Google bedeutsam wird

Eine Website muss „relevant“ sein, wenn diese auf den ersten Positionen in der Google-Suche erscheinen soll. So kannst du deine Website optimieren, dass sie an Relevanz gewinnt.

Ein Gastbeitrag von Martin Gebhardt

Was bedeutet „Relevanz“?

Das Wort „Relevanz“ ist übersetzbar mit „Bedeutsamkeit“ und „Wichtigkeit“. Google und andere Suchmaschinen ordnen Websites nach Wichtigkeit ein, abhängig von der Sucheingabe. Diese Rangordnung der Websites wird in Englisch „Ranking“ genannt.

Schätzen die Suchmaschinen deine Website als wichtig ein, erscheint deine Website auf den vordersten Positionen. Dann hat deine Website ein gutes Ranking. Du erhältst eine Menge an Besuchern, weil viele Butzer der Suchmaschinen nur die ersten Einträge auf der ersten Seite anklicken.

Wie misst Google die „Relevanz“?

Das ist nicht klar und Google hält sich mit Fakten bedeckt. Es gibt Kernpunkte, die die Mitarbeiter von Google ab und an in Blogbeiträgen, Foren oder Videos preisgeben. Eine klare und umfassende Anleitung veröffentlicht Google nicht. Daher werden Vermutungen getestet und Schlüsse daraus gezogen. Das Berufsfeld nennt sich „Suchmaschinenoptimierung“ (Search Engine Optimization = SEO) und hat sich seit mehreren Jahren fest im Onlinemarketing etabliert. Das Arbeitsfeld umfasst die stetige Optimierung von Websites, damit diese im Ranking steigen.

Was gewiss ist: Google sammelt und verarbeitet verschiedene Faktoren deiner Website. Auch Signale von anderen Websites spielen eine Rolle. Danach erfolgt eine Bewertung und die Einordnung in die Rangordnung zu dem jeweiligen Suchwort. Je nach Bewertung erscheint deine Website in den Suchergebnissen auf den vorderen oder hinteren Plätzen.

Die sieben Grundpfeiler für mehr Bedeutsamkeit bei Google

Folgende Hinweise zur Steigerung der Relevanz bei Google dienen als Fundament. Diese Eckpunkte haben sich in der Vergangenheit als wichtig gezeigt.

Welche Wörter geben die Nutzer bei Google ein?

Analysiere, welche Wörter (Keywords) bei Google zu deinem Thema eingegeben werden. Was suchen die Nutzer und kannst du mit deiner Website darauf eine Antwort liefern? Eine Keyword-Analyse ist Pflicht. Welche Seite deiner Website steht für welches Keyword? Optimalerweise sendet eine Unterseite ein eindeutiges Keyword-Signal. So ordnet Google deine Website schnell richtig ein.

Ermittle das Informationsbedürfnis der Nutzer

Was sucht der Nutzer zu dem Thema deiner Website? Deckt deine Website alle Details ab? Sind alle grundsätzlichen Inhalte vorhanden? Das Ziel ist, die beste Anlaufstelle zu deinem Thema zu werden. Baue deine Website aus, sodass diese mindestens 50 Unterseiten besitzt.

Schreibe qualitative Inhalte

Eine bedeutsame Website hat einzigartige und außergewöhnliche Inhalte. Sie überzeugen mit
inhaltlicher und formaler Qualität.

Themen die schon 500 Mal „durchgekaut“ wurden, brauchen nicht erneut aufgearbeitet zu werden. Du schreibst eigene Erfahrungen und Erkenntnisse nieder, denn diese sind individuell und einzigartig. Achte auf einen guten Schreibstil. Korrekte Grammatik und Rechtschreibung sind Standard.

Eine ausgearbeitete Content-Marketing-Strategie rundet dein Content-Marketing ab. Setzt du dies alles um, wird deine Website mit einer hohen inhaltlichen Qualität bei Google punkten.

Die Technik ist auf einem hohen Standard

Website-Besucher wollen schnell ladende Websites, daher optimiere die Geschwindigkeit deines Internetauftritts. Am besten lädt deine Website in den ersten zwei Sekunden.

Eine verschlüsselte Website durch ein SSL-Zertifikat ist spätestens seit 2018 Pflicht. Der Browser Google Chrome zeigt unverschlüsselte Website als „unsicher“ an. Diese Nachricht bedeutet einen hohen Vertrauensverlust bei Besuchern. SSL-Zertifikate sind heutzutage oft kostenlos, frage bei deinem Website-Anbieter nach.

Dein Design ist benutzerfreundlich

Eine Website kann hübsch sein, was nicht bedeutet, dass diese gut nutzbar ist. Optimalerweise harmonieren Design und Benutzerfreundlichkeit (Usability) miteinander.

Achte zum Beispiel darauf, dass sich die Besucher gut zurechtfinden. Sie sollten möglichst schnell die gewünschten Inhalte finden und diese auch auf ihrem Smartphone ohne Problem nutzen können.

Du hast eine Informationsarchitektur

Wie ein Gebäude von einen Architekten geplant ist, benötigt eine Website auch eine Planung. Hauptgrund für eine sorgfältige Planung der Architektur ist die Benutzerfreundlichkeit (Usability).
Findet sich der Benutzer nicht zurecht, verlässt er die Website unmittelbar. Beachte folgende Punkte:

  • Der Nutzer bewegt sich intuitiv durch die Website, achte daher auf logische Prinzipien und zusammengehörige Themen / Kategorien
  • Alle Seiten sind übersichtlich strukturiert
  • Alle Seiten sind durch maximal zwei bis drei Klicks erreichbar (flache Hierarchie der URLStruktur)
  • Jede Thematik erhält eine eigene Seite

Externe Verlinkungen auf deine Website

Backlinks sind 2019 ein Thema, bei dem sich die Web-Worker streiten. Die einen sagen, dass diese immer noch ausschlaggebend für ein gutes Ranking sind. Die andere Seite behauptet, dass sie nur noch eine kleine Rolle spielen. Google äußert sich dazu nicht.

Doch: Ein Backlink ist wie eine Empfehlung. Empfehlungen von vertrauenswürdigen Personen, die eine hohe Anerkennung besitzen, sind als bedeutsam einzuschätzen. Setzt du diese Logik auf deiner Website um, spielen Backlinks mit in das Ranking ein.

Fazit

Alle diese Grundpfeiler geben dir das Handwerkszeug an die Hand, um deine Website in den Suchmaschinen nachhaltig besser zu positionieren.

Deine Website für Google so aufzubauen, dass diese bedeutsam wird, geht Hand in Hand mit den Bedürfnissen deiner Besucher. Ist deine Website auf einem hohen Niveau, fühlen sich deine Besucher wohl. Sie werden zu treuen Lesern und / oder Käufern. Dieses Fundament zu erstellen bedeutet Arbeit. Es wird sich aber letztendlich lohnen und du wirst nachhaltig davon profitieren.


Über den Autor:

Martin GebhardMartin Gebhardt ist Gründer und Entwickler von feedsy.de. Das Web-Tool misst die Kundenzufriedenheit auf Websites. Durch seinen Grundsatz „Klasse statt Masse“, setzt er sich für ein Internet mit qualitativen Inhalten ein. Bei dieser Verbesserung soll feedsy helfen: Feedback von Nutzern zu erhalten ist eine grundlegende Maßnahme zur Optimierung von Inhalten, Services und
Produkten. 

 

Bild: Pexels

2 Kommentare

  1. Ich kann Martin nur zustimmen. Ich lege auch sehr viel wert darauf, dass mein Inhalt relevant ist für die Leser. In Kombination mit einem benutzerfreundlichem Design, hat man die beste Voraussetzung neue Leser zu gewinnen und in der Suchmaschine weit oben gelistet zu werden. Danke für den Beitrag

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.