Instagram Tipps StartUps (Bild: Pixabay)

5 Tipps für StartUps, um auf Instagram erfolgreich zu sein

Instagram besitzt ein großes Potential für StartUps. Eine geschickte Marketing-Strategie ist entscheidend für den Erfolg. So feierst du bei Instagram bald erste Erfolge.

Ein Gastbeitrag von Niklas Grünewald, ReachOn

Tipp 1: Auf Business Profil wechseln

Ein Business Profil ist die Voraussetzung für Instagram Shopping. Zudem kannst du auf Statistiken zugreifen und Kontaktdaten zu deinem Profil hinzufügen. Die wichtigsten Informationen sind dabei deine E-Mail-Adresse, deine Telefonnummer, die postalische Anschrift deines Unternehmens und ein Link zu deiner Webseite.

Tipp 2: Link in die Bio integrieren

Instagram erlaubt nur einen Link in der Bio. Überlege dir deshalb genau, welcher Link für dich entscheidend ist. Zudem solltest du deine Links vorher kürzen. Diese Verlinkungen sind nutzerfreundlich.

Call to Actions stehen vor deinem Link. Aufrufe wie „Hier klicken” oder „Jetzt mehr erfahren“ erhöhen die Interaktionsrate enorm. Um diese zu überprüfen, kannst du Instagram-Statistiken nutzen. Wenn nur wenige Nutzer mit deinem Link interagieren, solltest du einen anderen Call to Action testen.

Tipp 3: Instagram Stories verwenden

Instagram Stories sind kurze Bilder und Videos, die nur 24 Stunden lang sichtbar sind. Sie sind ein hilfreiches Tool, um Einblicke in das Unternehmen zu liefern. Du kannst z.B. deine Mitarbeiter vorstellen oder deine tägliche Arbeit präsentieren.

Einige Ideen für die Erstellung von Stories sind:

  • das Team vorstellen
  • Hashtags und Orte hinzufügen
  • Einblicke in das Unternehmen bieten
  • neue Produkte präsentieren

Dabei kannst du auch gerne spontane Schnappschüsse oder lustige Videos hinzufügen. So wirkt dein Unternehmen authentisch.

Wenn du deine Stories langfristig sichtbar machen möchtest, musst du sie als Highlight markieren. Sie erscheinen dann dauerhaft am Ende deiner Bio.

Ab 10.000 Followern hast du die Möglichkeit, Links in deine Stories hinzuzufügen. Diese kannst du nutzen, um auf deinen Blog aufmerksam zu machen oder deine Follower direkt zu eurem Onlineshop weiterzuleiten.

Nur um diese Followerzahl zu erreichen, solltest du niemals Fake Follower kaufen. Diese Nutzer kommentieren und teilen deine Beiträge nicht. Zudem wirkt dein Unternehmen so unseriös. Fake Follower sind also reine Geldverschwendung.

Tipp 4: Instagram Shopping einrichten

Instagram Shopping ist besonders für Unternehmen im E-Commerce interessant. Nachdem du deine Produkte im Facebook-Produktkatalog hinterlegt hast, kannst du sie in Instagram-Beiträgen markieren.

Die Voraussetzungen für Instagram Shopping sind:

  • Du musst ein Instagram-Business-Profil besitzen
  • Dein Unternehmen sitzt in der EU, in Nordamerika oder in Australien
  • Nur physische Waren dürfen verkauft werden
  • Deine Produkte müssen zunächst im Facebook-Produktkatalog hinterlegt werden
  • Du musst mindestens neun Beiträge mit Shopping-Markierung veröffentlicht haben

Somit leitest du mithilfe von Instagram Shopping potentielle Kunden auf deinen Onlineshop.

Tipp 5: Influencer Marketing betreiben

Influencer Marketing ist deutlich glaubhafter als reine Werbung. Auch für kleine Unternehmen sind Influencer sehr interessant. Durch die richtigen Influencer kann deine Werbebotschaft eine große Masse an Menschen erreichen.

Wichtige Hinweise für das Influencer Marketing sind:

  • Influencer aus dem passenden Themengebiet finden
  • Follower des Influencers überprüfen (Stichwort: Fake Follower)
  • Kooperationsvertrag aushandeln

Selbst wenn dein Kapital stark begrenzt ist, kannst du mit Mikro-Influencern (unter 50.000 Follower) kooperieren. Diese sind meist mit einer kostenlosen Produktzusendung zufrieden. Allerdings gibt es auch immer mehr kleine Influencer, die viel Geld für Kooperationen verlangen. Mit solchen Influencern solltest du nicht zusammenarbeiten.

Wenn du mehrere Mikro-Influencer für deine Kampagne engagierst, erreicht deine Anzeige trotzdem ein sehr großes Publikum. Zudem kannst du deine Zielgruppe durch das Influencer Marketing gut eingrenzen. Nur Menschen mit Interessen am Themengebiet folgen einem bestimmten Influencer. Aus diesem Grund erreicht deine Werbebotschaft auch nur Nutzer, die dein Produkt interessant finden.


Über den Autor:

Niklas Grünewald ist für die Content Erstellung der Influencer Agentur ReachOn zuständig. Durch seine Tätigkeit hat er sich ein breites Fachwissen im Bereich Social Media angeeignet. ReachOn hilft Kunden bei der Entwicklung von Influencer & Social Media Marketing Kampagnen.

Bild: Pixabay

[adrotate banner=”3″]

Ein Kommentar

  1. Danke, für deine hilfreichen Tipps. Ich habe vorher vorwiegend über Facebook Ads geworben, was mir auch den einen oder anderen Auftrag gebracht hat. Ich habe schon immer mit Instagram geliebäugelt, nur habe ich mich nicht wirklich daran getraut, weil die Expertise gefehlt hat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.