Gastbeiträge schreiben lassen (Bild: Shutterstock)

Gastartikel schreiben lassen: Das musst du wissen, bevor du einen Texter beauftragst

Preise, Briefing & mehr: Wenn du einen Texter engagierst, um ihn Gastartikel schreiben zu lassen, solltest du vorher diese Tipps beherzigen.

Warum du Gastbeiträge schreiben lassen solltest

Möchtest du dich als Experte in einem Fachgebiet positionieren? Oder Aufmerksamkeit für dein Unternehmen bekommen? Dann investiere in Content Marketing und platziere Gastartikel in Blogs und Online-Magazinen.

Gastbeiträge besitzen viele Vorteile, aber auch einen großen Nachteil: Du musst ein begnadeter Schreiber sein, um hochwertige Gastartikel zu verfassen. Doch nicht in jedem steckt ein guter Texter.

Haust du trotzdem in die Tasten, kannst du deinen Ruf als Gastautor schnell ruinieren. Denn: Die wenigsten Redaktionen nehmen minderwertige Beiträge an, diese schaden indirekt auch ihrer Reputation.

Was ist die Lösung? Engagiere einen Ghostwriter. Dieser Texter verfasst in deinem Namen Gastbeiträge. Davon profitierst du mehrfach:

    • Ein Profi schreibt deinen Text, du sparst dir Zeit und Nerven
    • Der Ghostwriter vermittelt Fachwissen, mit dem du dich schmücken kannst
    • Du platzierst den Text als Gastbeitrag und erhältst dafür Aufmerksamkeit

Vermittle dein Wissen bei uns! Bist du ein Experte in einem Fachgebiet? Pushe dein Image und werde Gastautor! Veröffentliche bei StartUpWissen.biz einen kostenlosen Gastbeitrag, um eine große Zielgruppe anzusprechen.
> Gastbeiträge einreichen: mehr Infos

 

Wo kannst du Gastartikel schreiben lassen?

Einfache Antwort: bei Schreib-Profis. Die nennen sich:

    • Texter
    • Ghostwriter
    • Fachautor
    • Autor
    • Blogger
    • Redaktionsbüro
    • Content-Agentur
    • Content Creator
    • Freier Journalist

Journalisten schreiben für Nachrichten-Redaktionen, Blogger für Blogs und Autoren oft für Buchaufträge – doch die Grenzen sind fließend.

Wo findest du Gastbeiträge-Texter?

Ganz einfach: im Internet. Zum Beispiel kannst du nach selbstständigen Textern googeln, nach Content-Agenturen suchen oder Freelancer-Portale durchforsten. Sofort wirst du fündig und mit Angeboten überschüttet.

Wie findest du den richtigen?

Eine gute Frage, die sehr schwer zu beantworten ist.

Zuerst solltest du dir eine wichtige Frage stellen: Was willst du? Suchst du einen Texter, der testweise ein oder zwei Beiträge schreiben soll? Oder strebst du eine langfristige Zusammenarbeit an?

Was noch wichtiger ist: Was sind die Themen bzw. Fachgebiete deines Auftrages? Texter ist nicht gleich Texter, alle haben bestimmten Spezialgebiete oder Leidenschaften.

Betreibe eine zielgerichtete Internet-Recherchen! Soll sich beispielsweise der Gastartikel, den du schreiben lassen willst, über den Bereich Digitale Transformation drehen, dann suche nach “Fachautor für Digitalisierung”. So schränkst du die gewaltige Auswahl des Webs deutlich ein.

Ebenso solltest du dir Gedanken über dein Budget machen, denn gute Texte fallen nicht kostenlos vom Himmel.

Preise: Was kostet es, einen Gastartikel schreiben zu lassen?

Auch diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, denn die Antwort hängt von verschiedenen Faktoren ab. Das sind zum Beispiel:

    • Fachgebiet: Was ist das Thema des Beitrages? Brauchst du dafür eventuell einen Spezialisten, also einen Fachautoren?
    • Umfang: Wie lang soll der Text sein? Benötigst du neben dem Beitrag noch Teaser oder Bildunterschriften?
    • Recherche: Muss der Ghostwriter alles selbst recherchieren? Oder gibst du ihm ein ganz detailliertes Briefing, so dass er “nur” noch schreiben muss?
    • Ausgestaltung: Willst du lediglich Text oder auch passende Schaubilder und Fotos? Besteht der Gastbeitrag aus Fließtext oder soll es Listen und Tabellen geben?
    • Deadline: Wie lange hat der Schreiber Zeit für den Auftrag? Gibt es Zeitdruck?
    • Korrektur: Wie pingelig möchtest du bei der Überarbeitung sein? Bist du eher ein Perfektionist oder kannst du auch mit einem 80%-igen Ergebnis leben?

Du siehst, es gibt viele Punkte, die den Preis beeinflussen. Mach dir somit genau Gedanken über das, was du benötigst.

Lässt du einen Gastartikel schreiben, dann erwarten dich drei gängige Preismodelle:

    • Wortpreis: Du bezahlst pro Wort oder Zeichen
    • Stundensatz: Der Ghostwriter rechnet nach Aufwand ab
    • Festpreis: Der Texter schätzt den Aufwand ab und bietet dir einen Fixpreis an

Jede Methode besitzt ihre Vor- und Nachteile. Bezahlst du beispielsweise nach Wortpreis, wird der Texter eventuell viele Füllwörter einbauen oder das Thema ausschweifend erklären.

Wie teuer ist es genau, eine Ghostwriter zu engagieren?

Nun möchtest du sicherlich trotzdem konkreter wissen, wie teuer ein Gastbeitrag von einem Ghostwriter ist, oder? Die Antwort: Die Preise gehen ziemlich weit auseinander.

Für einen Beitrag mit 300 bis 500 Wörtern Länge (rund eine DIN A/4-Seite Text) zahlst du zwischen 10 und 180 Euro netto. Je nachdem, ob du deinen Auftrag an eine Content-Agentur mit schlecht bezahlten und fachlich unkundigen Textern oder an einen Fachautoren gibst.

Wie bereits erwähnt, haben viele Redaktionen hohe Qualitätsanforderungen. Sie erwarten nicht nur Texte ohne Rechtschreibfehler, sondern auch die kompetente Vermittlung von Fachwissen. Zudem müssen die Gastbeiträge oft mindestens 800 bis 1000 Wörter lang sein, teilweise werden sogar 2.000 bis 3.000 Wörter für eine Platzierung erwartet.

Das bedeutet für dich: Lässt du von einem Ghostwriter einen Gastbeitrag verfassen, dann solltest du ein hohes Maß an Qualität anstreben! Das kostet dich unter Umständen 250, 500 oder bis zu 1.000 Euro pro Auftrag.

Auftragsvergabe: Was muss im Briefing für einen Texter stehen?

Damit dein Ghostwriter schnell und ohne Probleme loslegen kann, solltest du ihm ein detailliertes Briefing geben. Idealerweise telefoniert oder “skypt” ihr zu Beginn, um euch kurz kennen zu lernen und den Auftrag zu besprechen. So kannst du auch abklären, ob die Chemie zwischen euch stimmt.

Fällt dein Fachthema sehr speziell aus, oder hast du ganz besondere Anforderungen an den Beitrag, macht ebenso ein Telefonat Sinn.

Mit oder ohne Telefonat benötigt der Texter ein schriftliches Briefing. Das muss folgende Punkte beinhalten:

    • Thema des Gastartikels
    • Zielgruppe des Textes
    • Zielmedium
    • Tonart / Stil
    • Inhalt und Struktur
    • Länge
    • SEO-Keywords
    • Quellen / Beispiele

Tipp: Hast du vielleicht selbst mal versucht, einen Fachbeitrag zu schreiben? Dann liefere diesen Versuch oder Textfragmente davon deinem Auftragnehmer, damit er eine Basis für seinen Text hat.

Download: Kostenlose Vorlage für ein Texter-Briefing

> Gratis: Vorlage für ein Texter-Briefing (Word-Datei / *.docx)

Fazit: Gastartikel schreiben lassen will durchdacht sein!

Möchtest du einen Gastbeitrag in einem Blog oder einem Online-Magazin platzieren, dann nimm dieses Vorhaben ernst. Immerhin steht unter dem Text dein Namen, er beeinflusst also deine Reputation und deinen Ruf. Ein schlechter Beitrag bringt niemandem etwas – weder dir, noch dem Medium, eben so wenig den Lesern.

Bedenke ebenso: Qualität hat ihren Preis! Wenn manche Content-Agenturen oder freie Texter günstig sind, hat das sicherlich seinen Grund.

Und: Selbst wenn du das Schreiben des Gastbeitrages auslagerst, musst du noch einiges an Zeit investieren. Zum Beispiel musst du den passenden Ghostwriter finden, ihn ordentlich briefen und eventuell seinen Text überarbeiten.


Tust du dir schwer beim Schreiben? Kein Problem! Wenn du uns eine Idee oder ein Textkonzept lieferst, wird unsere Redaktion gerne für dich als Ghostwriter tätig. Melde dich einfach, um eine unverbindliche Preisanfrage zu erhalten. > Ghostwriting by StartUpWissen.biz: Deine Vorteile & Kontakt
 

Bild: Shutterstock

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.