Kryptowährungen als Bezahlmethode für StartUps (Bild: Shutterstock)

Kryptowährungen als Zahlungsmethode: Eine gute Idee für StartUps?

Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen sind in aller Munde. Ist das eine Chance für StartUps, um innovative Lösungen anzubieten?

Der Bitcoin ist eine etablierte Digital-Währung

Spätestens seit Dezember 2017, als der große Boom um Bitcoin den Markt wach rüttelte, ist der Begriff “Kryptowährung” in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dabei standen viele der virtuellen Währung gerade zu Beginn sehr skeptisch gegenüber. Kein Wunder: Die Materie war neu, die Erschaffung und der Handel mit Crypto Currencys über Blockchain schwer zu verstehen. Doch aktuell zeigt sich, dass die Skepsis vor der alternativen Währung sinkt.

Doch: Aufgrund der Corona-Krise ist ebenso der Markt für digitale Währungen starken Fluktuationen unterworfen. Beispielsweise vollführt der Bitcoin-Kurs eine Berg- und Talfahrt. Dennoch setzen immer mehr Menschen auf das Zahlungsmittel. Schließlich haben die digitalen Währungen einige Vorteile.  Besonders gegenüber dem traditionellen System aus Banken und anderen Finanzdienstleistern, welche seit einigen Jahren durch diverse Krisen am Wackeln sind.

Quelle: Statista

Was sind die Vorteile von Bitcoin & Co.?

Die Kryptowährungen, auch Kryptos genannt, bieten ein paar Vorteile, die andere Zahlungsoptionen nicht bieten. Zum einen wäre da der Kostenvorteil – schließlich ist die digitale Währung dezentralisiert. Das bedeutet, dass keine Bank die Aufsicht über sie hat und diese folglich auch nicht ausgibt. Damit steht kein Dritter zwischen Kunde und Verkäufer, der für eine zeitliche Verzögerung sorgt oder eine Transaktionsgebühr verlangt. Zum anderen ist eine Crypto Currency fälschungssicher. Schließlich sind die Einträge in die Blockchain unveränderlich.

Dazu kommt, dass die Zahlung mit Bitcoin, Ethereum und anderen in den letzten Jahren deutlich einfacher wurde. Dank der vielen Wallets können heute viel mehr Menschen Bitcoin günstig kaufen oder teuer verkaufen. Zudem ist es einfacher denn je ein kostenloses Konto zu eröffnen.

Was sind die Nachteile?

Es ist davon auszugehen, dass die Kryptowährungen als Zahlungsmittel in den kommenden Jahren wichtiger werden. Dennoch muss einem immer Bewusst sein, dass die hohe Volatilität noch ein gewichtiger Nachteil ist. Deswegen sollten sich StartUps genau überlegen, ob sie auf dies Zahlungsmethode setzen möchten.

Zudem ist die Zielgruppe noch recht überschaubar – zumindest in Deutschland. In Ländern wie der Türkei, in Spanien oder Russland nutzen viel mehr Menschen Bitcoin & Co. Doch das muss kein Nachteil sein!

Infografik: Weltweite Verbreitung von Bitcoin (Bild: Statista)

Was bedeutet das für StartUps?

Die Vorteile der Kryptos sind auch ein Plus an Sicherheit für StartUps. Zum Beispiel kann die Zahlung eines Kunden nicht in Form einer Rückbuchung wieder vom Konto verschwinden. Das bringt den Unternehmen bei Zahlungseingängen mehr Planungssicherheit und Liquidität.

Zudem ist die Begleichung von offenen Posten via digitaler Währung extrem schnell. Und die Kosten fallen niedriger als im herkömmlichen Finanzsystem aus. Hinzu kommt, dass das Kryptowährungs-System über hohe Sicherheitsstandards verfügt. Wer hier Geld sendet, muss wenige private Daten preisgeben.

Ein weiterer Aspekt kann gerade für junge Unternehmen interessant sein: die Zielgruppe. Da das Bezahlen mit Bitcoin in Deutschland noch in den „Kinderschuhen“ steckt, ist es etwas Besonderes, dies als Zahlungsmethode anzubieten. Damit erschließt man sich als StartUp unter Umständen eine ganz neue Zielgruppe, die den Mitbewerbern entgeht. Glaubt man Experten, werden zukünftig besonders Produkte und Dienstleistungen im IT-Sektor stark von der Kryptowährung profitieren.

Fazit

Sollten StartUps auf Crypto Currencys setzen? Darauf gibt es keine pauschale Antwort. Das muss jedes Unternehmen selbst für sich abwägen. Sicher ist, dass Bitcoin, Ethereum, XRP, Litecoin und Dergleichen sowie das damit verbundene System eine zielorientierte Technologie sind, die nicht so schnell wieder verschwinden wird.

Kryptowährungen sind also noch eine Art #Neuland, das von jungen, dynamischen Unternehmern erkundet und erobert werden kann.

Bilder: Shutterstock, Statista

Kommentar hinterlassen