Stockmedien (Bild: Freepik)

Was ist eigentlich … ein Stockmedium? Wie darfst du kostenlose Stockmedien nutzen?

  • Letztes Update:1 Jahr 
  • Lesezeit:3Minuten

FAQ für Einsteiger: Wir klären hier die wichtigsten Fragen rund um das Thema Stockmedien und Stockfotos.

Stockmedien: Was ist das?

Stockmedien, auch Stock-Medien geschrieben, bezeichnen digitale Medieninhalte wie Bilder, Videos und Audiodateien, die von Künstlern, Fotografen, Videofilmern und anderen Content-Erstellern geschaffen werden, um sie an Unternehmen oder Privatpersonen weiter zu geben. Die Nutzer setzen sie beispielsweise für ihre Firmenwebseite, für Werbeprodukte oder Film- und Fernsehproduktionen ein.

Die Produzenten stellen die Stockmedien ohne direkten Auftrag her, sondern produzieren Sie “auf Halde”. Daher auch der englische Begriff: “to stock something” bedeutet übersetzt ins Deutsche unter anderem “etwas einlagern” und “vorrätig halten”.

Das wohl beliebteste Stockmedium sind Stockfotos. Hierbei handelt es sich nicht nur um Fotos, sondern auch um Illustrationen, Vektorgrafiken sowie um Design- und Schaubild-Vorlagen.

Woher kriegt man Stockmedien?

Stockmedien wie zum Beispiel Stockfotos und Stockvideos kannst du über Stock-Plattformen herunterladen. In der Regel gibt es hier eine Suchmaske, damit du das gewünschte Medium findest. Um die Auswahl zu verfeinern, bieten die meisten Stockmedien-Anbieter auch Filter an, mit denen du unter anderem Bilder speziell nach Farben oder Bildgröße sortieren kannst.

Sind Stockmedien kostenlos?

Jein. Es gibt einige Stockfoto-Plattformen, auf denen bekommst du freie Bilder. Diese darfst du kostenlos herunterladen und beispielsweise für den privaten oder semiprofessionellen Bereich ohne Lizenzgebühren einsetzen.

Darüber hinaus findest du im Internet zahlreiche Stockmedien-Anbieter, bei denen du nur für ein Abo- oder eine einmalige Gebühr Fotos, Videos und mehr downloaden und nutzen darfst.

Stockmedien (Bild: Freepik)

Muss man bei Stockmedien die Quelle angeben?

Bei der Verwendung von kostenlosen Stockfotos, Stockvideos und Stockaudios müssen Privatpersonen wie auch Unternehmen einen Quellennachweis in ihr Medium einfügen. Das ist aber gar nicht schwer: Mit einem verlinkten Verweis auf die Quelle wie der Stockmedium-Plattform, beispielsweise direkt unter dem eingesetzten Stockbild, ist normalerweise schon alles erledigt.

Bei kostenpflichtigen Stockmedien ist es normal, dass du die Quelle nicht direkt oder gar nicht nennst. So ist es oft in Ordnung, wenn du die Plattform oder den Schöpfer am Fußende deines Blogbeitrages erwähnst.

Doch: Mache dich genau schlau, bevor du ein Stockmedium einsetzt. Ließ dir die Nutzungsbedingungen der Stockfoto- oder Stockmedien-Quelle genau durch!

Dürfen StartUps Gratis-Bilder und lizenzfreie Fotos verwenden?

Natürlich! Wenn du möchtest, kannst du die Stockfotos in einer Image-Broschüre oder auf deiner Website einsetzen. Oder du nimmst ein kurzes Stockvideo als “Schnipsel” für einen Imagefilm. Auch hier gilt: Achte auf die Lizenzbestimmungen der Stockmedien-Plattform, um Urheberrechtsverletzungen zu vermeiden.

Und denke darüber nach, ob du für deinen Onlineshop oder deinen Firmenblog wirklich Bilder verwenden möchtest, die man schon Hunderte Male auf anderen Websites gesehen hat. Wäre es vielleicht nicht besser, einen Fotografen zu engagieren, der einen eigenen Look kreiert?

Wo darfst du Stockmedien verwenden?

Grundsätzlich gibt es keine Einschränkungen. Hier ein paar Möglichkeiten, wie und wo du Stockmedien nutzen kannst:

  • Geschäftliche und private Webseiten, Blogs und Onlineshops
  • Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und LinkedIn
  • Digitale Werbemittel wie Banner, Social Media Ads und Out of Home
  • Analoge Werbemittel wie Flyer, Poster, Broschüren und Kataloge
  • Konzepte wie Produkt-Illustrationen und Businesspläne
  • Bewegtbild-Kreationen wie Erklärvideos oder Social-Media-Spots

 

Bilder: Freepik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert