KISS Simple Design (Bild: Pixabay)

Was bedeutet eigentlich … KISS?

Einfach statt kompliziert: Das ist die Idee des KISS-Prinzips. Wir erläutern, was dahintersteckt.

Definition: Für was steht KISS?

Die vier Buchstaben K-I-S-S- sind ein Akronym, das folgende Bedeutung haben kann:

    • Keep It Short & Simple
    • Keep It Short & Stupid
    • Keep It Simple, Stupid
    • Keep It Simple Solution
    • Keep It Simple & Smart
    • Keep It Straight & Simple
    • Keep It Small & Simple

Übersetzt heißt das so viel wie:

    • Halte es kurz und einfach
    • Halte es einfach und idiotensicher

Herkunft des KISS-Prinzips

Die Aufforderung “Keep It Simple & Stupid” stammt der Erzählung nach von Clarence Johnson. Er war Ingenieur beim Flugzeug- und Waffenherstellers Lookheed und suchte stets die einfachste, praktischste Lösung für ein Problem – beispielsweise für die Reparatur von Flugzeug-Triebwerken.

Was bedeutet das für Unternehmen?

Das KISS-Prinzip und der Lean-StartUp-Gedanke sind sich sehr ähnlich. Es geht darum, eine möglichst simple und schnell zu realisierende Lösung für ein Problem zu finden. Anstatt monatelang an einem Projektplan zu sitzen und diesen strikt zu befolgen, sollten StartUps flink und agil arbeiten.

Zum Beispiel, indem Sie ein MVP / MFP oder einen Prototypen entwickeln, um ihre Idee zu überprüfen. Damit soll erreicht werden, dass StartUps nicht an ihrem Perfektionismus scheitern.

Was ist bei der Anwendung besonders wichtig?

Beim KISS-Prinzip ist es wichtig, den Kunden in den Fokus stellen. Für ihn muss ein Produkt “short”, “straight”, “simple” und “stupid” in der Anwendung sein.

Das heißt, die Technologie hinter einem Produkt (bspw. die Onlineshop-Software oder die Algorithmen einer KI) können kompliziert sein. Doch das, was der Kunde davon sieht und benutzt, sollte maximal einfach und schnell zu verstehen sein!

Ebenso ist es wichtig, dem Kunden oder User nicht zu viel Auswahl zu geben. Ansonsten gerät er ins sogenannte “Marmeladen-Paradoxon” – er hat zu viele Optionen und kann sich nicht entscheiden.

Beispiele für KISS

Nicht nur StartUps, auch große Unternehmen nutzen das KISS-Prinzip. Dazu gehört zum Beispiel Apple: iPhone, iPad, MacBook und andere Produkte fallen durch ihr schnörkelloses Design aus und lassen sich auch von Laien bedienen.

Ebenso sieht es bei Google aus. Obwohl der Algorithmus der Suchmaschine hoch komplex ist, fällt die Startseite extrem “clean” aus: Das Design wurde auf die Suchmaske fokussiert.

Hinweis: Weitere Fachbegriffe-Erklärungen findest du in unserer Rubrik “Was bedeutet… ?” und in unserem StartUp-Glossar.

Bild: Pixabay

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.