PR: Pressemeldung - perfekter Zeitpunkt für den Aussand (Bild: Freepik)

Pressemitteilung: Wann solltest du sie verschicken? Welcher Tag und welche Uhrzeit sind perfekt?

  • Letztes Update:2 Wochen 
  • Lesezeit:6Minuten

Wann ist der beste Zeitpunkt, um eine PR-Meldung auszusenden? Welche Wochentage und Zeiten gelten als gut, welche als eher schlecht?

Warum ist das Timing in der PR so wichtig?

Was möchtest du mit deiner PR-Arbeit (Public Relations), egal ob klassisch oder als Digital PR, erreichen? Was ist der Sinn einer Pressemitteilung? Du willst Aufmerksamkeit erhaschen, zum Beispiel für dein StartUp oder für ein neues Produkt!

Deine potentiellen Kunden sollen sehen, was du Neues ankündigst oder herausgebracht hast. Das geht bei der klassischen Pressearbeit über einen Umweg: Zuerst müssen Journalisten, Redakteure, Blogger, Influencer und andere Medienschaffende deine Meldung aufgreifen. Sie verarbeiten den Inhalt zum Beispiel zu einem Zeitungsbeitrag, zu einem Beitrag im Radio und Fernsehen, oder sie machen daraus eine News für ein Onlinemagazin. Danach erreicht die ‚Message‘ deine eigentliche Zielgruppe – deine Kundschaft.

Damit diese Informationskette funktioniert, musst du besonders an das erste Glied denken: an die Journalisten und Medienschaffenden. Also gilt es, ein gewisses Timing zu beachten.

Welche Wochentage und Tageszeiten sind perfekt für eine Pressemitteilung?

Möchtest du eine Pressemitteilung an eine Zeitung schicken oder an einen Youtube-Influencer? In beiden Fällen musst du verschiedene Faktoren bedenken und beachten, um den – vermeintlich – besten Zeitpunkt für den Versand deiner Pressenmeldung zu finden.

Welche Faktoren das sind, erfährst du im StartUpWissen Podcast. Sylvia Bauer, PR-Expertin und Geschäftsführerin der Agentur Golden Nugget Communications, gibt in dieser Episode einige sehr spannende Einsichten und Tipps!

Hinweis: Die Folge kannst du auch bei Apple Podcast, Google Podcasts, Spotify, Deezer, Podigee und über Alexa bzw. Amazon Echo anhören.

Eine große Erkenntnis des Gesprächs ist: Es gibt nicht den perfekten Zeitpunkt, um eine Pressemitteilung zu verschicken! Zum einen arbeitet jede Redaktion, jeder Blogger und jeder Influencer anders. Redakteure bei gedruckten Zeitungen und Magazinen müssen sich zum Beispiel an Redaktionsschlüsse halten, Online-Journalisten arbeiten unter Umständen an machen Tagen wenig oder gar nicht.

Zum anderen können ‚äußere Einflüsse‘ wie Feiertage, Messen oder Sport-Ereignisse die Arbeit der Medienschaffenden beeinflussen. All das sorgt dafür, ob und wann deine PR-Meldungen gelesen und auch genutzt werden.

Deshalb ist es wichtig, dass du lernst, wie deine Medien-Ansprechpartner arbeiten und ‚ticken‘. Erarbeite ganz individuell heraus, wann der perfekte Zeitpunkt für das Verschicken deiner Pressemitteilung per E-Mail sein könnte.

Welche Tage sind schlecht für eine Pressemeldung?

Es gibt gewisse Tage und Zeiträume, in denen die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ausfällt, dass deine Pressemitteilung kaum bis keine Beachtung findet. Das sind:

  • Wochenenden
  • Feiertage
  • Brückentage
  • abends und nachts

Warum? Abends und nachts sind die wenigsten Redaktionen besetzt und kaum Blogger aktiv, ebenso wenig an Wochenenden oder an Feiertagen. Sendest du beispielsweise am Samstagabend eine Meldung aus, landet sie zwar im Mail-Postfach – doch das war es auch.

Der Pressevertreter liest deine Mail am Montag oder Dienstag und denkt: „Ach, diese PR-Meldung ist von Samstag, also veraltet. Löschen!“

Pressemitteilung versenden: Warum eignen sich manche Wochentage nicht?

Obwohl der Freitagnachmittag noch zur regulären Arbeitszeit gehört, ist er trotzdem in der Regel ungeeignet für den Versand von Pressemeldungen. Zu diesem Zeitpunkt sind viele Journalisten, Blogger und Influencer meist im Stress, weil sie vor dem Wochenende noch viele Dinge zu erledigen haben. Oder sie sind geistig schon im Wochenende, also unaufmerksam.

Auch der Montagmorgen stellt ein schlechter Zeitpunkt für deine PR-Arbeit dar. Denn Journalisten und Medienschaffende überfliegen beim Start in die neue Woche oft nur ihr Postfach. Sind hier viele E-Mails vorhanden, werden diese schnell aussortiert. Pressemitteilungen landen dann im Gedächtnis unter M wie Muss-ich-irgendwann-mal-lesen oder im Ordner P wie Papierkorb.

Das Gleiche gilt für die Tage vor Feiertagen wie Ostern oder Weihnachten: Jeder möchte seine Arbeit schnellstmöglich erledigen, um in den Urlaub zu starten. Und an Brückentagen bzw. Fenstertagen sind viele Redaktionen zwar besetzt, doch meist nur mit einer Rumpfmannschaft.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von StartUpWissen (@startupwissen)

Presseaussand: Welche Tage und Zeiträume solltest du noch meiden?

Messen und Großereignisse sind eine trubelige Zeit für entsprechende Fach-Journalisten. Sie erhalten extrem viel Input, unter anderem in Form von Pressemeldungen. In der Masse gehen viele Eingänge gerne mal unter. Oder die Medienprofis betreiben Cherrypicking und konzentrieren sich nur auf die Mitteilungen von großen oder namhaften Unternehmen.

Gerade StartUps oder Firmen mit Produkten, die nicht voll im Rampenlicht stehen, müssen das schmerzlich erfahren. Obwohl auch sie zur IAA, Gamescom, Buchmesse oder der Photokina passende Neuheiten veröffentlichen, verpuffen ihre Meldungen in der gewaltigen Flut an Neuankündigungen.

Wende deshalb einen Trick an: Versende deine Ankündigung nicht parallel zu der Veranstaltung, sondern ein paar Tage vorher. So haben deine Medien-Kontakte mehr Zeit und Muse, deine Meldung zu lesen und zu verarbeiten.

Gut zu wissen: Welche Quellen nutzen Journalisten?

Der „State of the Media Report 2021“ zeigt, wo und wie sich Journalisten informieren. Wie du an folgendem Schaubild siehst, ist die Pressemitteilung eine extrem wichtige Quelle.

Schaubild: Wo informieren sich Journalisten (Bild: Cision)

Welche Tage und Uhrzeiten sind am besten für den Versand der Pressemitteilung?

Obwohl die Tage unter der Woche gleichwertig wirken, so gibt es hier trotzdem Zeiträume, die als besser geeignet für den Versand einer Pressemitteilung gelten. Wie schon erwähnt, ist an einem Freitagnachmittag oder Montagmorgen die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass deine Pressemitteilung ignoriert oder gelöscht wird.

Somit solltest du dich auf die Tage Dienstag, Mittwoch und Donnerstag konzentrieren. Und hier am besten auf die Zeiträume morgens (zwischen 9 und 10 Uhr), mittags und früher Nachmittag (14 bis 15 Uhr). Zudem schwören einige PR-Manager auf den Freitagmorgen.

Die Begründung dafür klingt plausibel: Greift ein Online-Journalist eine Meldung am Freitag früh auf, und bringt er dazu gegen Mittag oder Nachmittag eine News, so bleibt diese oft übers ganze Wochenende im sichtbaren Bereich der Website. Hierdurch erhält die Nachricht mehr Visibilität. Genau das willst du ja erreichen.

Weitere wichtige Tipps für den Aussand deiner Pressemitteilung

Da sich viele PR-Experten auf die (theoretisch) besten Zeiten für den Presseversand konzentrieren, kann es sinnvoll sein, dich gegen den Trend zu verhalten. Das bedeutet:

  • Zwischen den Feiertagen ist in der Regel weniger los. Somit könntest du vielleicht genau in diesem Zeitraum mit einer PR-Meldung mehr Aufmerksamkeit erregen.
  • Das Gleiche gilt für das Sommerloch: Wenn wenig passiert, sind Journalisten dankbar über jedes Thema.
  • Nach einer Messe tritt oft eine News-Flaute ein, weil die meisten Unternehmen geballt ihr Pulver verschossen haben. Nutze das, um in Erscheinung zu treten.
  • Versende eine Meldung per E-Mail viele Wochen vor einem Event. Vereinbare aber für die Veröffentlichung eine Sperrfrist.

Was ebenso hilfreich ist: Finde passende Influencer und Journalisten und nimm einen persönlichen Kontakt zu ihnen auf. Frage sie, wann du ihnen deine Pressemitteilung senden solltest, damit sie sie in Ruhe lesen und nutzen können.

Weitere erstklassige Ratschläge gibt dir Sylvia in der Podcast-Folge!

Hinweis: Die Folge kannst du auch bei Apple Podcast, Google Podcasts, Spotify, Deezer, Podigee und über Alexa bzw. Amazon Echo anhören.

Was bietet der StartUpWissen Podcast?

Unser Podcast richtet sich wie StartUpWissen.biz an Selbstständige, Gründer, Unternehmer und StartUp-Mitarbeiter. In kurzen Episoden von 20 bis 30 Minuten Länge beleuchtet unser Chefredakteur Jürgen Kroder zusammen mit jeweils einem Gast verschiedene Aspekte des Unternehmertums.

Sie reden über ungewöhnliche Geschäftsmodelle und über die vielen, vielen Herausforderungen der Selbstständigkeit. Das Ziel jeder Folge ist es, deinen Horizont zu erweitern, dir neue Inspirationen zu geben und zugleich wichtige Tipps zu vermitteln.

Die besten Folgen des USP Marketing Podcast wie auch alle Folgen des StartUpWissen Podcast findest du unter www.startupwissen.biz/podcast

Bilder: Freepik, Cision

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert