Data Mining (Bild: Freepik)

Von 0 auf 10 Milliarden Dollar: Celonis – Die digitalen Goldschürfer mit Mega-Bewertung

  • Letztes Update:7 Monaten 
  • Lesezeit:4Minuten

Ein Zehnhorn, das nach Datenschätzen gräbt – das ist Celonis. Diesen recht unbekannten, deutschen Durchstarter solltest du kennen.

Was genau macht Celonis?

Celonis ist ein führender Anbieter von Process Mining Software. Das Hauptprodukt, die Celonis Intelligent Business Cloud, nutzt Process-Mining-Technologien, um Daten aus Geschäftsprozessen zu sammeln und zu analysieren. Durch diese Analysen gewinnen Unternehmen Einblicke in ihre Prozesse und können Engpässe identifizieren sowie Verbesserungspotenziale ermitteln.

Was ist Celonis Process Mining?

Process Mining ist eine Methode zur Datenanalyse, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Geschäftsprozesse zu visualisieren und zu verbessern.

Die Process Mining Technologie von Celonis sammelt Daten aus verschiedenen IT-Systemen, die in einem Unternehmen verwendet werden, zum Beispiel ERP- oder CRM-Systeme. Diese Prozesse werden visualisiert und analysiert, wodurch Engpässe, Verzögerungen oder Ineffizienzen sichtbar gemacht werden können.

Dieses „Schürfen nach Daten“, dem digitalen Gold, ist für die Kunden von Celonis extrem wichtig. Denn sie erhalten wertvolle Informationen, um ihre Prozesse zu verbessern und so ihre Effizienz zu steigern.

Celonis Process Mining Software (Screenshot: Celonis)

Wie funktioniert Process Mining?

To keep it simple: Stell dir vor, du hast ein riesiges Labyrinth aus Dominosteinen und möchtest herausfinden, welchen Weg ein Domino-Stein vom Anfang bis zum Ende des Labyrinths nimmt. Das wäre schwierig, wenn du einfach nur zuschaust, wie die Steine fallen.

Jetzt stell dir vor, du hast eine spezielle Brille, die genau verfolgen kann, welchen Weg jeder Dominostein nimmt, wie schnell er sich bewegt, wo er anhält, am langsamsten ist und so weiter. So könntest du ganz genau sehen, wie das Labyrinth funktioniert, und an welchen Stellen es Probleme gibt, die Dominosteine verlangsamen oder stoppen.

Celonis Process Mining ist wie diese spezielle Brille, aber für Unternehmen: Es zeigt, wie ihre Arbeit gemacht wird – von Anfang bis Ende. Und es hilft den Firmen dabei, Probleme zu finden und zu lösen, damit alles schneller und reibungsloser abläuft.

Was bedeutet Celonis?

Das Wort Celonis leitet sich vom Namen Zelos ab. Zelos ist eine Gestalt aus der griechischen Mythologie. Er gilt als der Gott des Rivalitätsgeistes, der Eifersucht und des eifrigen Strebens, oft verbunden mit dem Konzept des Ehrgeizes und des Wettbewerbs.

Wann wurde Celonis gegründet?

Das Softwareunternehmen wurde 2011 von drei Kommilitonen gegründet: Bastian Nominacher, Martin Klenk und Alexander Rinke. Heute hat das Unternehmen seinen Sitz in München, wo auch StartUps wie Isar Aerospace und Lilium residieren. Und: Celonis gehört zu bekanntesten StartUps aus Bayern.

Ist Celonis noch ein StartUp?

Häufig bezieht sich der Ausdruck „StartUp“ auf ein junges, innovatives Unternehmen in der frühen Phase seiner Geschäftsentwicklung. Celonis, das vor über zehn Jahren gegründet wurde, ist mittlerweile zu einem großen und erfolgreichen Unternehmen herangewachsen, das auf globaler Ebene agiert und einen hohen Unternehmenswert aufweist. Trotz seiner Ursprünge als StartUp könnte man angesichts seiner Größe und seines Erfolges behaupten, dass es dieses Stadium mittlerweile überschritten hat.

Es gibt jedoch keine genaue Definition, was genau ein StartUp ausmacht. Somit kann Celonis nach wie vor als StartUp gelten, sofern es weiterhin Innovationen hervorbringt und neue Geschäftsbereiche erschließt – selbst wenn es bereits etabliert und erfolgreich ist. Daher ist die Einordnung von Celonis als StartUp abhängig vom Standpunkt des Betrachters.

Celonis Process Mining Software (Screenshot: Celonis)

Wie verdient Celonis Geld? Ist Celonis profitabel?

Celonis verdient Geld durch den Verkauf von Softwarelizenzen für seine Produkte und Dienstleistungen. Dazu gehören verschiedene Lizenzmodelle bzw. Abonnementmodelle, bei denen die Kunden für einen bestimmten Zeitraum Zugang zu den Software-Tools und Dienstleistungen von Celonis erhalten.

Einer der Hauptdienste von Celonis ist die Process Mining Software, für die Kunden in der Regel eine Nutzungsgebühr zahlen. Die Kosten variieren je nach Größe des Unternehmens und der Komplexität seiner Geschäftsprozesse. Zu den namhaften Kunden von Celonis gehören unter anderem Bayer, Siemens, UBS und Vodafone.

Darüber hinaus bietet Celonis professionelle Dienstleistungen wie Schulungen, Support und Beratung an, um seine Kunden bei der Implementierung der Lösungen zu unterstützen und den maximalen Nutzen daraus zu ziehen. Mit seiner stetig wachsenden Kundenbasis erweitert das Unternehmen kontinuierlich seine Marktreichweite. Damit ist Celonis ein profitables Unternehmen.

Wie viel ist Celonis wert?

Im August 2022 gab Celonis eine Finanzierungsrunde von 1 Milliarde US-Dollar bei einer Bewertung von 13,2 Milliarden Dollar bekannt. Die Bewertung ist seit 2019 um erstaunliche 420 Prozent gestiegen. Damals sammelte Celonis 290 Millionen Dollar bei einer Bewertung von 2,5 Milliarden Dollar ein.

Dass Celonis so ein wertvolles Unternehmen werden konnte, liegt unter anderem daran, dass es im Laufe der Zeit Partnerschaften mit Unternehmensgiganten wie IBM eingegangen ist, um seine Software zu verkaufen. So konnten Celonis in Märkte vordringen, in denen selbst gut finanzierte StartUps möglicherweise durch die Ressourcenanforderungen eingeschränkt gewesen wären.

Ist Celonis an der Börse?

Nein, zum aktuellen Zeitpunkt (Juni 2023) ist Celonis nicht an der Börse gelistet. Es wird offiziell als Decacorn (Zehnhorn) eingestuft. Das bedeutet, dass das Münchner StartUp zu einer exklusiven Gruppe von nicht börsennotierten Unternehmen gehört, deren Bewertung über zehn Milliarden US-Dollar beträgt.


  • Hat dir die Unternehmensvorstellung gefallen? Weitere Firmenprofile findest du auf unserer neuen StartUp-Liste
  • Möchtest du, dass auch deine Firma bei StartUpWissen vorgestellt wird? Dann kontaktiere uns unter startupwissen@mail.de!

Bilder: Freepik, Celonis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert