Content Marketing Strategie Bild: Pixabay)

In 3 Schritten zur effektiven Content-Marketing-Strategie

Das Content-Marketing kann seine volle Wirkung erst durch eine dokumentierte Strategie entfalten. Hier erfährst du, wie du trotz Zeitmangel eine effektive Strategie für dein Unternehmen aufstellen kannst.

Ein Gastbeitrag von Maxine Stiebler

Warum ist eine Content-Marketing-Strategie überhaupt relevant?

Neu gegründete Unternehmen können von einer Integration des Content-Marketings deutlich profitieren. Die Erstellung von Web-Inhalten wie Blogs, Podcasts, Videos oder Webinaren kann nicht nur die Reichweite optimieren, sondern auch die Kundengewinnung steigern. Wer allerdings zusammenhanglose Inhalte ohne festgelegte Strategie erstellt, geht ein großes Risiko ein.

Ein Bericht des Content Marketing Institutes (CMI) aus dem Jahr 2017 ergab, dass der Erfolg im Content-Marketing der befragten B2B-Marketer zu 72% auf eine dokumentierte Strategie zurückzuführen ist. Langfristig kann eine gut ausgeführte Strategie die folgenden Bereiche optimieren:

  • Anpassung an Corporate Identity und Unternehmens-Philosophie
  • Messung und Überprüfung des Fortschritts
  • Starke Orientierung an übergeordneten Unternehmenszielen
  • Verständliche Aufbereitung für alle Teammitglieder

Die aufgestellte Content-Marketing-Strategie muss dagegen nicht perfekt sein. Sie sollte die grundlegenden Ziele, Taktiken sowie Deadlines beinhalten und über ein Mindestmaß an Flexibilität verfügen. Unternehmens- oder Existenzgründer müssen daher in diesem Bereich nicht unbedingt über ein großes Marketingbudget verfügen, sondern agil bleiben.

Im Folgenden erfährst du daher, welche drei Schritte relevant sind, um deine Content-Marketing-Strategie effektiv und zeitnah aufzustellen

Schritt #1: Definiere nicht nur die Zielgruppe, sondern den einzelnen Kunden

Ein Teilbereich des Content-Marketings befasst sich mit der Erstellung von schriftlichen oder visuellen Inhalten für die angestrebte Zielgruppe. Wenn du einen nachhaltigen Erfolg im Content-Marketing erreichen möchtest, reicht es nicht aus, generische Inhalte zu verfassen. Deine potenziellen Kunden müssen bei deinem Website-Besuch das Gefühl erhalten, dass dein Unternehmen sie persönlich anspricht.

Eine sogenannte Buyer-Persona kann diesen Vorgang erheblich vereinfachen. Die Persona umfasst nicht nur demografische oder psychografische Merkmale des potenziellen Kunden, sondern auch emotionale Elemente.

Es ist sinnvoll relevante Informationen aus offenen Datenbanken oder deinen Kundengesprächen zu gewinnen. Auf diese Weise erfährst du wichtige Informationen über die Bedürfnisse, Herausforderungen und Wünsche deines Kunden. Diese Daten kannst du anschließend bei deiner Content-Erstellung verwenden.

Eine Buyer-Persona stellt somit einen wichtigen Grundpfeiler deiner Content-Marketing-Strategie dar. Die gesammelten Angaben über den potenziellen Kunden geben dir einen Aufschluss darüber, welchen Inhalte du wo veröffentlichen solltest.

Insgesamt kann dadurch die Wahrscheinlichkeit erhöht werden, dass du mit deinen erstellten Inhalten direkt ins Schwarze triffst.

Schritt #2: Lege deine Ziele und Key Performance Indicators (KPIs) schriftlich fest

Das Content-Marketing ist letztlich nur ein Teilbereich deines gesamten Marketings. Zudem solltest du dir ins Gedächtnis rufen, dass du mit dem Content-Marketing übergeordnete Unternehmensziele erreichen möchtest.

Bei der Aufstellung deiner Strategie musst du daher stets den Fokus auf das große Bild richten. Was ist die Mission deines Unternehmens? Welche Zielvorgaben hast du dir für die nächsten fünf Jahre gegeben?

Lege in deiner Strategie daher fest, welche höherwertigen Ziele mit dem Content-Marketing erreicht werden sollten. Übergeordnete Ziele können beispielsweise eine gesteigerte Kundenbindung oder höhere Umsätze sein.

Auf der anderen Seite kannst du den Fortschritt deiner Content-Marketing-Kampagne nur dann verfolgen, wenn du vorab konkrete Content-Marketing-Ziele festgelegt hast. Die Ziele sollten dabei so detailliert wie möglich formuliert sein. Darüber hinaus kann eine Reihe an KPIs verwendet werden, um den Erfolg oder Misserfolg deiner Kampagne regelmäßig zu verfolgen. Gängige KPIs im Content-Marketing können beispielsweise die Absprungrate, Seitenaufrufe oder Anzahl an Website-Nutzern sein.

Derartige Ergebnisse geben einen Aufschluss darüber, ob ein bestimmter Inhalt Potenzial hat oder nicht. Anhand deiner gewählten KPIs kannst du demnach erkennen, welche Art von Content zu der Erfüllung der festgelegten Ziele führt.

Die Aufstellung von relevanten KPIs und Zielen stellt somit eine zweite wichtige Säule im Content-Marketing dar.

Schritt #3: Lege die Ressourcen, den Workflow und das Team fest

Grundsätzlich wirst du erst durch die Anwendung des Content-Marketings erfahren, welche Content-Arten deine potenziellen Kunden bevorzugen. Es ist allerdings sinnvoll zu klären, wer in deiner Organisation für das Content-Marketing verantwortlich ist. Zudem sollte beachtet werden, ob die nötigen Ressourcen zur Verfügung stehen.

Die folgenden Fragestellungen solltest du daher in deiner Strategie beantworten können:

Wer ist für die Content-Erstellung und das Content-Management verantwortlich?

Es ist wichtig festzuhalten, wer die Verantwortung für die einzelnen Bereiche im Content-Marketing trägt. In neu gegründeten Unternehmen können sämtliche Aufgaben und Verantwortungen auf einen einzelnen Mitarbeiter oder auf den Gründer selbst zurückfallen.

Darüber hinaus sollte festgelegt werden, ob die Content-Erstellung in-house produziert wird oder outgesourct wird.

Welche digitalen Arbeitsmittel werden im Prozess benötigt?

Im digitalen Zeitalter gibt es eine beachtliche Anzahl an Automatisierungs-Software, die deine Prozesse rund um das Content-Marketing optimieren. Derartige Software kann dich dabei unterstützen, optimale Themenvorschläge zu finden oder deinen Redaktionsplan zu organisieren.

Die Herausforderung liegt heutzutage besonders darin, die Kombination an Programmen zu finden, die deinem Unternehmen den größten Nutzen bieten kann.

Wie sieht der ideale Workflow aus?

Im Content-Marketing kann nur dann effizient mit Ressourcen umgegangen werden, wenn in diesem Bereich ein fester Workflow besteht. Aus diesem Grund sollte es für jede Art von Inhalten eine bestimmte Herangehensweise geben.

Die Erstellung eines E-Books sollte beispielsweise strategisch geplant und in vorgeschriebenen Prozessen umgesetzt werden. Der Prozess könnte aus Standards für Recherche, Themenfindung, Produktion, Korrektur und Veröffentlichung bestehen.

Buchtipps: Content Marketing

Fazit

Die Erstellung einer Content-Marketing-Strategie ist nicht leicht. Eine optimal erstellte Strategie bietet allerdings ein Fundament für effektives und nachhaltiges Content-Marketing. Aus diesem Grund sollten Unternehmens-Gründer oder Selbstständige die umfassenden Vorteile stets beachten.


Über die Autorin:

Maxine Stiebler hat 2018 Contentartup gegründet und sich seither darauf spezialisiert StartUps aus der Tech-Branche mit kundenspezifischen Web-Inhalten zu unterstützen.

 

Bilder: Pixabay, Contentartup

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.