StartUp Buchtipps (Bild: Freepik)

19+2 Buch-Empfehlungen für Gründer: Diese StartUp-Bücher gehören auf deine Leseliste

  • Letztes Update:1 Monat 
  • Lesezeit:10Minuten

Lesetipps für Entrepreneure: Diese Bücher sollten Selbstständige, Gründer und StartUp-Inhaber kennen und gelesen haben.

Buchtipps: StartUp-Bücher / Bücher für StartUps

Tu dies, tu das: Wenn du dich entscheidest, den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen oder ein StartUp zu gründen, wirst du von allen Seiten ganz viele Ratschläge erhalten. Zudem wird man dir unzählige Bücher zum Lesen empfehlen. Muss das sein? Jein. Am Ende musst du selbst wissen, was du brauchst oder nicht.

Möchtest du dich aber ins Thema Existenzgründung und StartUp-Management einlesen, dann haben wir hier ein paar inspirierende Lesetipps für dich.

Business Plan Schritt für Schritt

Buch Business Plan Schritt für Schritt (Bild: Amazon)Wenn du ein StartUp gründen möchtest, solltest du das unbedingt durchdacht angehen – und alles dann in einen professionellen Business Plan „gießen“. Damit dir das gelingt, hilft dir dieser Buchtipp für Gründer. Der Name ist hier Programm: Business Plan Schritt für Schritt erklärt dir, wie du von A bis Z ein Konzept und eine Strategie für dein StartUp strukturiert angehst. Die drei Autoren streifen dabei nicht nur an der Oberfläche, sondern gehen bei den wichtigsten Punkten – zum Beispiel beim Thema Finanzen – ins Detail.

> Business Plan Schritt für Schritt*

Fail – Wie man als Start-up versagt

„Fail hard. Fail fasten.“ – das ist eine alte, aber wahre StartUp-Weisheit. Carsten Lexa hat diese Idee aufgenommen und einen Ratgeber dazu verfasst. Er zeigt in zehn Schritten auf, wie Gründer schnell scheitern können. Wirklich? Ja und nein. Selbstverständlich meint der Autor das nur zynisch, um so die Leser aufzurütteln. Weil Carsten seine Tipps zu erfolgreichen Gründung anders als viele andere Bücher in diesem Genre aufzäumt, liest sich sein Buch erfrischend und flott. Mit seinen rund 110 Seiten eignet es sich sehr gut als Zwischendurch-Lektüre.

> Fail – Wie man als Start-up versagt*

Business für Punks

Dieser Ratgeber ist eigentlich ein Anti-Ratgeber, denn „Brich alle Regeln“ lautet das Motto des StartUp-Buchs Business für Punks. Das hat seinen Grund: James Watt, der Autor, gründete zusammen mit einem Freund das Craftbeer-Unternehmen BrewDog.  Mit ihrem mutigen, unkonventionellen und gewitzten Vorgehen gelang es den beiden ‚Rebellen‘ in einem gesättigten Markt mit fest etablierten Big Playern erfolgreich zu werden. Was die Entrepreneure auf ihrem Weg nach oben gelernt haben, vermittelt James mit allerlei Augenzwinkern und britischem Humor.

> Business für Punks*

High-Impact Tools für Teams

Die Zusammenarbeit ist besonders bei StartUps extrem wichtig. Jeder Mitarbeiter zählt und sollte stets sein Bestes geben, um aus der wackeligen Neugründung eine gestandene Firma zu machen. Wie du ein schlagkräftiges, effizientes Team bilden und leiten kannst, erfährst du in High-Impact Tools fürs Teams. Das Tolle an dem querformatigen Buch ist: Die Tipps werden kurz und prägnant beschrieben und durch große Illustrationen unterstützt. Dadurch macht es viel Spaß, die Ratschläge immer wieder zu lesen und zu verinnerlichen.

> High-Impact Tools für Teams*

Marketing mit Plan

Was ist das Wichtigste im Marketing? Die Strategie! Wenn du dich selbstständig machst oder ein StartUp gründest, solltest du niemals ohne Konzept loslegen. Das geht bald nach hinten los! Wie gelingt dir es dir, eine Marketing-Strategie zu entwickeln? Was ist wichtig, was weniger? Und welchen Fehlannahmen solltest du nicht erliegen? Das erklärt die Sebastian Lugert in seinem Buch Marketing mit Plan.

> Marketing mit Plan*

Growth Hacking mit Strategie

Growth Hacking – dieses Buzzword wabert seit ein paar Jahren durch den Business-Äther und mutet noch immer seltsam an. Wer dem Thema trotzdem noch ein bisschen auf den Grund gehen will, dem empfehlen wir Growth Hacking mit Strategie. Hendrik Lennarz klärt auf wenigen Seiten, was Growth Hacking bedeutet. Danach gibt er zahlreiche Praxistipps für die Umsetzung.

Wer bislang noch nichts Growth Hacking am Hut hatte, merkt schnell: Die meisten Maßnahmen gehören zu den bekannten Tasks des Onlinemarketings und der agilen Produktentwicklung. Mit kleinen, durchdachten Experimenten schnell Ergebnisse erzielen – genau das steckt hinter dem angesagten Begriff.

> Growth Hacking mit Strategie*

Startup-DNA

Frank Thelen wurde bekannt durch die TV-Show Die Höhle der Löwen und gehört nun zu den bekanntesten StartUp-Förderern in Deutschland. Sein Buch Startup-DNA ist einerseits eine interessante Autobiographie. Andererseits gibt er wichtige Tipps für Gründer und für Unternehmer, welche die Digitalisierung voranbringen möchten. Ein wichtiger Bestandteil des Buches ist der sogenannte ‚Baukasten der Zukunft‘, mit dem Frank die Assets des Digitalen Wandels erklärt.

> Startup-DNA: Mehr Infos*

10X DNA

Das zweite Buch von Frank Thelen – wieder ein Must-Have für Gründer. In 10X DNA beschreibt der deutsche „StartUp- und Digitalisierungs-Papst“, warum Unternehmen das 10X-Thinking in Ihre Unternehmensstrategie verankern sollten. Das bedeutet vereinfacht gesagt: Entrepreneure müssen in exponentiellem, nicht linearem Wachstum denken. Welche Technologien einen dabei unterstützen, erklärt Frank in seinem zweiten Bestseller.

> 10X DNA*

Start-up Skills

Ein weiteres, lesenswertes StartUp-Buch „made in Germany“. Sebastian Pioch, Professor, Unternehmensberater und Entrepreneur, verfasste zusammen mit Hauke Windmüller (Gründer von Familonet) diesen leicht zu lesenden Ratgeber. Der Stil erinnert an ein Kamingespräch: Hauke und andere StartUp-Gründer erzählen zu verschiedenen Business-Themen, wie sie ganz praktisch vorgegangen sind, und Sebastian ergänzt das um seine Sichtweise.

> Start-up Skills*

Das Handbuch für Startups

handbuch fuer startupsDie Leser sind sich einig: Dieses Buch wird seinem Namen voll und ganz gerecht. Es ist praxisnah, anschaulich, anregend und bietet hilfreiche Checklisten. Das Handbuch für Startups ist keine Lektüre, die man durchliest, sondern eher ein Werkzeug, das Gründer zum Arbeiten verwenden. Kein Wunder wurde The Startup Owner’s Manual (so der englische Titel) ein Bestseller.

> Das Handbuch für Startups: Mehr Infos*

Lean Startup

Lean StartupWer ein StartUp oder ein innovatives Unternehmen gründen will, kommt um dieses Buch nicht herum. Lean Startup von Eric Ries zählt zur Standard-Literatur aller Entrepreneure, da er erklärt, wie du recht schnell und teilweise auch ohne große Kosten Konzepte umsetzen kannst. Ries zeigt Denk- und Handlungsmethoden, um agil – eben ganz „lean“ – ein Unternehmen aufzubauen.

> Lean Startup: Mehr Infos*

Kopf schlägt Kapital

Kopf schlaegt KapitalöAuch dieses Buch gehört zur Standard-Literatur deutscher Gründer. Der Uni-Professor Dr. Günter Faltin zeigt in Kopf schlägt Kapital auf, wie du dich immer nur auf das Wesentliche konzentrieren kannst.

Wie Eric Ries mit seiner Lean Startup-Methode setzt ebenso Faltin auf die Gründung von schlanken Unternehmen, die unkonventionell, aber funktionell sind. Zum Beispiel ist er ein Verfechter des Outsourcings: Gerade als junges Unternehmen muss man nicht alles können und sich um alles kümmern – das sollen lieber externe Spezialisten übernehmen. Wie das funktionieren kann, beweist er mit der von ihm gegründeten „Teekampagne“.

Anzeige:

> Kopf schlägt Kapital: Mehr Infos*

Besser als der Zufall

Ein weiterer Klassiker, der in keinem Bücherregal von StartUps und innovativen Unternehmen fehlen darf: Clayton M. Christensens Buch über Jobs To Be Done. Christensen (der den Begriff „Disruption“ prägte) erfand mit Jobs To Be Done (JTBD) eine Strategie, um Innovationen durchdacht anzugehen, anstatt sie dem Zufall zu überlassen. Zudem findest du als Anwender heraus, was deine Kunden _wirklich_ wollen: Was sie antreibt, umtreibt und welche wahren Ziele hinter ihren Kaufabsichten stecken.

> Besser als der Zufall*

Die 50 wichtigsten Themen der Digitalisierung

Nur wer es schafft, den Digitalen Wandel zu meistern, ist überlebensfähig. Ein Grund: Viele kleine StartUps greifen mit disruptiven Ideen die großen Platzhirsche an. Sie brechen bestehende Strukturen auf und ersetzen unter anderem alte Prozesse durch ihre neuen Lösungen. Welche Themen aktuell und in Zukunft wichtig sind, erklärt Die 50 wichtigsten Themen der Digitalisierung. Und das in einer leicht verständlichen, gut zu lesenden Art.

> Die 50 wichtigsten Themen der Digitalisierung: Mehr Infos*

Zukunft verpasst?

Thomas Middlehoff und Cornelius Boersch zeigen durch ihre Brille als Top-Manager, wo und wie die deutsche Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten den Anschluss an die Digitalisierung verschlafen hat. Und sie erklären, warum es zu diesem Dilemma kam: blockierende Politik, Ignoranz, Arroganz, Seilschaften, Machtspiele, Fehlinvestitionen, Bildungsmangel … es gibt zahlreiche Probleme, die aber in diesem Buch locker aufbereitet werden.

Doch Zukunft verpasst? ist kein “Alles ist schlecht”-Miesmacher. Vielmehr zeigen die beiden Autoren auf, was schief lief und noch schief läuft, und wie man die Hindernisse aus dem Weg räumen könnte. Aus den Fehlern der Vergangenheit lernen, besser machen, durchstarten – das ist der Spirit des Buches. Und deshalb ein Lesetipp.

> Zukunft verpasst?*

Das chinesische Jahrhundert

Bleiben wir beim Thema “Verpasste Chancen”. Das chinesische Jahrhundert zeigt, warum die neue wirtschaftliche Nummer 1 – China – seit vielen Jahren unterschätzt und falsch gesehen wird. Bis heute halten sich hartnäckig Vorurteile. Zum Beispiel, dass die Chinesen nur westliche Ideen kopieren würde. Oder dass China ein autoritärer Staat sei, der alle seine Bürger unterdrückt.

China ist ganz anders, als viele Menschen in der westlichen Welt denken – so Wolfram Elsner in seinem Buch. Er beschreibt, wie China es im Highspeed-Tempo innerhalb weniger Jahrzehnte geschafft hat, vom Bauernstaat zur bald größten und wichtigsten Industrienation der Welt zu werden. Und der Autor hält uns auch den Spiegel vor, wie sehr sich Deutschland und andere Länder auf den Erfolgen der Vergangenheit ausruhen und deshalb zu langsam handeln.

Es lohnt sich, intensiv mit China und seiner Wirtschaft zu beschäftigen. Das chinesische Jahrhundert ist dafür ein guter Einstieg. Auch wenn der Autor leider extrem lange und verschachtelte Sätze verwendet (manche gehen über eine halbe Seite!). Zudem dürfte der Zynismus und das stetige Bashen der deutschen Politiker nicht jedermanns Fall sein.

> Das chinesische Jahrhundert*

Digitalisierung in Marketing und Vertrieb

Eigentlich könnte man dieses Buch auch Onlinemarketing und moderner Vertrieb nennen. Denn Norbert Schuster zeigt in Digitalisierung in Marketing und Vertrieb auf, was für Marketer und Vertriebler, die im Hier und Jetzt leben und entsprechend agieren, der normale Alltag darstellt.

Doch wie du weißt, haben die Marketing- und Sales-Abteilungen vieler deutscher Unternehmen den Digitalen Wandel verpennt. Oder sie stell(t)en sich den Herausforderungen nur zögerlich. Deswegen hat dieses Buch seine Daseinsberechtigung verdient. Es sollte von allen gelesen werden, die endlich mal ihre Marketing- und Vertriebsabteilung auf Vordermann bringen wollen.

Digitalisierung in Marketing und Vertriebs liest sich flott, die Erklärungen fallen verständlich aus. Ein Grund dafür sind Norberts tolle Sinnbilder: Er kreierte beispielsweise die Wasserloch-Strategie und beschreibt den Sunday/Monday-Gap der Digitalisierung. So können auch “Nicht-Digitalos” dem Autoren bestens folgen.

> Digitalisierung in Marketing und Vertrieb*

Picards Prinzip – Managed by Trek

Was können Manager und StartUp-Gründer von Star Trek lernen? Sehr viel! Der weise Enterprise-Captain Jean-Luc Picard hat einige zeitlos gute Management-Tipps parat. Denn aus der Art und Weise, wie er in der TV-Show Star Trek The Next Generation agierte, lassen sich wichtige Management-Tipps ableiten. Diese wurden 1995 im Buch Picards Prinzip – Managed by Trek niedergeschrieben. Genauso zeitlos wie das korrekte Verhalten des obersten Offiziers sind auch die Aussagen in dem ungewöhnlichen Management-Ratgeber. Nicht nur für Trekkies ein toller Lesetipp!

> Star Trek – The Next Genration: Picards Prinzip*

Die 4-Stunden Woche

Muss ein Manager mindestens 60, 70 oder 80 Stunden pro Woche arbeiten, um besser zu „performen“? Oder ist eine 40-Stunden besser? Geht es auch mit weniger Arbeitsstunden? Das Buch Die 4-Stunden-Woche von Tim Ferriss ist ein Klassiker. Einer, den jeder Manager und Workaholic lesen sollte. Ferriss zeigt – nicht immer ganz ernst – auf, wie du es schaffst, weniger zu arbeiten, aber dabei gleichbleibende oder sogar bessere Ergebnisse zu erzielen. Dieses Buch ist eine Offenbarung für alle, die eine bessere Work-Life-Balance haben möchten.

> Die 4-Stunden-Woche*

Extratipp 1: Onlinemarketing für StartUps

StartUpWissen.biz Buch Onlinemarketing für StartUps Cover klein (Bild: StartUpWissen.biz)

Kompaktes Wissen für Gründer: Dieser von uns geschriebene Ratgeber führt dich ins Thema Onlinemarketing ein und erklärt dir, worauf es ankommt. Neben den theoretischen Grundlagen gibt es auch handfeste Tipps und Tricks zu den wichtigsten Säulen des Onlinemarketings. Auf rund 100 Seiten lernst du, wie man SEO (Suchmaschinen-Optimierung), SEA (Suchmaschinen-Werbung), Social Media und Content Marketing betreibt, um dein StartUp bekannt zu machen.

> Onlinemarketing für StartUps: Mehr Infos

Extratipp 2: Firmenblogs – Grundlagen, Strategie & Umsetzung

Du willst einen erfolgreichen Firmenblog haben? Das kostenlose Mini-Buch aka Whitepaper Firmenblogs – Grundlagen, Strategie & Umsetzung hilft dir dabei! Unser Chefredakteur Jürgen zeigt dir schnell und einfach, wie Selbstständige und StartUps eine Blog-Strategie entwickeln und mit wenig Ressourcen umsetzen können. Die PDF-Version des Ratgebers kannst du hier direkt herunterladen – wirklich gratis und ohne Angabe deiner Kontaktdaten.

> Download: Firmenblog – Grundlagen, Strategie & Umsetzung


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Sie gelten als Werbung, deswegen diese Kennzeichnung. Wenn du auf einen solchen Link klickst und auf der Zielseite etwas kaufst, bekommen wir vom betreffenden Anbieter oder Onlineshop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für dich keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

Bilder: Freepik.com, Amazon

 

2 Kommentare

  1. Interessanter Beitrag. Lean Startup ist ja einer der weltweiten Klassiker, hat mich persönlich aber so überhaupt nicht überzeugt. Vielleicht liegt es an der deutschen Übersetzung aber ich fand den Schreibstil des Autors einfach langatmig, im Gegensatz zu vielen anderen Startup Büchern musste ich mich hier regelrecht zum fertig lesen zwingen.
    Ganz anders bei Kopf schlägt Kapital. Das Buch ist gewissermaßen mein All time favorit. Sicher eignet sich die beschriebene Methodik nicht für jede Unternehmensgründung, aber geschrieben ist das Buch einfach klasse. Eines der ganz wenigen Sachbücher die ich mehrmals gelesen habe. Wäre definitv ein Kandidat für die berühmte einsame Insel.
    Ein Buch das ich noch der Liste hinzufügen würde ist „Seo für Startups“ von Christian Schwarz. Es geht vom Grundsatz her in Richtung „No Budget Marketing“, sprich mit kleinem Budget (das die meisten Startups eben haben) möglichst viel herausholen. Anders als No Budget Marketing liegt der Fokus dabei aber explizit auf dem Thema Suchmaschinenmarketing das dann auch in allen Facetten (auf immerhin 500 Seiten) beleuchtet wird. Vielleicht nicht ganz so spannend zu lesen wie „Kopf schlägt Kapital“ von Faltin, aber doch eines der Bücher, die in den letzten Monaten den meisten Impact auf mein Business hatten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.