QR Codes (Bild: Pixabay)

6 praktische Beispiele, wie du QR-Codes für deine Kundengewinnung richtig nutzt

  • Letztes Update:1 Jahr 
  • Lesezeit:5Minuten

In Deutschland fristen sie teilweise noch ein Schattendasein, obwohl sie viel Potenzial besitzen: QR-Codes. So setzt du sie richtig ein.

Was sind QR-Codes?

QR steht für Quick Response, also “schnelle Reaktion”. Genau das ist die Idee hinter der Erfindung: Wer den Code mit einem Smartphone abfotografiert, erhält einen schnellen Zugriff auf die hinterlegten Informationen. Denn in dem Schwarz-Muster der QR-Codes sind Daten hinterlegt, meist der Link zu einer Webseite.

Woher stammt die Idee?

Die quadratisch-pixeligen Bilder gibt es seit 1994. Sie wurden von der Firma Denso Wave für Toyota erfunden, um Bauteile per Scanner zu identifizieren. Die QR-Codes schafften schnell den Sprung in die “normale” Welt, wo sie seitdem unter anderem auf Plakaten und Produkten zu sehen sind.

Wie funktionieren QR-Codes?

Die Quick Response Codes funktionieren ähnlich wie herkömmliche Barcodes, indem sie Informationen in Form von Strichen und Punkten speichern. Doch QR-Codes basieren auf der Verwendung von schwarz-weißen Modulen, die in einem quadratischen Muster angeordnet sind. Die genaue Anordnung dieser Module ergibt eine eindeutige Information, die in dem QR-Code gespeichert ist.

Das sind die Vorteile von QR-Codes

Die Pixel-Bildchen besitzen mehr Pluspunkte, als du vermuten magst. Hier ein paar starke Vorteile von QR-Codes:

Informationsübertragung
QR-Codes ermöglichen die schnelle und einfache Übertragung von Informationen wie URLs, Kontaktdaten, Anweisungen oder Produktdetails auf ein Smartphone oder Tablet.

Informationsgehalt
Im Gegensatz zu herkömmlichen Barcodes können QR-Codes wesentlich mehr Informationen beinhalten. Zudem können sie in alle Richtungen gelesen werden.

Platzersparnis
QR-Codes benötigen nur sehr wenig Platz, um umfangreiche Informationen zu speichern. Sie können auf Visitenkarten, Plakaten, Flyern, Verpackungen und anderen Produkten platziert werden.

Einfache Handhabung
QR-Codes können von jedem Smartphone mit einer Kamera gescannt werden, ohne dass zusätzliche Software oder Hardware erforderlich ist. Dies macht sie zu einer benutzerfreundlichen Option für Marketing- und Werbekampagnen.

Messbarkeit
QR-Codes können mit Tracking-Tools verknüpft werden, um die Wirksamkeit von Marketing- und Werbekampagnen zu messen. Du siehst damit im besten Fall, wie oft ein Code gescannt wurde, welche Informationen am häufigsten abgerufen wurden und woher der Scanner kam.

Flexibilität
QR-Codes lassen sich in verschiedenen Formen, Größen und Farben erstellen, um sie an verschiedene Arten von Produkten oder Marketingmaterialien anzupassen.

Fehlerkorrektur
Wenn du das Pixel-Bild mit deinem Smartphone leicht unscharf oder nicht ganz komplett aufnimmst, kann die hinterlegte Information trotzdem noch ausgelesen werden. Denn QR-Codes beinhalten eine Fehlerkorrektur.

Wie du QR-Codes richtig einsetzt, um deine Kunden zu erreichen

Der Sinn von QR-Codes ist es, Mehrwerte leichter verfügbar zu machen. Hier ein paar Inspirationen und Beispiele:

Beispiel 1: Verweis zur Online-Präsenz

QR Code Plakat abscannen (Bild: Shutterstock)

Ist dein Ladengeschäft geschlossen, zum Beispiel wegen Betriebsurlaub oder Personalmangel? Weise deine Laufkundschaft im Schaufenster mit einem Plakat auf deine Webseite oder deinen Onlineshop hin. “Noch besser ist ein auffälliger Kundenstopper”, empfehlen die Experten von OnlineDisplayShop.de. “Für derartige Werbeständer benötigst du allerdings in der Regel eine Erlaubnis”, erklärt Immobilienscout24.de.

Gleichgültig was du einsetzt: Dein Hinweis muss ins Auge stechen und den Interessenten sofort vermitteln, wo und wie sie dich nun online erreichen. Verwende hierfür einen großen QR-Code zum Abfotografieren.

Beispiel 2: Kontaktloses Bezahlen

In vielen asiatischen Ländern ist es üblich, kein Bargeld mehr dabei zu haben. Stattdessen bezahlen Kunden in Restaurants oder bei Straßengeschäften über ihr Smartphone. Ein gut angebrachter QR-Code leitet sie zu einer Bezahlplattform weiter, wo sie mit wenigen Klicks das Geld überweisen können.

Beispiel 3: Bewertungen einholen

Möchtest du, dass deine Kunden ein Feedback zu deinen Produkten oder Dienstleistungen abgeben? Zum Beispiel, weil du als Friseur oder Masseur tätig bist? Oder weil du ein tolles Bistro mit leckeren Speisen betreibst? Ermuntere deine Kunden bzw. Gäste dazu, eine Bewertung bei Google zu hinterlassen.

Wie? Platziere einen sichtbaren Hinweis in deinem Geschäft. Zum Beispiel in der Speisekarte oder als Aufsteller im Wartebereich deines Massagesalons. Verwende auch hier einen QR-Code, über den man sofort auf dem Bewertungsportal deiner Wahl landet.

Beispiel 4: Terminvereinbarungen

QR Codes in Arztpraxen (Bild: Jürgen Kroder)

Was in Arztpraxen immer häufiger zu sehen ist: Flyer, Roll-ups und andere Werbemittel, die darauf hinweisen, dass Patienten ihre Termine online vereinbaren können. Und wie gelangen die Patienten zu der Online-Terminbuchung? Über einen QR-Code!

Beispiel 5: Promotion

Du möchtest deine neue App bewerben? Zum Beispiel mit Flyern, die in Bars ausliegen oder auf Festivals verteilt werden? Machen es deinen potentiellen Usern einfach, die App herunter zu laden, indem du einen QR-Code auf dem Flyer platzierst.

Promotest du ein Event, kannst du die Geolocation-Daten im QR-Code hinterlegen. Wird dieser abfotografiert, öffnet sich eine Navigations-Apps wie Google Maps oder Here WeGo.

Beispiel 6: Visitenkarte

Bei Visitenkarten solltest du mit einem Eyecatcher punkten. Wie wäre es, wenn du auf einer Seite einen großen QR-Code einsetzt? Wer diesen abfotografiert, erhält deine Kontaktdaten als vCard direkt aufs Smartphone.

“Deine Karte ist eine Gelegenheit. Nicht nur, um deine Kontaktdaten weiterzugeben und den Namen deiner Firma zu verbreiten, sondern um deinen Kunden zu zeigen, wie einzigartig und großartig deine Marke ist!”, so 99Designs.

Warum der Link zur Online-Welt so wichtig ist

Die Corona-Krise hat eine Sache deutlich gezeigt: Ohne Online-Business geht es kaum noch. Zigtausende Einzelhändler versuchten deshalb fieberhaft in den E-Commerce einzusteigen, und die meisten Restaurants bieten mittlerweile ihr Essen als Lieferservice an.

Gehörst du auch zu denen, die ihre Dienstleistungen oder Produkte zusätzlich im Internet anbieten? Wie erfahren deine Kunden davon? Schlage mit QR-Codes eine einfache Brücke zwischen Offline- und Online-Welt!

Bilder: Pixabay, Shutterstock, Jürgen Kroder

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert