Cash Flow (Bild: Shutterstock)

Was bedeutet eigentlich … Cash Flow? Warum ist er für dein StartUp überlebenswichtig ?

Der Cash Flow ist eine Kennzahl, die du unbedingt kennen solltest. So ermittelst du sie. Und das lernst du daraus.

Cash Flow: Bedeutung und Definition

Als Cash Flow, auch Cash-Flow oder Cashflow geschrieben, bezeichnet man den Geldfluss eines Unternehmens oder eines selbstständigen Unternehmers in einem frei gewählten Zeitraum.

Mit der Ermittlung des Cash Flows siehst du, wie viel Geld in deine Kasse gespült wird und wie viel abfließt.

Cash Flow berechnen: die einfache Formel

Um den Cash Flow zu ermitteln, gibt es zwei gängige Wege: die direkte und die indirekte Methode.

Die indirekte Methode ist die einfachste, ihre Formel lautet so:

Cash Flow = Einzahlungen – Auszahlungen

Das bedeutet, du nimmst alle Geldeingänge in einem von dir festgelegten Zeitraum (beispielsweise ein Quartal oder Kalenderjahr) und ziehst davon alle Auszahlungen ab.

Indirekte Methode: die genauere Berechnung des Cash Flows

Bei der zweiten Methode schaust du dir die Daten deiner Buchhaltung genauer an. Die Formel für die indirekte Cash-Flow-Berechnung lautet:

Cash Flow = Gewinn + Rückstellungen + Abschreibungen

Um diese Formel anwenden zu können, benötigst du eine genaue Übersicht über deine Finanzkennzahlen. Diese erhältst du zum Beispiel über eine EÜR (Einnahmen-Überschuss-Rechnung) oder über die GuV (Gewinn- und Verlustrechnung), welche du und/oder dein Steuerberater eh am Ende eines Geschäftsjahres erstellen sollten.

Negativer oder positiver Cash Flow: Was sagen die Zahlen aus?

Gleichgültig, nach welcher Methode du deinen Cash Flow berechnest: Am Ende erhältst du ein positives oder negatives Ergebnis.

Ein positiver Cash Flow bedeutet, du erwirtschaftest einen Überschuss. Du hast also – vereinfacht gesprochen – mehr Geld zur Verfügung, als du ausgibst.

Ein negativer Cash Flow zeigt, dass du ein Defizit erwirtschaftest. Du gibst in dem gewählten Zeitraum der Betrachtung mehr Geld aus, als du einnimmst.

Warum ist die Berechnung des Geldfluss’ so wichtig?

Ist deine Unternehmung bzw. dein Unternehmen rentabel oder nicht? Diese Frage kannst du unter anderem mit der Berechnung des Cash Flow schnell beantworten.

Arbeitest du defizitär, also mit einem negativen Cash Flow, gefährdet das deine Liquidität. Das bedeutet, dass du unter Umständen deine Ausgaben für Lieferanten, Dienstleister und Mitarbeiter nur schwer oder gar nicht mehr bedienen kannst.

Hält der Zustand eines negativen Cash Flows längere Zeit an, rutschst du in eine Insolvenz – in eine Zahlungsunfähigkeit.

Bild: Shutterstock

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.