Onlineshop (Bild: Pixabay)

Mehr Umsatz mit dem eigenen Onlineshop – so geht’s

Vom Design bis zur Vermarktung: Diese Dinge muss man als Onlinehändler bedenken, damit die E-Commerce-Umsätze sprudeln.

Vorbereitung: Das solltest du vor dem Start deines eigenen Onlineshops wissen

Hast du eigene Produkte entworfen, die du nun mit möglichst großer Marge verkaufen möchtest? Oder bist du ein Spezialist für eine spezielle Produktgattung (z.B. edle Weine, biologische Früchte aus Spanien oder Drohnen für Profis) und möchtest dieses Know-how zu Geld machen? Dann könnte ein eigener Onlineshop der richtige Weg sein, um Geld zu verdienen.

Bevor du mit diesem Business startest, solltest du dir am besten vorher ein paar Gedanken machen. Zum Beispiel: Macht es überhaupt Sinn, einen eigenen Webshop zu starten?

> Wer braucht eigentlich noch einen Onlineshop?

Zudem solltest du wissen, wie die E-Commerce-Kunden ticken. Hierfür bietet Onlinemarketing.de zusammen mit Alight eine gute Infografik.

> Infografik: Give The Shoppers What They Want

Ebenfalls gut zu wissen ist: Deutsche Onlineshopper legen im europäischen Vergleich teilweise weniger in den Warenkorb als Franzosen, Briten oder Schweden.

> E-Commerce: Deutsche Warenkörber nur europäischer Durchschnitt

Umsetzung: Tipps für mehr Erfolg und größere Umsätze mit deinem Onlineshop

Hast du dich ganz fest dazu entschieden, einen eigenen Onlineshop zu starten, dann solltest du bei der Umsetzung einige Dinge beachten. Im Grunde ist dein Angebot vorrangig eine Webseite, für die es gewisse Design-Kriterien zu erfüllen gibt.

> Wichtige Tipps für die Firmenwebseite

Zudem haben verschiedene Spezialisten – zum Beispiel die von Quisma und t3n.de – ganz konkrete Ratschläge, wie du mehr Verkäufe und damit auch mehr Umsatz generierst.

> Chash statt Chaos: 8 Tipps für mehr Umsatz in deinem Onlineshop

> 13 erprobte Tipps zur Umsatzsteigerung von Online-Shops

Weitere Optimierungensmöglichkeiten für deinen Onlineshop

Um im E-Commerce erfolgreich zu sein, darf man das Marketing auf keinen Fall vernachlässigen. Das heißt: SEO (= Suchmaschinen-Optimierung der Webseite), SEA (= Anzeigen bei Google Adwords), Web-Analyse und die Erhöhung der Conversion Rate sollten zum Daily Business gehören.

Mehr Informationen dazu findest du hier:

> SEO: Grundlagen und Tipps

> Google Adwords: Tipps für Onlineshops

> Web-Analyse: Finde heraus, was deine User wollen

> Mehr Kunden, mehr Verkäufe: So erhöht man die Conversion Rate

> Conversion-Killer: Passwortvorgaben fördern Kaufabbrüche

Bild: Pixabay

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.