Positionierung (Bild: Shutterstock)

Was bedeutet eigentlich … Positionierung?

Wenn du ein StartUp gründest, hörst du von Beratern und Unterstützern oft diese Aufforderung: “Positioniere dich richtig!” Was ist damit gemeint?

Was ist eine Positionierung?

Der Begriff “Positionierung” kommt von “Position”. Das heißt, du legst fest, wo sich dein Unternehmen und sein Geschäftsmodell im Markt steht. Dabei geht es hauptsächlich darum, Stärken und besondere Alleinstellungsmerkmale (fachsprachlich: USP = Unique Selling Point) zu finden.

Warum ist eine Positionierung so wichtig?

Machst du dich selbstständig und/oder gründest du ein StartUp, springst du in ein Haifischbecken. Links, rechts, oben, unten – überall gibt es Mitbewerber. Ihr alle buhlt um die Gunst der Kunden. Ihr alle möchtet Geschäfte abschließen. Und ihr alle möchtet Geld verdienen.

Aber weder du, noch deine Mitbewerber seid Tausendsassas! Jeder von euch kann gewisse Dinge besonders gut, andere Sachen weniger gut oder gar nicht. Das heißt, eure potentiellen Kunden haben eine Auswahl. Sie können sich für dich oder für deine unzähligen Konkurrenten entscheiden.

Wie findet der Kunde zu dir? Oder du zu ihm? Indem du eine klare Positionierung hast! Das bedeutet:

    • Du machst klar, für was dein Unternehmen steht
    • Du arbeitest heraus, was deine Dienstleistungen und/oder Produkte können
    • Du betonst, welche Vorteile deine Kunden von dir erhalten
    • Und du zeigst auch auf, wofür du, dein Unternehmen und deine Produkte / Dienstleistungen NICHT stehen!

Die Vorteile einer Positionierung

Wenn du eine Positionierung ausarbeitest, ist das keine Tätigkeit, die von heute auf morgen geschieht. An deiner Stellung innerhalb einer Branche musst du kontinuierlich arbeiten. Feile daran, verändere sie, passe sie den ständig ändernden Gegebenheiten an.

Hast du eine Positionierung gefunden, bekommst du unter anderem folgende Erkenntnisse: Du weißt,…

    • … was du als Geschäftsmodell anbietest – und was nicht.
    • … wer deine direkten Mitbewerber sind.
    • … was du dir an Fachwissen noch aneignen musst.
    • … wohin du dich weiter entwickeln kannst.
    • … wer deine Zielgruppen sind.
    • … wie du dich und deine Produkte / Dienstleistungen vermarkten kannst.

Was ist das Wichtigste bei einer Positionierung?

Die Fokussierung! Eine Positionierung wie “Mein StartUp bietet eine innovative Mobility-Lösung für alle an” ist viel zu weit gefasst. Damit möchtest du Millionen oder gar Milliarden Menschen ansprechen. Schaffst du das? Und kann dein Produkt das überhaupt bewerkstelligen? Höchstwahrscheinlich nicht!

Bei der Positionierung geht es darum, sein “Revier” ganz genau abzustecken. Konzentriere dich hierzu auf auserwählte Zielgruppen, Regionen und Produktfeatures. In unserem Beispiel könnte das bedeuten: “Mein StartUp bietet E-Scooter für Teenager in Großstädten an”.

Mit dieser Fokussierung weißt du, was du genau anbietest, wer deine Zielgruppen und wer deine Mitbewerber sind. Daraus lässt sich eine Strategie für deine Marketing-Aktivitäten ableiten.

Wenn du einen Blickwinkel weiter schärfst, entwickelst du aus deiner Positionierung eventuell einen USP: Ein Merkmal, das keiner deiner Mitbewerbe bietet.

Beispiele für Positionierungen

Wenn du über bekannte Marken und Unternehmen nachdenkst, merkst du, dass alle eine Positionierung besitzen. Zum Beispiel:

    • VW verkauft Massenmarkt-taugliche Autos im gehobenen Preissegment
    • Tesla stellt sportliche Elektroautos für Vordenker an
    • Ferrari entwickelt Sportwagen-Träume, die sich aber nur wenige Menschen leisten können

Wie findest du eine Positionierung?

Deine Positionierung findest du unter anderem über eine SWOT-Analyse heraus. Damit klärst du vier Dinge:

    • S wie Strength: Was sind die Stärken deiner Unternehmung?
    • W wie Weakness: Welche Schwächen gibt es?
    • O wie Opportunity: Wo gibt es Möglichkeiten für eine besondere Positionierung?
    • T wie Threats: Welche Risiken ergeben sich aus der Positionierung?

Weitere Ratschläge zum Thema Positionierung gibt es in der fünften Folge des USP Marketing Podcast, dem Podcast-Format unseres Chefredakteurs Jürgen.

Kommentar hinterlassen