Büro zum Wohlfühlen einrichten (Bild: Freepik)

Büroeinrichtung zum Wohlfühlen: Wie richtest du dein Büro gemütlicher ein?

  • Letztes Update:7 Monaten 
  • Lesezeit:4Minuten

Mit diesen Tipps kannst du deine Arbeitsräume so gestalten, dass sie freundlich wirken und die Arbeitsmotivation steigern.

Warum sollte dein StartUp-Büro einladend wirken?

StartUps sind keine normalen Unternehmen. Sie erschaffen mit Engagement und Kreativität innovative Konzepte und noch nie dagewesene Produkte. Dementsprechend ist es wichtig, dass du eine positive Unternehmenskultur aufbaust, mit der sich alle identifizieren können.

Außerdem solltest du daran arbeiten, dass alle Mitarbeiter gerne ins Büro kommen. Sei es dauerhaft oder, wenn es flexible Arbeitsmodelle gibt, dann hin und wieder für wichtige Meetings. Das erreichst du, indem du eine Büroatmosphäre zum Wohlfühlen kreierst. Derart erschaffst du eine Umgebung, in der die Ideen sprudeln und der Teamgeist wachsen kann. Und dein junges Unternehmen wird attraktiver für neue Bewerber.

Die Wohlfühlatmosphäre im Büro hat ihre Grenzen

Es ist gut, ein Büro so zu gestalten, dass sich alle darin wohlfühlen. Aber übertreibe es nicht! Ein StartUp-Büro darf zwar dank diverser Utensilien sympathisch und gemütlich wirken, doch auch die Auswahl eines passenden Arbeitsplatzes ist entscheidend.

Denn letztlich geht es in einem StartUp wie in jedem Unternehmen darum, effektiv und effizient zu arbeiten! Deshalb muss dein Büro die oberste Anforderung erfüllen, dass alle Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit erledigt werden können. Es darf also nicht zu viel Ablenkung bieten.

Was sorgt dafür, dass ein Büro sympathisch wirkt?

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Jeder Mensch hat ein anderes ästhetisches Empfinden und definiert Behaglichkeit anders. Der eine mag es bunt und unordentlich, der andere bevorzugt einen geradlinigen und aufgeräumten Arbeitsplatz.

Trotz der unterschiedlichen Geschmäcker und Ansprüche gibt es einige Aspekte, die bei fast allen gut ankommen. Dazu gehören zum Beispiel diese:

Licht

Niemand möchte in einer “Dunkelkammer” arbeiten. Natürliches oder künstliches Licht trägt zu einer guten Büroatmosphäre bei. Wähle zum Beispiel ein Büro mit vielen Fenstern und erhelle dunkle Räume mit speziellen Lampen.

Helle Arbeitsplätze fördern helle Gedanken. Es gibt jedoch gewisse Grenze! Zu viel Tageslicht kann blenden oder die Arbeitsräume aufheizen – das ist kontraproduktiv.

Farbgestaltung

Weiße Wände sind “out”, farbenfrohe Büros total “in” – besonders in der StartUp-Szene. Allerdings solltest du nicht irgendwelche Farben einsetzen! Die Farbgestaltung eines Arbeitsplatzes ist eine kleine Wissenschaft für sich. Manche Farbtöne wirken belebend und stimulierend, andere wiederum fördern Aggression und Angst.

Achte deshalb bei der Gestaltung deines Büros darauf, dass die Wandfarben und die Farben der Büroeinrichtung ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Eines, das einerseits die Wohlfühlatmosphäre fördert und andererseits zur Corporate Identity deines Unternehmens passt.

Raumaufteilung

Ja, Trennwände und Raumteiler sind praktisch, um in Großraumbüros die einzelnen Arbeitsplätze voneinander abzutrennen und derart Arbeitsinseln zu schaffen. Allerdings können die sogenannten Cubicles ziemlich erdrückend wirken und den Teamgeist ersticken.

Offene, luftige Büros wirken dagegen einladender. Setze Raumtrenner nur da ein, wo sie unbedingt notwendig sind. Oder lasse echte Zwischenwände einziehen, um beispielsweise Team- oder Einzelbüros zu erhalten.

Wohlfühl-Büro Beispiel (Bild: Freepik)

Ruhezonen

Wer über einer Idee brütet oder an einem Konzept arbeiten will, braucht Ruhe. Versuche, dein StartUp-Büro so zu gestalten, dass es Ruhezonen gibt. Eine solche “Oase” lässt sich recht einfach einrichten: Suche dir einen eher abgeschiedenen Raum und stelle dort ein Sofa oder einen Sessel auf.

Es kann auch nicht schaden, Räume zu schaffen, in denen deine Mitarbeiter ungestört telefonieren können. Und eine Kaffeeecke mit einer guten Kaffeemaschine sorgt für eine kleine Pause und lädt zum Austausch untereinander ein.

Dekoration

Ein Büro zum Wohlfühlen besteht nicht nur aus rein funktionalen Elementen wie Schreibtischen, Computern und Raumtrennern, sondern ebenso aus viel Dekoration. Das können Pflanzen, Bilder, Sammelfiguren oder Skulpturen sein. Am besten ist es, wenn deine Mitarbeiter ihren Bereich selbst gestalten können.

Wichtig: Die Gegenstände dürfen natürlich nicht zu Meinungsverschiedenheiten führen oder gegen Vorschriften wie die betriebliche Brandschutzordnung verstoßen.

Spielereien

Ein Tischfußball oder ein Bällebad gehören fast schon zum Standard eines StartUp-Büros, ebenso eine Spielkonsole. Solche Gimmicks können das Hauptquartier oder eine Zweigstelle richtig sympathisch machen.

Ein Muss sind solche Goodies nicht. Zumal sie schnell von der Arbeit ablenken und damit die Produktivität senken können.

Fazit

Ein Büro sollte in erster Linie einen funktionalen Zweck erfüllen: Es ist ein Ort zum Arbeiten. Bei der Einrichtung darfst du aber nicht nur auf Effektivität und Effizienz achten. Gerade in kleinen, jungen, kreativen und/oder innovativen Unternehmen ist auch die Wohlfühlatmosphäre wichtig.

Schon mit kleinen Maßnahmen wie Pflanzen, Lampen, bunten Wänden oder einer Ecke für den Bürohund kannst du Sympathiepunkte sammeln und die Motivation deines Teams steigern.

Bilder: Freepik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert