Messestand (Bild: Pixabay)

Mehr Besucher am Messestand – so geht’s

Größerer Erfolg auf Messen: Mit diesen Tipps fällt dein Messestand auf. Und so erhältst mehr Besucher.

Eine Messe ist wichtig für neue Kontakte

StartUps und andere junge Unternehmen haben das gleiche Problem: Am Anfang sind sie komplett unbekannt. Wenn du dagegen nichts unternimmst, bleibt das so. Deswegen ist es wichtig, dass du Marketing betreibst und jede Möglichkeit für mehr Sichtbarkeit nutzt.

Dazu gehört auch der Besuch von Fachveranstaltungen, Events, Wettbewerben und Messen. Hier kannst du neue Kontakte knüpfen und deine Firma ins Gespräch bringen.

Doch: Planlos auf eine Veranstaltung zu fahren macht keinen Sinn! Dafür sind derlei “Ausflüge” viel zu teuer. Neben den Kosten für die Anreise, die Übernachtung, der Standmiete und vielleicht auch noch dem Personal steht auf jeden Fall ein großer Punkt auf der Ausgabenseite: dein Messestand.

Die Grundausstattung für jeden Messestand

Wer auf einer Messe mit seinem Stand nicht in der Masse der Aussteller untergehen will, muss sich ein paar außergewöhnliche Dinge einfallen lassen, um die Besucher auf sich aufmerksam zu machen.

Das fängt bei der Gestaltung deiner Messe-Präsenz auf: Natürlich wäre es schön, wenn du mit einem großen, bunten Stand mit Bühnenprogramm punkten könntest – aber das wirst du dir höchstwahrscheinlich in der Anfangsphase deines StartUps nicht leisten können. Deswegen solltest du die Möglichkeiten deines kleinen Budgets ausreizen.

Zu der Grundausstattung gehören bedruckte RollUp-Displays, Messewände, Stoffbanner und/oder Leuchtsäulen. Diese kannst du ganz schnell und einfach von (Online-)Druckereien anfertigen lassen. Hier findest du ein breites Sortiment an Werbetechnik-Produkten vor, die du für kleine wie auch große Veranstaltungen nutzen kannst: Während die Banner für jeden Einsatz taugen, sind bedruckte Messetheken eher was Events mit genügend Platz.

Wichtig: Gleichgültig, ob du auf Banner oder Displays setzt – dein Firmenlogo sollte stets gut sichtbar und lesbar sein. Wenn du eine “Message” darauf platzierst (zum Beispiel spezielle Messeangebote oder die URL deiner Firmenwebseite), muss diese ebenso sofort ins Auge springen.

Rollup Display Design (Bild: Behance)

Wer baut den Messestand auf?

In der Anfangsphase deines StartUps zählt jeder Cent. Deswegen ist es üblich, auf Messen nur wenige Quadratmeter Präsentationsfläche zu buchen. Der Stand besteht dann – wie oben beschrieben – aus RollUps, Tischen, eventuell einem Monitor/Fernseher und anderen recht günstigen Gegenständen.

Wächst dein Unternehmen, sollte auch die Messe-Präsenz mitwachsen. Dann benötigst du einen echten Messestand. Für das Design, den Aufbau und den Abbau gibt es Messebauer. Empfehlenswert ist es, auf Spezialisten aus dem näheren Umkreis des Messestandortes zu setzen.

Ein Beispiel: Ist dein StartUp auf einer Veranstaltung der Koelnmesse vertreten, empfiehlt es sich, einen Messebauer aus Köln oder Umgebung mit der Umsetzung des Messestandes zu beauftragen. So können Kosten für die An- und Abfahrt reduziert werden.

So fällst du mit deinem Messestand auf

Das Wichtigste ist: Der erste Eindruck entscheidet!

Die Messebesucher haben in der Regel nur wenig Zeit, deswegen können sie sich nicht alle Stände in Ruhe anschauen. Außerdem sorgt der Trubel einer gut besuchten Messe dafür, dass viele Messestände in der Messe untergehen.

Dementsprechend muss dein Messestand auffällig gestaltet sein, um mit ihm aus der Masse heraus zu stechen. Was auffällig ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel von der Zielgruppe der Messe, dem Thema der Veranstaltung und der Lage deines Messestandes.

Auch aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, Experten wie Messebauer oder Designer bei der Gestaltung des Messestandes ins Boot zu holen.

Auch die Kleinigkeiten zählen

Neben großen Werbemitteln solltest du auch kleine “Goodies” verwenden, wozu unter anderem Flyer und Broschüren, aber auch kostenlose Süßigkeiten, Essen und Getränke gehören. Sei hierbei kreativ. Es soll Unternehmer geben, die punkten auf Veranstaltungen mit selbstgemachten Kartoffelsalat. Das ist ungewöhnlich und ein leckerer Anreiz zugleich, der sich schnell per Mundpropaganda herum spricht.

Überhaupt ist es sinnvoll, möglichst viele Sinne der Messebesucher anzusprechen. Das können optische Eindrücke, eine besondere Ausleuchtung ebenso wie gute Musik (bitte nicht zu laut!) oder Düfte sein. Natürlich sind auch Promis und ein gut aussehendes Standpersonal immer ein gutes “Lockmittel”.

Gute Tipps, wie du Besucher an deinen Stand ziehen kannst, gibt es bei den Kollegen der Marketing Börse.

Bilder: Pixabay, Behance.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.