Fokussiert arbeiten und auf das Wesentliche konzentrieren (Bild: Freepik)

Fokussiert arbeiten: Wie es dir gelingt, sich auf das Wesentliche und Wichtige zu konzentrieren

  • Letztes Update:1 Monat 
  • Lesezeit:5Minuten

Fällt es dir schwer, dich zu fokussieren? Kommst du deshalb bei deiner Unternehmung schwer voran? Diese Tipps helfen dir, den Fokus zu finden.

Mangelhafter Fokus kann zur Pleite führen

Es gibt unzählige Gründe, warum StartUps scheitern. Ein Grund ist oft der fehlende Fokus auf eigentliche Business. Die Unternehmer und ihr Team kümmern sich gleichzeitig um Tausende Dinge und schaffen es so nicht mehr, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Am Ende hat man viel getan, aber wenig erreicht.

Dieses Problem kennt auch Fabio Hildenbrand. Er ist Gründer und Geschäftsführer von Backpackertrail. Das deutsche Reise-StartUp verlor auch immer wieder den Fokus, doch es fand über ein paar Tiefschläge den Weg zurück zu seinem Kern. Wie das gelang, erfährst du im StartUpWissen Podcast.

Hinweis: Die Folge kannst du auch bei Apple Podcast, Google Podcasts, Spotify, Deezer, Podigee und über Alexa bzw. Amazon Echo anhören.

Aus dem Scheitern das fokussierte Arbeiten lernen

Ende 2021 postete Fabio auf LinkedIn einen Beitrag, den er mit diesen Worten begann: “Es hat mich 30.000 Euro gekostet, um die Richtung in meinem Leben zu finden.” Hierin beschreibt er, wie er viel Geld in falsche Entscheidungen versenkte. Doch seine Conclusio klingt positiv. Er schreibt am Ende des Posts: “Learning: Nicht 100 Sachen gleichzeitig anfangen und sich einen Fokus setzen.”

Der Backpackertrail-Gründer hat durch seine Fails viel gelernt. Er weiß nun, dass er sich auf das Wesentliche konzentrieren muss, um als Unternehmer erfolgreich zu sein. Darum hat er ein zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, um sich selbst zu fokussieren und auch sein Team fokussierter arbeiten zu lassen. Das sind seine wichtigsten Ratschläge, die er im Podcast-Gespräch verrät:

Tipp 1 | Strukturen schaffen

Fokussierung funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen und Informationen nicht verloren gehen. Eine flache Hierarchie sorgt für kurze Wege. Zudem war es für Fabio und sein Team wichtig, eine sinnvolle Meeting-Kultur aufzubauen. Es gibt bei Backpackertrail nun unter anderem Team-Meetings, Management-Meetings und Produkt-Meetings, in denen alle wichtigen Dinge besprochen werden. Denn eine transparente Kommunikation mit klaren Ansagen ist ein wichtiger Baustein für die Fokussierung.

Tipp 2 | Kurzfristige Ziele setzen

Fabio beschäftigte sich auch mit dem Thema Leadership. Als Leader sorgt er einerseits für Inspirationen und lässt seinen Mitarbeitern viele Freiheiten. Andererseits vereinbart er quartalsweise mit allen Angestellten individuelle OKR (Objectives and Key Results). Das sind Kernergebnisse, die in wenigen Wochen zu erreichen sind.

Tipp 3 | Ein Lean StartUp sein

Eric Ries prägte mit seinem Buch The Lean StartUp* diesen Begriff. Der Entrepreneur fasst darunter verschiedene Ideen zusammen. Als Lean StartUp darfst du zum Beispiel nicht epische Masterpläne entwerfen, die in den kommenden Jahren erfüllt werden müssen. Stattdessen gilt es, über das sogenannte validierte Lernen fortwährend Annahmen zu treffen und diese zu überprüfen. Dadurch gelingt es dir, dich auf das Wesentliche zu fokussieren – zum Beispiel auf die Wünsche deiner Kunden.

Tipp 4 | Agile Entwicklung einführen

Zur Lean-StartUp-Methode gehört der BML-Kreislauf, aus dem der PDCA-Kreislauf entstand. BML steht für Build-Measure-Learn und PDCA für Plan-Do-Check-Act. Im Kern geht es darum, ein-zwei Dinge im Fokus zu behalten und diese schnellstmöglich umzusetzen. Das Ergebnis kann beispielsweise ein MVP sein.

Dieses Vorgehen wird unter anderem in der agilen Produktentwicklung genutzt. Bei Backpackertrail setzt man die “Sprints” auch im Marketing ein, unter anderem im Bereich Social Media.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Anzeige:

Ein Beitrag geteilt von StartUpWissen (@startupwissen)

Tipp 5 | Daten statt Bauchgefühl

Ja, als StartUp-Gründer oder Geschäftsführer solltest du auf dein Bauchgefühl hören, zum Beispiel wenn du mit neuen Business Angels verhandelst. Trotzdem musst du viele Entscheidungen auf Basis von harten Fakten treffen. Erhebe zum Beispiel Daten über den Erfolg deiner Marketing-Maßnahmen, um weitere Schritte fundiert angehen zu können. So gelingt es dir auf das Wichtigste zu schauen. Derart reduzierst du eine Ressourcen-Verschwendung, also den unnötigen Einsatz von Zeit, Manpower und Geld.

Tipp 6 | Scheiterkultur etablieren

Viele Unternehmen haben keine Scheiterkultur. Das heißt, jede Fehlentscheidung und jedes Missgeschick wird gleich mit einem Scheitern gleichgesetzt, wodurch ein Gesichtsverlust entsteht. Das ist kein guter Weg, besonders als StartUp! Gründer und ihre Mitarbeiter benötigen genügend Freiräume, um zu experimentieren und hinzufallen. Doch aus jedem Fehler muss gelernt werden, um in Zukunft einen besseren Weg und damit einen Fokus zu finden.

Tipp 7 | Ablenkungen beseitigen

Weshalb gelingt es vielen Menschen nicht, fokussiert zu arbeiten? Sie sind abgelenkt! Wenn du dich beispielsweise an ein neues Konzept setzt, musst du dafür sorgen, dass du in dieses Vorhaben eintauchen kannst. Den Fokus behältst du, indem du Meetings absagst, dein Smartphone ausschaltest, Chat- und Mail-Programme deaktivierst. Und Fabio meint, er könne sich mit Brain.fm besser auf seine Arbeit fokussieren.

Tipp 8 | Zeitmanagement verbessern

Ein Termin jagt den nächsten und die To-Do-Liste wird immer länger: Dieser Druck sorgt dafür, dass du dich nicht mehr auf das Wesentliche konzentrieren kannst. Du bist ständig eingespannt und abgelenkt. Versuche deshalb, deinen Arbeitstag zu strukturieren – zum Beispiel über Task- und Zeitmanagement-Methoden wie die Eisenhower-Matrix, das Pomodoro-Prinzip und die ALPEN-Methode.

Tipp 9 | Auf Work-Life-Balance achten

Bist du gefühlt Tag und Nacht am Arbeiten? Das ist nicht gut! Du schaffst es damit auf die Dauer nicht mehr, fokussiert zu sein und deine Tätigkeiten konzentriert auszuführen. Deshalb rät Fabio im StartUpWissen Podcast genügend zu schlafen und Sport zu treiben. Dieser Ausgleich sorgt dafür, dass du in Balance bleibst. Und solltest Stress vermeiden, denn das lenkt ebenso ab.

Wie kam die Idee zu Backpackertrail?

Von der Lämmer-Kastration zum StartUp: Die Gründungsgeschichte von Backpackertrail ist sehr spannend. Denn Fabio kam auf einer Weltreise, auf der er sehr viel erlebte, zu der Idee, ein neuartiges Reise-Unternehmen zu gründen. Der Weg dorthin war nicht einfach. Zudem machte die Corona-Pandemie Fabio und seinem Team das Leben schwer. Trotzdem gab und gibt der Schwabe nicht auf.

Mehr über die Gründungsgeschichte von Backpackertrail erfährst du in dieser Folge des USP Marketing Podcasts:

Was bietet der StartUpWissen Podcast?

Unser Podcast richtet sich wie StartUpWissen.biz an Selbstständige, Gründer, Unternehmer und StartUp-Mitarbeiter. In kurzen Episoden von 20 bis 30 Minuten Länge beleuchtet unser Chefredakteur Jürgen Kroder zusammen mit jeweils einem Gast verschiedene Aspekte des Unternehmertums.

Sie reden über ungewöhnliche Geschäftsmodelle und über die vielen, vielen Herausforderungen der Selbstständigkeit. Das Ziel jeder Folge ist es, deinen Horizont zu erweitern, dir neue Inspirationen zu geben und zugleich wichtige Tipps zu vermitteln.

Wie entstand das Podcast-Format?

Der StartUpWissen Podcast ist eigentlich keine neue Idee, sondern eine Weiterentwicklung des USP Marketing Podcast. Den startete Jürgen spontan im Frühjahr 2020, passend zum Beginn der Corona-Pandemie. Aus dem grob skizzierten Konzept wurde eine Podcast-Serie, die es auf 40 Folgen brachte.

Doch im Laufe der Zeit ging die Grundidee, sich mit den Gästen hauptsächlich über den USP und über Marketing-Themen zu unterhalten, verloren. Somit war klar: Eine Anpassung des Konzeptes musste her! Gesagt, getan: Der USP Marketing Podcast ging in Rente und der StartUpWissen Podcast war geboren.

Die besten Folgen des USP Marketing Podcast wie auch alle Folgen des StartUpWissen Podcast findest du unter www.startupwissen.biz/podcast

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Sie gelten als Werbung, deswegen diese Kennzeichnung. Wenn du auf einen solchen Link klickst und auf der Zielseite etwas kaufst, bekommen wir vom betreffenden Anbieter oder Onlineshop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für dich keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

Bild: Freepik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.