Unternehmensgründung Voraussetzungen (Bild: Freepik)

Unternehmensgründung: Diese essentiellen Voraussetzungen solltest du bestmöglich erfüllen

  • Letztes Update:1 Woche 
  • Lesezeit:4Minuten

Ein eigenes Unternehmen zu gründen ist gar nicht so einfach. Denn du musst gewisse Grundanforderungen meistern, um Erfolg haben zu können.

Welche formalen Voraussetzungen musst du erfüllen?

Das Gute ist: Jeder deutsche Staatsbürger kann ein eigenes Unternehmen gründen. Du kannst dich als Einzelunternehmen selbstständig machen. Oder du entschließt dich, mit mehrere Personen zusammen ein StartUp ins Leben zu rufen.

Im Team zu gründen hat mehrere Vorteile. Zum Beispiel bietet die Teamgründung den Pluspunkt, dass jeder verschiedene Fachbereiche übernimmt. Und mehrere Gründer bringen in der Regel höhere finanzielle Mittel mit, wodurch deiner jungen Firma ein solides Eigenkapital zur Verfügung steht.

Welche fachlichen Voraussetzungen solltest du haben?

Ein wichtiger Punkt, bevor jemand ein Unternehmen gründet, sind seine fachlichen Voraussetzungen und Qualifikationen. Für ein Handwerksunternehmen solltest du als Geschäftsführer beispielsweise einen Meisterbrief besitzen. Und für die Leitung eines App-StartUps ist es ratsam, sich mit der Softwareentwicklung auszukennen.

Eine weitere wichtige Voraussetzung für eine Unternehmensgründung sind kaufmännische und betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse. So kannst du alle Umsätze, Erträge, Ausgaben und andere Finanzkennzahlen fachkundig im Blick behalten.

Selbstverständlich hast du auch als Unerfahrener oder Quereinsteiger die Möglichkeit, eine Firma zu gründen. Dann musst du dir das benötigte Know-how über Fort- und Weiterbildungen aneignen.

Welche persönlichen Voraussetzungen benötigst du?

Du solltest in der Anfangszeit bereit sein, jede freie Minute in deine Firma zu investieren. Dafür ist es ist wichtig, dass dein soziales  Umfeld hinter dir steht. Ebenso musst du „open minded“ sein und mit Scheitern umgehen können.

Viele Unternehmensgründer arbeiten vor der Selbstständigkeit in unterschiedlichen Berufen, wodurch sie sich ein Netzwerk an Business-Kontakten aufbauen. Berufliche Kontakte können bei der Gründung einer Firma besonders wichtig sein: Du erhältst von Geschäftspartnern fachliche oder monetäre Unterstützung, was den Start deutlich leichter macht.

Weitere Voraussetzungen: Was musst du noch beachten?

Bevor du dein Unternehmen gründest, hast du eine gute StartUp-Idee zu finden, die zu deinen Leidenschaften und Stärken, zu deinen Kontakten und zum Markt passt. Mit einer Marktanalyse prüfst du, wie sich deine Geschäftsidee und deine Produkte von der Konkurrenz unterscheiden. Am besten findest du ein Alleinstellungsmerkmal bzw. einen USP.

Planung ist das A und O für eine Unternehmensgründung. Du benötigst zum Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung deiner Geschäftsidee ein tragbares Geschäftsmodell und ein passendes Marketingkonzept, das auf dem Marketing-Mix basiert.


Marketing-Mix Vorlage: Hier kaufen via

Durch deine Marketing-Kampagne werden potenzielle Kunden auf deine Firma und seine Produkte aufmerksam. Die intensive Neukundenakquise ist für den strategischen Erfolg einer Firma immens wichtig – ohne Kunden machst du schließlich keinen Umsatz.

Welche finanziellen Voraussetzungen hast du zu bedenken?

Ein weiterer wichtiger Punkt für die Unternehmensgründung ist der Finanzierungsplan. Der Finanzierungsplan ist Teil des Businessplans. 

Der Businessplan stellt eine Art roten Faden für deine Unternehmensgründung dar. Kläre hierin unter anderem, wie viel Eigen- und Fremdkapital du benötigst. Und schlüssele für dich wie auch für Geldgeber genau auf, wie dein Unternehmen Geld verdienen wird.

Zeigt sich, dass du Probleme beim Cashflow bekommen könntest, musst du dein Geschäftsmodell anpassen. Finde neue Erlösquellen oder andere Formen der Finanzierung.

Welche rechtlichen Voraussetzungen sind zu meistern?

Du musst prüfen, welche Anmeldungen und Genehmigungen für deine Firmengründung erforderlich sind. Für Solo-Selbstständige gibt es weniger Formalien als für die Gründung einer GmbH mit mehreren Angestellten.

Finde einen guten, passenden Namen für deine Firma. Dieser sollte aktuell wie auch mittel- und langfristig gut klingen und zum Unternehmenskonzept passen. Lasse den Firmennamen (wenn erforderlich) im Handelsregister eintragen und registriere eine Web-Domain.

Hast du eine Erfindung umgesetzt? Dann ist es wichtig, ein Patent beim Markenamt anzumelden, um sie zu schützen.

Fazit: Unternehmensgründung ist hart!

Theoretisch ist es ganz einfach, ein Unternehme zu gründen. In der Praxis zeigt sich aber, dass du zig Voraussetzungen erfüllen musst, um professionell durchstarten zu können. Erarbeite deshalb eine schlüssigen Businessplan und sei bereit, viel auf dich zu nehmen.

Bild: Freepik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert