StartUpWissen Podcast - B2B Marketing (Bild: Pixabay)

B2B-Marketing: Was musst du bei der Ansprache von Geschäftskunden besonders beachten?

Marketing für Geschäftskunden (B2B) funktioniert in der Regel anders als Endkunden-Marketing (B2C). Das sind die Besonderheiten.

Macht eine Unterscheidung in B2B und B2C eigentlich Sinn?

Zwischen B2B (Business to Business) und B2C (Business to Consumer) verlief früher ein großer Graben. Der Vertrieb und das Marketing mussten Geschäftskunden ganz anders als Endkunden ansprechen. Doch über die Jahre wurde der Graben flacher, die Grenzen verschwammen.

Heutzutage spricht man zunehmend von H2H, also Human to Human. Denn auch B2B-Deals basieren am Ende auf menschlichen Entscheidungen.

Nichtsdestotrotz gibt es noch ein paar Unterschiede im B2C- und B2B-Marketing. Besonders in klassischen Branchen.

Wie wichtig sind haptische Werbematerialien? Wie (un-)wichtig Social Media?

Messestand, Print-Mailings, Weihnachtskarten und andere kleine Aufmerksamkeiten: All das sind Dinge, die auch in Zeiten der Digitalisierung noch einen hohen Stellenwert besitzen. Zumindest im B2B-Marketing. Warum? Das erklärt Viktoria Schütz im Podcast.

Viktoria ist Marketing-Expertin im Bereich Maschinenbau und Geschäftsführerin eines mittelständischen Unternehmens. Sie verdeutlicht im Gespräch die Bedeutung von Alleinstellungsmerkmalen, Vertriebsaktivitäten, “Smarketing” und Aftersales-Maßnahmen. Und sie erklärt die Basics im Geschäftskunden-Marketing.

Bild: Pixabay

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.